Die Küche ist ein Ort, an dem die ganze Familie zusammenkommt und in den Tag startet oder eine erfolgreiche Woche beim Abendessen zelebriert. Allerdings sind gerade in Mietwohnungen oftmals Küchen vorzufinden, die ein wenig in die Jahre gekommen sind. Sollte die Kochnische an sich aber noch gut in Schuss sein, lohnt sich eine Renovierung der kleinen Macken. Sie müssen also nicht gleich die komplette Küchenzeile austauschen. Wir verraten Ihnen, wie Sie Ihrer Küche mit neuen Fronten, Arbeitsplatten oder modernen Griffen ein stilvolles Upgrade verleihen. Lassen Sie sich von unseren Tipps und Ideen inspirieren!

Küche renovieren: Kompletter Austausch oder Teil-Renovierung?

Funktioniert Ihr Herd nicht mehr richtig? Oder ist Ihre Küche einfach schon sehr in die Jahre gekommen? Dann ist es jetzt höchste Zeit für eine Renovierung! Falls Sie ohnehin schon mit dem Gedanken für eine Modernisierung von Fliesenspiegel & Co. gespielt haben, kommen hier unsere Anregungen:

  1. Küche komplett austauschen:

    Alles an und in Ihrer Einbauküche soll verändert werden? Vielleicht benötigen Sie auch einfach mehr Platz oder möchten Ihre Kochnische zu einer barrierefreien Küche umbauen. Ist dies der Fall, sollten Sie Ihrer alten Küche Lebewohl sagen und den Raum völlig neugestalten.

  2. Küche nur teilweise renovieren:

    Eigentlich sagt Ihnen der bisherige Stil Ihrer Küche nach wie vor zu und es sind tatsächlich nur geringe Defekte, die ausgetauscht werden müssen? Prima. Dann müssen Sie nicht gleich die komplette Küche modernisieren, sondern können sich auf die Dinge konzentrieren, die Ihnen ein Dorn im Auge sind.

  3. Küche erweitern:

    Lassen es die räumlichen Gegebenheiten zu, können Sie Ihre Küche auch stilvoll erweitern. Vielleicht haben Sie bereits einen offenen Kochbereich und träumen schon lange von einer exklusiven Kochinsel.

Küche in Mietwohnung renovieren – diese Regel sollten Sie kennen

Bevor Sie jetzt schon ganz euphorisch den Pinsel schwingen, sollten Sie unbedingt mit Ihrem Vermieter sprechen. Oftmals darf die Küche in einer Mietwohnung nämlich nicht so ohne Weiteres renoviert werden. Allerdings sind kleine Veränderungen, wie der Austausch von Griffen, in den meisten Fällen durchaus unproblematisch.

In 10 Schritten zur renovierten Küche

Die Küchenplanung sind Sie bereits mit Ihrem Vermieter durchgegangen? Klasse. Dann kann es mit diesen zehn Schritten endlich losgehen.

1. Schritt: Planung der Küchenrenovierung

Legen Sie im ersten Schritt genau fest, was Sie in Ihrer Küche renovieren möchten. Dafür erstellen Sie idealerweise einen Plan und notieren sich die einzelnen To-Dos. Spielt das Budget eine Rolle? Dann überprüfen Sie, welche Dinge in der Küche unbedingt ausgetauscht werden müssen und welche sich aufhübschen lassen. Überlegen Sie währenddessen auch, welchen Stil Sie verfolgen möchten. Um die Einrichtung der Küche optisch vor Augen zu haben, ist die Erstellung eines Moodboards sehr hilfreich.

2. Schritt: Die Küche renovieren mit neuen Wandfliesen

Die Küchenfronten sind noch intakt, aber die Fliesen haben ihre besten Tage längst hinter sich? Um modernen Wind in die Küche zu bringen, müssen Sie glücklicherweise nicht den kompletten Fliesenspiegel erneuern. Wir haben zwei tolle Tipps, wie Sie Ihre altbackenen Wandfliesen mit wenig Aufwand ganz einfach upgraden:

  • Fliesenaufkleber sind perfekt, wenn Sie Ihre Fliesen einfarbig verschönern möchten. Die einzelnen Sticker werden entweder nass oder trocken auf die alten Fliesen geklebt. Oftmals müssen Sie die Aufkleber nicht einmal zuschneiden, da es sie in verschiedenen Größen sowie Designs gibt.
  • Die Wandfliesen mit Fliesenlack zu lackieren ist vielleicht etwas aufwendiger in der Umsetzung, aber das Ergebnis kann sich sehen lassen. Ganz wichtig: Bevor Sie Ihre alten Fliesen umgestalten, diese bitte gründlich reinigen und grundieren.

3. Schritt: Neue Küchengeräte anschaffen

Nicht immer ist der Wunsch nach einem Farbwechsel der Grund, weshalb Sie die Küche umgestalten möchten. Auch Deko-Elemente sowie die Küchengeräte selbst können zur Modernisierung Ihrer vier Wände beitragen. Neue Küchenhelfer sowie technologische Innovationen sind bei denjenigen sehr beliebt, die gerne kochen und backen. Eine stylische Siebträgermaschine macht sich auf der Arbeitsplatte dabei ebenso cool wie eine farbige Küchenmaschine von KitchenAid. Und praktisch sind die Tools sowieso!

4. Schritt: Küchenfronten austauschen für einen neuen Look

Sobald man die Küche betritt, fallen sofort die Küchenfronten ins Auge – sie sind das dominanteste Merkmal in diesem Raum. Zwar ist eine neue Küchenzeile verhältnismäßig teuer, dennoch lassen sich Ihre alten Küchenfronten mit diesen drei Ideen günstig aufpeppen:

  • Küchenfronten austauschen: Es muss nicht gleich eine neue Küchenzeile ein. Oftmals können Sie auch einfach die Küchenfronten austauschen lassen. Im Gegensatz zu den beiden anderen Methoden kann das Anfertigen individueller Küchenfronten vom Fachmann immer noch recht kostenintensiv sein, aber es ist trotzdem günstiger als eine komplett neue Küche.
  • Küchenfronten mit Klebefolie bekleben: Ähnlich wie beim Aufmöbeln des Fliesenspiegels lassen sich auch die Küchenfronten mit spezieller Folie bekleben. Achten Sie auch hier wieder darauf, dass die Türen und Schubladen frei von Verschmutzungen und Fettrückständen sind.
  • Küchenschränke mit Möbellack lackieren: Mit einem Lack können Sie die Küchenfronten ebenfalls umgestalten. Schrauben Sie dafür vorher die Griffe ab und behandeln Sie die Fronten mit einem sogenannten Anlauger. Nach dem Anschleifen und Grundieren kommt nun Farbe ins Spiel.

5. Schritt: Die Küche renovieren mit neuen Farben

Beleben Sie Ihre Küche mit einem neuen Farbkonzept! Sollte Ihnen Beige zu langweilig sein, greifen Sie zu einem kräftigeren Ton. So schafft Blau beispielsweise Weite im Raum und Grau sorgt für eine entspannte Ruhe. Etwas intensiver wird es dagegen mit Rot. Diese Farbe hebt Ihre Küche optisch hervor. Damit Sie möglichst lange etwas von der neuen Farbwelt haben, sollten Sie Töne wählen, die Sie auch auf längere Sicht begeistern.

6. Schritt: Ein neuer Fußboden und neue Wände in der Küche

Eine echte Veränderung schaffen Sie in Ihrer Küche, wenn Sie einen neuen Boden verlegen oder vielleicht sogar Wände einreißen. Bei dieser Modernisierung sollten Sie sich unbedingt Hilfe vom Fachmann holen, der Ihnen bei der Planung und Umsetzung Ihres Vorhabens zur Seite steht.

Steht die Ausstattung des Bodens im Raum, ist Laminat eine sehr preisgünstigste Wahl und überzeugt mit pflegeleichten Eigenschaften. Gleiches gilt für Fliesen, die aber unbedingt fachgerecht verlegt werden sollten. Teppichböden sind für die Küche dagegen eher ungeeignet. Um Wärme und Gemütlichkeit in den Raum zu bringen, können Sie stattdessen einen Läufer vor der Küchenzeile platzieren.

7. Schritt: Neue Atmosphäre in der Küche durch neue Beleuchtung

Auch in der Küche lässt sich mit der richtigen Beleuchtung eine wohlige Stimmung erzeugen. Gleichzeitig sollte aber auch die Arbeitsfläche gut beleuchtet sein. Hierfür bieten sich energiesparende LED-Lampen an, die Sie unter die Oberschränke Ihrer Küchenzeile montieren können. Durch die kabellose Funktion mit Fernbedienung sind sie wirklich praktisch und können (je nach Helligkeit) auch als indirekte Leuchtquelle für ein gemütliches Ambiente eingesetzt werden.

8. Schritt: Alte Küchengeräte aussortieren und Stauraum schaffen

Bevor es ans Renovieren geht, sollte die Küche unbedingt aussortiert werden. In vielen Schubladen und Ablagefächern tummeln sich meist zuhauf Dinge, die wir eigentlich gar nicht mehr benutzen. Schaffen Sie Stauraum und verabschieden Sie sich von Küchengeräten, die ohnehin nur Staubfänger waren. Mit praktischen Utensilien, wie Körben, Organizern oder bunten Klappboxen, machen Sie direkt Ordnung – und hübsch sieht es auch noch aus.

9. Schritt: Küche renovieren und in neue Arbeitsplatten investieren

Ist die alte Arbeitsplatte zerkratzt oder sogar beschädigt, sollte das gute Stück gegen eine neue ausgetauscht werden. Das geht leider nicht ganz so einfach, wie der Laie vielleicht glauben mag. Der Grund: Viele Arbeitsplatten werden nicht geschraubt oder gesteckt, sondern oft sogar verklebt. Um keinen Schaden an Ihren Unterschränken zu verursachen, empfehlen wir Ihnen die Zuhilfenahme eines Profis.

10. Schritt: Die Küche renovieren mit neuen Accessoires

Nicht nur die Küchengeräte lassen sich als Eyecatcher in der Küche einsetzen, sondern auch liebevolle Accessoires. Gönnen Sie sich nach erfolgreicher Renovierung der Küche doch tolles neues Besteck, elegante Dessertschalen oder schicke Wassergläser. Für neue Rollos und passende Platzsets lässt sich in Ihrer neuen Küche sicherlich auch noch Verwendung finden.


Wir hoffen unsere Infos über das Thema Küche renovieren haben Ihnen weitergeholfen. Entdecken Sie doch gerne auch unsere weiteren Artikel zum Thema “Küche einrichten“. Sie wollen Möbel für Ihre Küche kaufen? Melden Sie sich gerne für unseren Newsletter an und erhalten Sie immer eine E-Mail zu den neuesten Sales rund um Einrichtung!