Babyzimmer einrichten

Bevor das Baby endlich da ist, bleibt Ihnen in den neun Monaten zuvor genügend Zeit, um ihm ein wundervolles Babyzimmer einzurichten. Wir geben Ihnen hier Tipps und verraten, was es zu beachten gilt und welche Möglichkeiten Sie haben, das Notwendige mit Schönem zu verbinden. Ziel ist eine gelungene Kombination aus Möbeln, Wandfarbe, Licht und Accessoires, sodass Ihr Baby und Sie sich rundum wohlfühlen.

Zarte Farbtöne und cleane, sanfte Materialien

Entweder Sie richten für das neue Mitglied der Familie ein eigenes Babyzimmer ein oder Sie schaffen ihm einen Zimmerbereich, zum Beispiel in Ihrem Schlafzimmer. In jedem Fall sollen die Sinne des Kleinen schon früh angeregt werden. Daher ist wichtig, viel Wert auf harmonische Farben und Formen zu legen, die es umgeben. Helle und pastellige Wandfarben, wie ein zarter Beigeton, und Tapeten mit ruhigen Mustern schaffen eine freundliche und einladende Umgebung. Oder hängen Sie im Babyzimmer Bilder mit großen, bunten Motiven auf, um die Sinne Ihres Babys zu schärfen. Auf diese Weise können Sie die Motive und Farben auch bequem wechseln und nach einiger Zeit für neue Impulse sorgen. Insgesamt ist es wichtig, dass Sie sich für schadstofffreie Materialien entscheiden, die das Baby problemlos in den Mund nehmen kann. Babydecken aus kuscheligen Stoffen wie Kaschmir sorgen für maximale Gemütlichkeit und Wohlbefinden.

Ein Ort voller Geborgenheit mit freundlicher Stimmung

Sowohl die Eltern, als natürlich auch das Baby selbst sollten sich in dem neuen Babyzimmer so wohl wie möglich fühlen können. Schaffen Sie daher einen Raum, der vor allem Ruhe und Geborgenheit ausstrahlt und eine helle, freundliche Stimmung hat.

Wichtige Möbel-Basics für das Baby

Das zentrale Element im Babyzimmer ist definitiv das Babybett. In den ersten sechs Monaten schläft das Baby oft noch in einer Schlafwiege im Zimmer der Eltern, danach braucht es aber mehr Platz. Viele Gitterbettchen lassen sich flexibel in der Höhe einstellen und haben herausnehmbare Gitter, sodass es auch noch als Kinderbett funktioniert. Das zweite essentielle Möbelstück für das Baby ist die Wickelkommode. Sie bietet nicht nur Platz zum bequemen Wickeln, sondern auch ausreichend Stauraum für Windeln, Pflegelotions und mehr. Ein kleiner Kleiderschrank kann ebenfalls im Babyzimmer stehen, sodass Sie die süßen Strampelanzüge, Bodys, Schlafanzüge, Mützen und Co. für das Baby nach dem Wickeln gleich parat haben. Wenn Sie möchten, können Sie in einem Regal auch bereits Kuscheltiere und Spielzeug platzieren. Danach freut sich das Kleine auch, wenn es genügend Platz zum Krabbeln hat. Lassen Sie also beim Babyzimmer Einrichten ausreichend freie Fläche im Zimmer.

Wickelkommode, Wickeltisch oder Wickelbrett? Grundsätzlich ist das eine reine Geschmacks- und Platzfrage. Alle drei sollten eine Wickelauflage haben, die gepolstert und abwaschbar ist. Die Höhe ist ebenfalls wichtig, denn man sollte immer mit geradem Rücken wickeln können. Zusätzlich sollten Sie auf den Fallschutz achten. Haben Sie bereits eine Kommode im Babyzimmer, wählen Sie den Wickeltisch oder ein Wickelbrett zur Auflage.

Harmonische Akzente mit Dekoration und Beleuchtung setzen

Eine dimmbare Deckenleuchte bietet sich im Babyzimmer perfekt an. Sie gibt genügend Licht zum Wickeln und sorgt ebenfalls für sanftes Helligkeit, wenn das Baby im Bett liegt. Ein kleines Nachtlämpchen ist außerdem hilfreich, wenn Sie das Kleine in der Nacht wickeln gehen. Wählen Sie aus zahlreichen verspielten Motiven das schönste Licht aus. Wichtig ist nur, dass es weich leuchtet und nicht blendet. Eine Wand- oder Stehlampe ist für spätere Gute-Nacht-Geschichten genau das Richtige. Dekorieren Sie wenn Sie das Babyzimmer einrichten mit einem schönen Himmel über dem Bettchen, zum Beispiel aus Sternen. Ein Mobile gibt es in unzähligen Ausführungen für jeden Stil. Kissen, Decken und Vorhänge mit schlichten Mustern und Prints sind ebenfalls eine tolle Möglichkeit das Zimmer zu dekorieren. Auf jeden Fall sollten Deko-Objekte babygerecht ohne spitze Ecken und Kanten sein.

Bodenbelag im Babyzimmer

Als Bodenbelag im Babyzimmer eignet sich vor allem Teppich, obwohl er oft und aufwendig gereinigt werden muss. Er dämpft und bietet dem Baby einen weichen Untergrund zum Krabbeln. Auch Kork- und Holzparkett oder Laminat können im Babyzimmer einen guten Bodenbelag darstellen, sie können leichter gereinigt werden. Teppichen und Läufer darauf sorgen für Gemütlichkeit und sind gleichzeitig rutschfester und somit sicherer.

Top Marken bis -70% shoppen