Sie haben noch nie von der Farbe Greige gehört? Dann sollten Sie jetzt genau hinschauen: Denn Greige erobert gerade nicht nur die Herzen von Interior-Experten und Trendsettern, sondern hat auch einen ganz besonderen Look. Im Gegensatz zu herkömmlichen Grau-, Beige- oder Sandtönen hat Greige einen moderneren Charme. Es verbindet die stylischen und zeitlosen Eigenschaften der unterschiedlichen Grau-Nuancen mit dem warmen, natürlichen Flair von Beige. Kein anderer als der italienische Designer Giorgio Armani hat die Farbe ins Leben gerufen. Alles, was Sie über die Trendfarbe Greige wissen müssen und wie diese in die Einrichtung integriert werden kann, erfahren Sie hier.

Greige als die perfekte Mischung zwischen Grau und Beige

Jeder Mensch nimmt Farben und ihre Wirkungen anders wahr, deshalb sehen die einen eher Grau, die anderen eher Beige. Je nachdem, wie die Lichtverhältnisse sind, wirkt das Greige mal wärmer und mal kühler. Deshalb wird Greige auch häufig als „Nichtfarbton“ bezeichnet, da es weder eindeutig grau noch eindeutig beige ist. 

Zwar gibt es auch die sehr beliebte Farbe Taupe, die ähnlich wirkt wie Greige, allerdings enthält Greige einen etwas höheren Beige-Anteil und wirkt somit wärmer als andere Mischtöne mit Grauanteilen. Den „einen“ Greige-Ton gibt es jedoch nicht. Die meisten Hersteller von Farben und Möbeln nutzen ein Spektrum von mehreren Farbnuancen, die unter der Bezeichnung Greige geführt werden. Einige Töne reichen dabei eher ins Grau, andere ins Beige, Grün oder Rosa.

Aber keine Angst, Greige ist ein absoluter Alleskönner! Als sanfter, heller Farbton ist er der perfekte Gegenpol zu knalligen, dunklen Farben und verleiht jedem Zuhause ein edles, freundliches Ambiente. Sogar zu einem sonnigen Gelb oder einem dunklen Blau passt Greige wunderbar. Es bringt Ruhe in das Gesamtbild und setzt Akzentfarben gezielt in Szene. Egal, in welche Richtung Ihr Greige geht, Sie werden sehen, dass es sich wunderbar in Ihre Einrichtung integrieren lässt!

Greige: Das sind die Ursprünge des Farbtrends

Die Farbe Greige taucht dieses Jahr nicht zum ersten Mal auf: Erstmals sprach man von dieser Farbe im Jahr 2010, als Greige als neue Modefarbe gekürt wurde, nachdem Chanel einen Nagellack im Nude-Ton mit der Bezeichnung „No. 505 Particulière“ vorgestellt hatte. Gleichzeitig wurde die Farbe vom italienischen Fashion-Designer Giorgio Armani mit einer Kleidungs- sowie einer Make-Up Kollektion entfacht, weshalb dieser auch als Pionier der Farbe gilt. Ausgehend von Kosmetik und Mode fand der Farbton dann auch seinen Weg in die Einrichtung.

Seitdem kommt man an der Trendfarbe nicht mehr vorbei. Der Zauber an dieser „Nichtfarbe“, die weder Grau noch Beige ist, liegt wohl in ihrer Wandelbarkeit.

Einrichtung mit Greige als Grundfarbe

Häufig wählen wir ein kühles Weiß als Grundfarbe für unsere Einrichtung. Wenn Sie etwas frischen Wind in Ihre Farbwelt bringen möchten, ist die Mischung aus Grau und Beige wunderbar als Grundfarbe geeignet. Da der Farbton Greige so zurückhaltend ist, bildet er auf großen Flächen wie Wänden, Decken oder Teppichen eine einladende Stimmung neben Möbeln, Textilien und Wohnaccessoires. Doch egal ob Sie monochrome Wohnwelten oder kontrastreiche Einrichtungsideen bevorzugen: Greige ist keine Farbe, die alleine stehen sollte.

Sobald Sie die Farbe klug mit anderen Farbtönen kombinieren, kann sie ihr gesamtes Potenzial ausspielen. Sowohl in monochromen Farbwelten als auch in der Verbindung mit knalligen Farben kann Greige beweisen, dass es ein Allroundtalent ist. Perfekte Kontrastfarben sind beispielsweise ein Senfgelb oder ein Rostrot. Aber auch zarte Pastelltöne wie Rosa, Apricot oder Minze erzeugen mit Greige ein harmonisches Gesamtbild.

Greige im Esszimmer:

Deko in Greige:

Greige im Wohnzimmer:

Greige im Schlafzimmer:

Frischer Anstrich: Greige als Wandfarbe

Haben Sie schon mal darüber nachgedacht Ihre Wandfarbe zu ändern? Dann ist Greige die perfekte Wahl: Denn aufgrund der beruhigenden und neutralen Wirkung heller Greigetöne ist die Farbe hervorragend für den Einsatz auf großen Flächen geeignet. Wenn Sie allerdings lieber auf einen dunkleren Greigeton als Wandfarbe zurückgreifen möchten, sollten Sie darauf achten, dass das Gesamtbild nicht zu dunkel wird. Helle Möbel, ein weißes Sofa und ein Wandobjekt in frischen Farben sind der ideale Kontrast zu dunklen Wandfarben. Diese öffnen den Raum und geben ihm die Weite zurück, die die dunklen Wände schlucken.

So gilt auch beim Farbton Greige die goldene Regel: Helle Wandfarben lassen den Raum größer und offener wirken, dunkle Wandfarben machen ihn optisch kleiner. Achten Sie also bei der Wahl des Tons auf die Pigmentierung und Wirkung der Nuance. Halten Sie dabei auch die Lichtverhältnisse Ihres Raumes im Blick: Durch verschiedenes Licht wirkt der Farbton Greige immer wieder anders. Unter hellem, kühlem Licht kommt eher der graue Farbanteil hervor, der mit seiner Wirkung Ihre Konzentrationsfähigkeit steigert. Durch wärmere, indirekte Lichtquellen überwiegt optisch der Beige-Anteil und sorgt für eine gemütliche, warme Atmosphäre in Ihren Räumen. Mit einem Moodboard lässt sich die Farbwelt in Ihrem Raum optimal planen.

Zu welchem Einrichtungsstil passt die Trendfarbe am besten?

Häufig wirkt Grau in einer Einrichtung meist langweilig und unscheinbar. Allerdings ist Greige aufgrund seiner wandelbaren Erscheinung ganz und gar uninteressant. Das Geheimnis dahinter ist der warme Grundton, der durch den hohen Beige-Anteil entsteht – Greige kann sowohl lässig, modern und cool erscheinen als auch einladend und gemütlich. Die Wirkung der Farbe hängt immer davon ab, in welchem Stil die Wohnräume eingerichtet sind, wie häufig der Farbton verwendet wird und welche Farben eingesetzt werden, um das Greige zu unterstützen oder zu kontrastieren.

Am besten passt Greige zum nordischen Einrichtungsstil: Mit ihm lassen sich sämtliche Wohnräume skandinavisch einrichten, vom Schlafzimmer bis hin zur einladenden Wohnküche. Mit einem monochromen Stil einer skandinavischen Einrichtung wird der Mischton zwischen Grau und Beige optimal eingesetzt und passt hervorragend zu den skandinavischen Farbklassikern wie Weiß, Grau und Blau. Übrigens: Auch zu den Trends Hygge und Cocooning passt die Trendfarbe, denn ihreeinladende Wärme gibt den Räumen die richtige Stimmung. 

Greige Farbkombinationen: Diese 4 Farben passen zum neutralen Ton

Das Einrichten mit Greige als Grundfarbe sorgt für einen lässig-coolen und gemütlichen Stil, der genau das ausstrahlt, was ein Zuhause ausstrahlen soll: Geborgenheit. Um das zu erreichen, kann eine Kontrastfarbe helfen, die die Farbwelt aufregender und stimmiger macht. Setzen Sie mit diesen Farben Akzente:

  • Greige & Weiß: Zu einem dunklen Greige passt ein strahlendes Weiß. Besonders in einer monochromen Einrichtung sticht das Weiß ins Auge und sorgt für interessante Kontraste. Eine andere Farbe ist in dieser Kombination nicht nötig, allerdings sollten Sie zu unterschiedlichen Greigetönen greifen.
  • Greige & Senfgelb: Zum schlichten Greige bildet Senfgelb einen lebhaften Kontrast. Mit überwiegend Greige als Grundfarbe und ein paar gelben Elemente lädt der Raum zu einer fröhlichen, ruhigen Stimmung ein.
  • Greige & Blaugrau: Etwas dezenter und zurückhaltender geht es mit der Kombination von Greige und Blaugrau zu. Da beide Farben Grautöne enthalten, entsteht ein entspanntes Ambiente, das locker und leicht daherkommt.
  • Greige & Altrosa: Greige geht auch mit Pastelltönen wie Altrosa oder Apricot eine nahezu perfekte Partnerschaft ein. Für ein harmonisches Verhältnis zwischen den Farben sollten Sie in erster Linie warme Farbnuancen auswählen. Diese korrespondieren optimal mit dem ebenfalls warmen Greige.

Gründerin Jessica Hoyer hat ihr Zuhause mit Elementen in Greige eingerichtet, lassen Sie sich inspirieren!

Lese-Tipp: Alles über aktuelle Trends erfahren Sie in unserem Artikel Wohntrends 2021.

Mehr über Farben gibt es hier: