Weißes Sofa im Wohnzimmer mit einem Couchtisch in Marmoroptik

Das Einrichten der eigenen vier Wände ist nicht immer unbedingt eine leichte Sache. Wir verraten Ihnen die schlimmsten 10 Einrichtungsfehler. So wird Ihnen schnell klar sein, dass es tatsächlich einige Dinge zu beachten gibt, damit Ihr Zuhause eine effektvolle Wirkung erzielt. Mit den Tipps unserer Interior-Experten wird Ihr Heim schön, wohnlich und praktisch zugleich. Lassen Sie sich inspirieren!

Tipp 1: Möbel nicht an die Wand stellen

Auch wir stellen die meisten Möbelstücke am liebsten direkt an die Wand. Doch wenn Couch, Sessel, Regal und Kommode allesamt dort platziert werden, sieht der Raum schnell aus wie ein Mini-Ballsaal, dessen Mitte frei sein muss. Sobald Ihre vier Wände jedoch viele Fensterfronten haben, wird es schon etwas schwieriger. Daher sollten Sie sich von dem Gedanken lösen und Regale auch mal als Raumtrenner fungieren lassen. Ebenso sind Beistelltische eine gute Wahl, um dem Zimmer mehr Struktur und Leichtigkeit zu verleihen. Statt eines pompösen Modells, der direkt vor dem Sofa platziert wird und so viel Raum einnimmt, können Sie es doch mit einem Beistelltisch versuchen, der neben den Sitzmöbeln eine gute Figur macht.

Tipp 2: Auf große Teppiche setzen

Teppiche sind nicht nur für unsere Füße absolut himmlisch, sondern bringen Wohnlichkeit, Farbe und Stil in die Wohnung. Damit das Endergebnis überzeugt, ist das richtige Abmessen das A und O vor dem Teppichkauf. Faustregel: Wählen Sie einen Teppich lieber zu groß statt zu klein. Ist der gewünschte Teppich nur in einem kleinen Format vorhanden, dann legen Sie doch einfach gleich zwei oder drei Stück zusammen, sodass ein großer Teppich entsteht.

Tipp 3: Keine nackten Fenster

Fenster ohne Rollos oder Vorhänge wirken nicht nur extrem ungemütlich, sondern lassen den Raum einfach nie fertig eingerichtet aussehen! Daher sind Vorhänge für mehr Gemütlichkeit ein absolutes Muss. Achten Sie aber auf die passende Größe! Die Exemplare dürfen auf keinen Fall zu kurz sein! Wenn die Vorhänge knapp über dem Boden schweben, haben Sie die perfekte Länge gewählt.

Tipp 4: Bringen Sie Farbe ins Spiel

Farbige Wände lassen die Wohnung sofort persönlicher, wohnlicher und auch irgendwie ein Stück weit besser aussehen. Damit dies auch auf Ihre vier Wände zutrifft, ist die Wahl der richtigen Nuance gefragt. Denn nichts ist schlimmer, als ein Ton, der so gar nicht zu den Möbelstücken oder zum Ambiente passt. Bevor Sie sich also für eine Farbe entscheiden, sollten Sie ein Gefühl für den Raum und das Licht bekommen. Dies ist besonders bei einer neuen Wohnung sehr zu empfehlen.

Tipp 5: Seien Sie individuell

Gerade in Zeiten von Social Media können wir uns immer und überall inspirieren lassen ─ auch in Sachen Einrichtung. Aber nichts ist schlimmer, als die komplette Kopie eines bestimmten Wohnstils. Hier ist also Vorsicht geboten! Eine Nachahme kann schnell schiefgehen und aufgesetzt wirken. Wenn Sie noch etwas unsicher sind, wie Sie Ihre vier Wände einrichten möchten oder welchen Stil Sie bevorzugen, seien Sie nicht so streng mit sich selbst. Picken Sie sich hier und da etwas heraus und mischen Sie Eigenes hinzu.

Sofa in Grau im Wohnzimmer

Tipp 6: Nicht zu viele Kissen

Deko-Kissen sorgen für ein behagliches Wohngefühl und machen das Sofa oder das Bett noch bequemer. Gleichzeitig bringen sie Farbe in die eigenen vier Wände und können den Look verfeinern. Aber zu viele Kissen wirken schnell überladen, sodass man vor lauter Bäumen den Wald nicht mehr sieht. Gruppieren Sie Ihre Kissen auf dem Sofa oder Bett daher so, dass genügend Platz frei bleibt, um darauf zu sitzen oder zu liegen.

Tipp 7: Auf Zwischenräume achten

Wenn wir einmal im Einrichtungsflow sind, kann es schnell passieren, dass wir jeden freien Zentimeter mit unseren Lieblingsstücken ausstatten. Dennoch sollten gerade Türen, Eingänge und Durchgänge frei begehbar sein. Wer möchte in seiner Wohnung schließlich dauernd über Dinge steigen oder im Zickzackgang gehen? Die Abstände der Möbel und Deko-Elemente sollten in Ihrer Wohnung also nicht zu gering ausfallen.

Dekogegenstände und eine schwarze Tischleuchte auf einer Kommode

Tipp 8: Wenig, dafür exklusive Dekoration

Oftmals geht es beim Einrichten auch um die kleinen Dinge: Wohnaccessoires verleihen Ihren vier Wänden Persönlichkeit und akzentuieren den Stil. Achten Sie aber darauf, dass Sie es nicht übertreiben und zu viele Deko-Stücke in Szene setzen. Das wirkt entweder erdrückend oder ein wenig hilflos. Für ein optisches Highlight sollten Sie zwei bis drei It-Pieces gruppieren und dort dekorieren, wo das Auge hinfällt.

Tipp 9: Indirekte Lichtquellen für mehr Behaglichkeit

Das Licht spielt in Ihrem Zuhause eine große Rolle und sollte daher nicht vernachlässigt werden. Eine Deckenlampe ist zwar zum Putzen sehr hilfreich, Gemütlichkeit kommt hier jedoch kaum auf. Kein Wunder! Der Raum wirkt schnell erdrückend und alles andere als fröhlich und einladend. Mit Wandleuchten, Stehlampen oder indirekten Lichtquellen sorgen Sie für ausreichende Lichtverhältnisse und schaffen gleichzeitig eine wohlige Atmosphäre.

Tipp 10: Nicht zu große Möbelstücke wählen

In Ihrem Zuhause können Sie alles integrieren, was Sie möchten ─ wenn es der Platz denn hergibt! So schön gemütlich ein Ohrensessel und ein XXL-Bücherregal auch sein mögen, wenn der Platz im Wohnzimmer eher begrenzt ist, sollten Sie stattdessen lieber auf Möbel setzen, die nicht zu wuchtig für den entsprechend Raum sind. Wie wäre es also mit einem schmalen Sideboard oder einem filigranen Wandregal für Ihre Lieblingsbücher?

Wir hoffen, dass wir Ihnen mit unseren Tipps weiterhelfen können. Viel Spaß beim Einrichten und Dekorieren Ihrer 4 Wände! Ihr Westwing-Team!

Top Marken bis -70% shoppen