Badezimmer Holz Wände

Bäder sind aus Fliesen, Stein und Keramik. Oder? Nicht unbedingt! Dank des Naturmaterials Holz muss Ihr Badezimmer nicht länger eine kalte Nasszelle sein. Spas und Saunen dienen nun als stylische Vorbilder und lassen Wohnlichkeit und Wärme zum Must-Have werden! Wir zeigen Ihnen deshalb, welche Vorteile ein Badezimmer mit Holz hat, welche Baumarten sich am besten eignen und wie Sie diese am schönsten einsetzen. Denn richtig gepflegt, verwandelt das trendige Naturmaterial auch Ihr Badezimmer in eine wahre Wohlfühloase!

Badezimmer mit Holz gestalten – funktioniert das?

Das funktioniert! Anders als in anderen Räumen hatte es Holz im Bad allerdings lange schwer: Zu verbreitet war die Angst vor Schimmel. Doch spätestens seit dem Wellness-Trend ist das Image des natürlichen Materials wieder aufpoliert. Und dafür müssen Sie definitiv nicht auf Ihre wohltuende Pflegeroutine verzichten. Hölzer halten nämlich deutlich mehr aus als Sie denken.

Blicken Sie doch mal in die Küche: Hier wird das Naturmaterial sehr häufig eingesetzt und muss mit dampfenden Töpfen, Wasserspritzern und hoher Luftfeuchtigkeit zurechtkommen. Oder denken Sie an Fensterrahmen, Türen oder Gartenmöbel aus Holz, die jahrzehntelang Regen, Wind und Wetter trotzen.

Badezimmermöbel, Böden, Decken oder Deko aus Holz sind im Badezimmer also grundsätzlich kein Problem. Dennoch sollten Sie die richtigen Tricks zur Vorbehandlung und Pflege kennen, damit Sie auch lange Freude daran haben. Denn Duschen, Baden und Föhnen erhöht natürlich die Luftfeuchtigkeit im Bad. Aus diesem Grund haben wir Ihnen in diesem Artikel auch die besten Tipps, Tricks und Pflegemaßnahmen zusammengefasst. So sind Sie bestens gerüstet!

Die Vorteile von Holz im Bad

Wir werden einfach nicht müde, Holz für seinen Gemütlichkeitsfaktor zu loben! Gerade unbehandelt in seiner ganzen Natürlichkeit strahlen die Farben, Strukturen und unterschiedlichen Maserungen etwas Behagliches und Wohliges aus. Diesen Effekt können Sie sich im Bad ebenso zu Nutze machen wie in der Küche oder im Wohnzimmer. Denn schon einzelne Elemente wie ein Waschtisch, ein Regal oder ein kleiner Schrank bringen mit Sicherheit Wärme, Geborgenheit und Natürlichkeit ins Badezimmer.

Ebenso können Sie auch mit kleinen Deko-Objekten aus Holz spielen. Oder Sie gehen aufs Ganze und wählen einen entsprechenden Bodenbelag oder eine ganze Holzwand.

Doch neben den vielfältigen optischen Benefits bietet das Naturmaterial noch mehr: Es ist bekannt dafür, das Raumklima zu regulieren. Denn es kann Feuchtigkeit sowohl aufnehmen als auch abgeben. So erzeugt Holz im Bad sogar ein gesundes Raumklima. Wohlfühlen ist hier also garantiert!

Weiter haben Holzarten wie Kiefer, Eiche und Lärche eine antibakterielle Wirkung, wie die Biologische Bundesanstalt für Land- und Forstwirtschaft und das Deutsche Institut für Lebensmitteltechnik herausfanden.

Bei guter Vorarbeit lässt sich Holz zudem sehr einfach reinigen. Einfach nebelfeucht abwischen und zwei- bis dreimal im Jahr mit Hartwachsöl einreiben! Die gewachste Oberfläche lässt Schmutz und Wasser einfach abperlen, sodass Kalk- und Schmutzablagerungen keine Chance haben. Kleinere Kratzer lassen sich zudem einfach abschleifen.

Badewannenablage aus Holz

Holz im Badezimmer: Das gilt es zu beachten

Ganz ohne Pflege geht es aber nicht. Was Sie bei einem Badezimmer mit Holz unbedingt beachten müssen, haben wir Ihnen deshalb zusammengefasst. Hier kommen die wichtigsten Do’s and Don’ts:

  1. Achten Sie bei hölzernen Wandverkleidungen auf ausreichende Hinterlüftung.
  2. Entscheiden Sie sich für eine Holzart und bleiben Sie dem Stil im ganzen Raum treu.
  3. Lassen Sie sich bei größeren Holzelementen unbedingt vom Profi beraten. Holen Sie sich Hilfe bei der Wahl des Holzes und schließlich bei der Installation.
  4. In allen Bereichen, die Spritzwasser ausgesetzt sind, sollten die Profilbretter senkrecht montiert werden, damit Wasser und Feuchtigkeit besser abtropfen kann.
  5. Klammern, Nägel und Schrauben sollten feuerverzinkt sein, um Rostflecken zu vermeiden.
  6. Indem Sie endbehandelte Profilhölzer wählen, müssen Sie sich nicht weiter um die Behandlung kümmern und diese nur ein Mal im Jahr auffrischen.

Diese Holz-Arten eignen sich im Bad am besten

Für das Badezimmer eignen sich vor allem so genannte ruhige Hölzer. Also solche, die nicht stark auf Feuchtigkeitsschwankungen reagieren. Hinzu kommt allerdings, dass sie nicht empfindlich gegenüber Pflegemitteln oder Säuren sein sollten. So zählt zum Beispiel Eiche zu den ruhigen Hölzern, neigt aber zu Fleckbildungen durch Reinigungsmittel oder Säuren.

Ebenso schwierig sind rote Tropenhölzer wie Merbau, Jatoba oder Kempas. Sie neigen nämlich dazu, ihren roten Farbstoff abzugeben. So entstehen Flecken in der Badematte, in Handtüchern und im Bademantel.

Besser geeignet sind die folgenden Holzarten:

  • Ahorn (vor allem kanadisch)
  • Birke (vor allem kanadisch und finnisch)
  • Buche
  • Douglasie
  • Erle
  • Esche
  • Fichte
  • Kiefer
  • Kirsche
  • Lärche
  • Mango
  • Pitch Pine
  • Rüster (Ulme)
  • Teak
  • Walnuss
  • Wenge

Richtig behandelt und gut gepflegt, wirken all diese Hölzer edel und trotzdem wohnlich in Ihrem Bad.

Tipp: Überlegen Sie sich vorher ein Farbkonzept! Bevorzugen Sie dunkles oder helles Holz? Wollen Sie lieber eine auffällige oder eine schlichte Maserung? Weitere Infos zu den schönsten und trendigsten Holzarten finden Sie zudem hier!

Die schönsten Ideen für ein Badezimmer mit Holz

Einzelne Accessoires wie Seifenschalen, Wanddeko oder Figuren aus Holz sind absolut im Trend! Doch auch Badmöbel wie Regal oder Waschtisch sind häufig aus hochwertigem Massivholz. Und inzwischen gibt es sogar immer öfter hölzerne Böden, Wandpaneele und sogar Deckenverkleidungen im Badezimmer! Oder wie wäre es mit einer Badewanne, Dusche oder einem Waschbecken aus Holz? Der Fantasie sind hier kaum noch Grenzen gesetzt.

Vor allem dank der Vielseitigkeit lassen sich Hölzer in fast jedem Badezimmer und mit fast jedem Einrichtungsstil kombinieren. Ob rustikal, unbehandelt oder lackiert, ob hell oder dunkel – für jeden Geschmack ist das richtige Holz gewachsen.

Hölzer für den Landhausstil

Typisch für den romantisch verträumten Landhausstil sind zum Beispiel klassische Holzarten wie Kirsche, Nussbaum oder Ahorn. Sie versprühen auch im Bad Ihren heimeligen Charme.

Das Bad im mediterranen Look

Wenn Sie eher den mediterranen Wohnstil bevorzugen, können Sie auf Olivenbaumholz oder alternativ Pinien- und Walnussholz setzen. Kombinieren Sie hierzu Flechtwerk aus Rattan oder Korb sowie Terrakotta. Dieser Materialmix wird Sie gedanklich garantiert ans Mittelmeer befördern.

Helles Holz im Scandi-Badezimmer

Der skandinavische Einrichtungsstil bevorzugt hingegen helle Hölzer wie Fichte, Birke oder Kiefer. Sie bringen natürliche Frische in den Raum und passen so perfekt zum ruhigen, klaren Stil des Nordens. Um das Bild abzurunden, kombinieren Sie Badtextilien in hellen Farben.

So cool wirkt Holz im Industrial-Style

Dem Industrial-Stil geben hingegen verschiedene Metalle sowie Beton seinen rauen Flair. Dazu passen eigentlich fast alle Hölzer im Used-Look, also raue Oberflächen, die optisch verlebt aussehen. Ähnlich ist es beim sogenannten Shabby Chic: Auch hier kommt besonders gerne der Vintage-Look zum Einsatz. Die Optik können Sie selbst erzeugen, indem Sie Holzmöbel entsprechend bearbeiten und abschleifen.

Extra-Tipp: Setzen Sie auf eine Holzart! Wenn Sie sich für eine Baumsorte entschieden haben, bleiben Sie dabei. Das Gesamtbild wird so garantiert harmonisch, freundlich und einladend.

Für wohnliche Akzente im Badezimmer: Deko aus Holz

Sie sind auf den Geschmack gekommen und wollen Ihr Bad in ein naturnahes Home Spa verwandeln? Keine Sorge, Sie müssen nicht gleich komplett renovieren. Denn schon Dekoration aus Holz bringt die gewünschte Natürlichkeit in Ihr Badezimmer.

Solche Akzente setzen beispielsweise ein Spiegel mit Holzrahmen, ein Korb oder eine Box für Ihre Handtücher. Oder wie wäre ein kleiner Hocker zum Draufsetzen? Ebenfalls schön ist eine Holzleiter als stylischer Handtuchhalter. Für noch mehr cozy Spa-Feeling sorgt auch ein Brett als Ablage auf der Badewanne. Holzschüsseln oder -schalen befüllen Sie dazu mit Kosmetik, Pflegeprodukten, Kerzen oder kleinen Pflanzen.

Mit Holzmöbeln im Badezimmer für Spa-Feeling sorgen

Wenn Sie auf der Suche nach Veränderung sind, können Sie natürlich auch größere hölzerne Akzente setzen. Badezimmermöbel aus Holz sorgen für optische Wärme und Behaglichkeit im Raum. Denken Sie zum Beispiel über einen massiven Holzunterbau für das freistehende Waschbecken nach.

Oder wie wäre ein rustikaler Waschtisch in Vintage-Optik? Dazu kombinieren Sie schöne Beistellmöbel aus demselben Baumart. Denn Regale, Kästen, Truhen und Schränke aus Holz wirken stets elegant und zeitlos.

Besonders schön: Eine ganze Decke aus Holz und dazu passende Möbel wie ein Tisch, ein Regal oder Hocker aus dem gleichen Material. Die spiegeln die Wärme von oben wider.

Wellness pur: Wände, Böden und Dusche aus Holz

Bei Ihnen steht aktuell die Badrenovierung an? Dann nutzen Sie unbedingt die Gelegenheit, um noch mehr Holz in Ihr Badezimmer-Konzept einfließen zu lassen.

Massivholzdielen am Boden, der Decke oder den Wänden bringen sofort Ruhe und Natürlichkeit in den Raum. Um gerade kleine Räume nicht zu überladen, können Sie auch nur eine Wand verkleiden. Ein garantierter Hingucker ist zudem die Wanne oder Dusche aus Massivholz. Mit einem antiken Holzzuber haben die modernen Modelle dabei nichts mehr zu tun. Die Badewanne aus Holz wird in einem ansonsten weiß gefliesten Bad zum absoluten Statement-Piece.

Weiße Badewanne und Holzwände sowie eine gläserne Decke

In jedem Fall sollten Sie unbedingt die Hilfe von Experten in Anspruch nehmen. Vor allem muss das Holz professionell vorbehandelt werden. Doch auch bei der Montage gibt es viele Punkte zu bedenken, wie etwa einen fachgerechten Unterbau. Nur so bleibt Ihnen das Naturmaterial lange erhalten, ohne fleckig zu werden, zu verziehen oder der Feuchtigkeit zum Opfer zu fallen.

Holzhandwerker empfehlen gerade für größere Flächen geölte oder gewachste Hölzer. Lack kann Wasser zwar noch besser abweisen, aber schon durch winzige Schäden in der Beschichtung kann Feuchtigkeit eindringen, das Holz verfärben und der Lack platzen. Geöltes Holz kann hingegen Wasser aufnehmen und problemlos wieder abgeben. Mit jeder Ölschicht wird das Material dabei resistenter gegen Feuchtigkeit.

Lese-Tipp: Viele weitere Tipps für Ihre Bad-Renovierung finden Sie in unserem Artikel dazu!

Badezimmer Holz: So pflegen Sie das Naturmaterial richtig

Sie sind schon von den Vorzügen von Holz im Badezimmer überzeugt? Dann haben wir jetzt noch ein paar Tricks für Sie, die Ihnen dabei helfen, das Naturmaterial vor Nässe und Luftfeuchtigkeit zu schützen.

Imprägnieren und Co.: So schützen Sie Holz im Bad vor Feuchtigkeit

Besonders wichtig für die Langlebigkeit von Massivholz im Badezimmer ist das Imprägnieren. Diese fünf Tipps sollten Sie außerdem beachten:

  1. Regelmäßig nachbehandeln

    Auch wenn das Holz schon mit Öl vorbehandelt ist, sollten Sie etwa einmal pro Jahr eine Schicht drüberlegen und Ihre Dielen oder Möbel nachbehandeln. Auch gewachstes Holz können und sollten Sie regelmäßig nachwachsen.

  2. Holz atmen lassen

    Wandpaneele, Decken- und Bodendielen müssen auf einer Unterkonstruktion angebracht werden, damit dahinter Luft zirkulieren kann. Nur so kann Holz Feuchtigkeit ganz natürlich wieder abgeben.

  3. Schnell trocknen

    Größere Wasserspritzer sollten Sie am besten immer sofort abwischen, damit gar kein Schaden entstehen kann.

  4. Sanft reinigen

    Nutzen Sie keine zu aggressiven Reinigungsmittel oder auch Beautyprodukte wie Nagellackentferner. Das sorgt für Flecken. Hier finden Sie weitere Tipps zum Bad putzen mit Hausmitteln.

  5. Holz mit Glas schützen

    Ein spezieller Trick: Schützen Sie Ihren Waschtisch oder die Ablage neben der Wanne mit einer Glasplatte. Indem Sie zusätzlich die Fuge zwischen Holz und Glas mit Silikon versiegeln, ist das natürliche Material perfekt vor Spritzern und Wasserflecken geschützt.

Tipp: Noch mehr Ideen für absolutes Wellness-Feeling im Bad finden Sie in unserem Video:

Die pflegeleichte Alternative: Holz-Optik statt Echtholz

Für alle Skeptiker haben wir schließlich noch eine Alternative parat: Fliesen und Platten in Holzoptik holen die optischen Vorteile ins Badezimmer. Auf das naturgegebene Raumklima und die antibakterielle Wirkung müssen Sie in dem Fall verzichten.

Dafür ist die Oberfläche noch pflegeleichter als das natürliche Original. Auch das Verlegen der Fliesen ist unkompliziert, sodass Sie dafür nicht unbedingt die Hilfe eines Profis in Anspruch nehmen müssen.


Lesetipp: Sie suchen nach weiteren Ideen für ein gemütliches Badezimmer? Dann lassen Sie sich auch von unseren Artikeln zum modernen, luxuriösen oder Designer-Bad inspirieren! Alle Badezimmer-Trends 2021 finden Sie außerdem hier.