Erdfarben für die Einrichtung

Warm und edel: Erdfarben liegen derzeit total im Trend und schaffen in Ihrem Zuhause eine gemütliche Atmosphäre. Wussten Sie aber, dass die Erdtöne auch in der Farbpsychologie eine wichtige Rolle spielen? In unserem Artikel dreht sich heute deshalb alles um eine natürliche Einrichtung in erdigen Nuancen. Lernen Sie unsere 8 liebsten Erdfarben kennen und erfahren Sie, wie Sie diese kombinieren können. Viel Spaß beim Lesen und Inspirieren lassen!

Was sind Erdfarben eigentlich – und wie wirken sie auf uns?

Obwohl es sich bei der Bezeichnung von Erdtönen um keine eindeutigen Farben handelt, lassen sich diesem Bereich dennoch einige Nuancen ganz klar zuordnen. So gehören zu den warmen Erdfarben beispielsweise Schattierungen wie Creme, Elfenbein, Braun und andere weiche sowie natürliche Töne. Diese Farben schaffen Wärme und Gemütlichkeit in jedem Raum. Gleichzeitig sorgen erdige Nuancen für Neutralität und Entspannung. Noch dazu lassen sich die einzelnen Töne wunderbar untereinander kombinieren. So schaffen sie ein Ambiente, welches warm, herbstlich und beruhigend wirkt.


Die verschiedenen Arten von Erdtönen mit Farbpalette

Farbpalette mit schönen Erdfarben

Ganz allgemein gehalten handelt es sich bei Erdfarben um neutrale, warme Töne, die ein braunes Pigment enthalten. Dazu zählen vor allem Nuancen, welche von der Natur inspiriert sind und in der Pflanzen- sowie Tierwelt vorkommen. Dabei belegen Erdfarben ein breites Spektrum von Tönen und ­Nuancen im Rot-, Gelb-, Braun- und Grau-Bereich.


Geschichte und Herstellung der erdigen Farbtöne

Tatsächlich gehören die aus Tonerde gewonnenen Pigmente zu den am frühesten vom Menschen verwendeten überhaupt. Im Vergleich zu Mineralien ließen sich vor allem Pigmente wie Ocker, Umbra und Siena leicht aus freigelegten Erdschichten herstellen. Bereits vor 75.000 Jahren wurde beispielsweise Ocker von prähistorischen Völkern verwendet.

Während der Renaissance wurden Erdpigmente dann vorrangig in den italienischen Stadtstaaten gewonnen – und das in großen Mengen. Man verwendete sie für die Herstellung von Gemälden sowie Fresken. Erst im späten 18. Jahrhundert entwickelte der französische Wissenschaftler Jean-Étienne Astier ein industrielles Verfahren zur Herstellung von Ockerpigmenten.

Good to know: Umbra hat seinen Namen von „terra d’ombra“ – der „Erde Umbriens“. Siena hingegen ist nach der Stadt benannt, welche die Verwendung von gebranntem Siena in der Kunst populär machte.


Bedeutung und Farbwirkung der Erdfarben

Da Erdfarben in der Natur vorkommen und größtenteils mit einem hohen Braunanteil versehen sind, strahlen sie eine äußerst beruhigende Wirkung aus. Die Nuancen sind also das komplette Gegenteil von knalligen Tönen. Vielfach werden mit erdigen Farben die feinen Dinge des Lebens assoziiert. Das liegt unter anderem daran, dass die Farbtöne mit vielen meist sehr hochwertigen Materialen wie Leder oder Mahagoni verbunden sind. Gleichzeitig stehen Erdfarben aber auch für Umweltfreundlichkeit sowie Nachhaltigkeit.

Erdfarben kombinieren: Diese Töne passen zur Farbpalette

Erdfarben sind untereinander besonders harmonisch. Kein Wunder! Immerhin kommen sie allesamt in der Natur vor und passen deshalb auch super gut zusammen. Gerade braune Töne sehen im Mix einfach wunderschön aus. Ebenso fabelhaft macht sich dazu jede andere von der Natur inspirierte Farbe. Das kann etwa das Blau des Meeres sein oder auch ein frisches Grün. In Kombination mit anderen neutralen Farben wie Schwarz, Weiß oder Grau sind sie mühelos schick und elegant zugleich.

Tipp: Zarte Pastelltöne sind ebenfalls besonders wirkungsvoll in Kombination mit Terrakotta, Braun oder Siena.

Erdfarben als Wandfarben einsetzen

Erdtöne als Wandfarbe einsetzen: So geht’s

Eine Wandfarbe in erdigen Nuancen spiegelt Ihre Verbundenheit zur Natur wieder und sorgt in Ihrem Zuhause für eine ruhige sowie entspannte Ausstrahlung. Ob Sie dabei nur eine Wand farblich gestalten oder den kompletten Raum, bleibt Ihnen überlassen. In jedem Fall lassen sich Erdtöne als Wandfarbe zu einer Vielzahl von Einrichtungsstilen kombinieren. Denn die Farbpalette bietet eine große Auswahl an warmen Erdtönen: vom hellen Creme-Weiß bis zum satten Braun. Ebenso sind weitere Abstufungen möglich, welche sich sowohl für große als auch für kleine Räume perfekt eignen.

Einrichten mit Erdfarben: Unsere 8 schönsten Ideen zum Nachstylen

Planen Sie eine Einrichtung mit Erdfarben? Klasse! Hier finden Sie Inspiration für eine stilvolle Gestaltung mit den erdigen Nuancen, welche sich super in Ihren vier Wänden nachstylen lassen.


1. Sandfarbe: Die Erdfarbe für ein harmonisches Wohnzimmer

Mit sandigen Erdtönen wird Ihr Zuhause hell und lebendig. Sie eignen sich deshalb ideal für einen erdigen Boho Look. Zugleich machen sich Sandfarben sehr schön zu einem cleanen Einrichtungsstil im nordischen Scandi Chic. Freundlich und aufgeräumt wirken die Räumlichkeiten im Mix mit zarten Grautönen, natürlichen Materialien und fluffigen Trockenblumen.


2. Taupe: Die perfekte Farbe für Ihre Ruheoase

Bei Taupe trifft ein kühles Grau auf warmes Braun, was sich ideal als Basiston für eine effektvolle Einrichtung in zurückhaltenden Nuancen macht. Gerade im Schlafzimmer bietet sich der schlichte Look mit seiner beruhigenden Ausstrahlung hervorragend an.


3. Khaki: Wohnen im entspannten Boho Look

In Kombination mit Beige, Grau und Braun wird Khaki in Ihren vier Wänden zu einem frischen Eyecatcher. Der natürliche Ton lässt eine herbstliche Leichtigkeit in Ihr Zuhause einziehen. Außerdem sorgt er für jede Menge Lässigkeit in Wohnzimmer, Schlafzimmer und Co.

Lese-Tipp: Erfahren Sie mehr über die stylische Erdfarbe in unserem Artikel zu Khaki!


4. Anthrazit: Die ausdrucksstarke Farbe zwischen Grau und Schwarz

Obwohl Anthrazit nicht direkt zu den Erdfarben gehört, ist dieser Ton ein neutraler Partner zu sämtlichen erdigen Nuancen. Als Mix aus Grau und Schwarz wirkt er besonders ausdrucksstark und verleiht Erdtönen einen schönen Kontrast.


5. Ecru: Der eleganteste Ton unter den Erdfarben

Oft auch als Wollweiß bekannt, ist Ecru ein beliebter Farbtrend, welcher weder steril noch sonderlich kühl wirkt. Durch die helle Erdfarbe können Sie Ihrem Zuhause ein gemütliches Flair verleihen. Gleichzeitig wirkt der Ton besonders edel.


6. Ocker: Warmer Hingucker für Ihr Schlafzimmer

Gelbliche sowie rotbraune Erdtöne sind im Herbst und Winter ein Muss. Besonders stilvoll wirkt Ockergelb in einer modernen Einrichtung in eleganten Naturtönen, welche zudem mit einem hellen Beige oder zartem Grau akzentuiert wird.

Lese-Tipp: Mehr Tipps und Ideen zur Farbe Ocker gesucht? Dann klicken Sie sich in unseren Artikel dazu!


7. Waldgrün: Natürlich und mystisch zugleich

Das samtige Waldgrün steht für Harmonie und wir denken dabei sofort an dichte Wälder und frischen Tannenduft. Das Tolle an der erdigen Farbe: Sie funktioniert in jedem Raum und passt zu fast allen Farben. Gerade Weiß und Braun sind die perfekten Töne, um mit einem dunklen Grün kombiniert zu werden.


8. Terracotta: Der mediterrane Liebling unter den Erdfarben

Gebranntes Orange ist in dieser Saison der absolute Liebling unter den Erdtönen. Das mediterrane Terracotta erweist sich als zeitgemäß, modern, schmeichelt Wänden wie auch Wohnaccessoires und eignet sich somit perfekt zum Einrichten.


Lese-Tipps: Sie suchen nach weiteren stylischen Farbtönen? Dann entdecken Sie doch unsere Kategorie Trendfarben! Erfahren Sie hier etwa mehr zum stylischen Mintgrün oder dem herbstlichen Bordeaux.