Jetzt registrieren und 30€ Gutschein sichern!
Bettdecke waschen

Bettwäsche, Handtücher und Kleidung wirst Du mehrmals im Monat waschen – und das ist für die meisten selbstverständlich. Was ist aber mit der Bettdecke selbst? Während wir die Bettwäsche noch regelmäßig wechseln, werden Kissen und Decke eher selten gewaschen. Dabei ist die richtige Wäsche und Pflege der Bettwaren nicht nur aus hygienischen Gründen zu empfehlen. Auch Deine Schlaf-Qualität verbessert sich! Darum haben wir Dir die besten Tipps zum Bettdecke waschen zusammengestellt und beantworten die wichtigsten Fragen rund um das Thema.


Waschanleitung: Bettdecke waschen step by step

Wenn Du Deine Bettdecke waschen möchtest, musst Du einige Punkte beachten. Welche das sind, erfährst Du hier:

  1. Waschsymbole überprüfen

    Schaue in jedem Fall vorab auf die Symbole auf dem Waschzettel (das Pflegeetikett sollte nie entfernt werden!). Die Waschsymbole verraten, ob die Decke nur für die Handwäsche oder auch für die Waschmaschine geeignet ist.

  2. Bettdecke kontrollieren

    Überprüfe den Bezug der Bettdecke gründlich auf Löcher oder Risse, bevor Du sie in die Maschine gibst.

  3. Bettdecke einzeln waschen

    Die Bettdecke solltest Du immer einzeln ohne andere Textilien waschen. Befülle zudem die Trommel nicht komplett. Das Füllvolumen der Waschmaschine sollte stets berücksichtigt werden. Ist das Volumen der Waschmaschine zu klein, solltest Du die Decke lieber in die professionelle Reinigung geben.

  4. Waschmittel dosieren

    Beim Waschmittel darfst Du sparsam sein. Plus: Stelle den Extra-Spülgang ein!

  5. Weichspüler weglassen

    Generell solltest Du bei jeder Füllung auf Weichspüler verzichten. Besonders Federn und Daunen neigen ansonsten zum Verklumpen.

  6. Richtig trocknen

    Berücksichtige auch hier die Hinweise auf dem Etikett zum Trockner. Ist die Bettdecke kompatibel für den Trockner, trockne sie so lange, bis auch die Füllung komplett getrocket ist.


Material Check: Welches Programm und Waschmittel ist für welche Bettdecke geeignet?

Wenn Du Deine Bettdecke gut pflegen und regelmäßig reinigen möchtest, hast Du garantiert viele Jahre große Freude daran. Natürlich gehört zur richtigen Pflege auch das regelmäßige Waschen von Decke und Kissen. Doch solltest Du, wie in unserer Anleitung beschrieben, vorab das Material checken.

Bettdecken aus verschiedenen Materialien

Baumwoll-Bettdecken waschen

Eine Baumwoll-Bettdecke lässt sich bei 60 °C in der Waschmaschine reinigen. Am besten verwendest Du das Fein- oder Wollwaschprogramm mit einem Feinwaschmittel ohne optische Aufheller.


Microfaserdecken waschen

Microfaserdecken solltest Du ebenfalls bei 60 °C waschen. Auch hier eignet sich das Fein- oder Wollwaschprogramm mit Feinwaschmittel ohne optische Aufheller sehr gut!


Daunen-Bettdecken

Daunen sind besonders weich, denn sie werden aus dem Unterkleid von Gänsen oder Enten gewonnen und wärmen stärker als Federn. Häufig wird auf dem Etikett der Daunendecken empfohlen, diese bei maximal 40 °C in der Waschmaschine zu reinigen. Besser ist jedoch eine noch niedrigere Temperatur von 30 °C. Als Programm verwendest Du das Wollwaschprogramm, da die Daunen-Bettdecke keine hohe Drehzahl beim Schleudern verträgt. Für Daunendecken gibt es außerdem spezielle Daunenwaschmittel, die Du verwenden kannst.

Achtung: Bei falschem Waschen kann die Daunenfüllung verklumpen und die Wärmeleistung wird geringer. Stopfe die Decke außerdem nie in die Waschtrommel! Eine professionelle Reinigung wird oftmals ab ca. 400 g Daunen empfohlen. Dasselbe gilt für Daunenkissen.


Federbettdecke waschen

Bei Federdecken werden für die Federfüllung gröbere Deckfedern verwendet. Daher können sie bei bis zu 60 °C im Fein- oder Wollwaschgang gewaschen werden. Verwende dazu ein mildes Vollwaschmittel oder ein Feinwaschmittel ohne optische Aufheller.


Naturhaardecken: Kamelhaar- und Kaschmirbettdecke waschen

Kamelhaar- und Kaschmirbedecken sind bei 30 °C im Schonwaschgang zu waschen. Hierfür eignen sich speziell auf Kaschmir abgestimmte Waschmittel, allerdings besteht beim Waschen auch dann die Gefahr des Verfilzens. Du kannst die Naturhaardecken daher auch nur regelmäßig lüften.


Seidenbettdecke waschen

Seidenbettdecken bekommst Du bei 30 °C im Feinwaschprogramm gereinigt. Mit einem speziellen Waschmittel für Seide und Feines bist Du auf der sicheren Seite.


Hohlfaser-Bettdecke aus Microfaser waschen

Decken aus synthetischen Stoffen wie Polyester darfst Du meist nur bei 40 °C im Feinwaschprogramm waschen. Verwende beim Waschvorgang ein Feinwaschmittel.


Tipp: Wie Du ganz leicht Dein eigenes Waschmittel herstellen kannst, erfährst Du in unserem Video!

Was, wenn die Bettdecke nicht in die Waschmaschine passt?

Sehr große Bettdecken können mit einer Größe von 2×2 Metern schnell zu groß für die hauseigene Waschmaschine werden. In dem Fall kannst Du Deine Bettdecke entweder professionell in der Wäscherei reinigen lassen oder die größeren Waschtrommeln im Waschsalon nutzen. Alternativ kannst Du Deine Bettdecke jedoch auch in der Badewanne waschen. Gehe dabei folgendermaßen vor:

  1. Wasser einlaufen lassen: Fülle die Badewanne zur Hälfte mit warmem Wasser – 40 bis 50 Grad reichen aus. Gib anschließend eine Kappe Flüssigwaschmittel hinzu.
  2. Einweichen: Weiche Deine Bettdecke für rund eine Stunde im Wasser ein. Damit sich das Waschmittel gut verteilt, empfehlen wir, die Bettdecke alle 15 Minuten zu wenden.
  3. Ausspülen und trocknen: Zum Schluss die Bettdecke mit klarem Wasser ausspülen und in den Trockner geben. Solltest Du keinen Trockner besitzen, kannst Du die Bettdecke liegend auf einem ausgebreiteten Wäscheständer trocknen lassen.

Fun Fact: Mit ein bis drei Tennisbällen im Trockner wird Deine Faserdecke schön durch geklopft. Mit diesem Trick werden die Fasern deutlich bauschiger. Allerdings macht ein Tennisball in der Trommel ordentlich Lärm. Stelle bei Daunendecken eine niedrige Temperatur (30° C) des Trockners ein.


Die wichtigsten Schritte: So pflegst Du Deine Bettdecke richtig

Damit in Deiner Bettdecke keine Verklumpungen entstehen, ist die richtige Pflege der Bettwaren unerlässlich. Um den maximalen Komfort und eine lange Lebensdauer herauszuholen, sind diese Tipps Goldwert:

  1. Ausschütteln: Jeden Tag nach dem Schlafen die Bettdecke sowie Kissen gut aufschütteln und aufgedeckt liegen lassen. Um den Feuchtigkeitsabtransport nicht zu verhindern, solltest Du nicht direkt eine Tagesdecke überwerfen. Verzichte bei einer Daunendecke komplett auf die Tagesdecke. Zudem ist Klopfen oder Absaugen kontraproduktiv.
  2. Auslüften: Sorge nach dem Aufstehen dafür, dass Decken und Kopfkissen für ein bis zwei Stunden auslüften können. In der Regel reicht ein wenig Zugluft durch ein gekipptes Fenster. Vermeide, dass die Bettdecke nass wird oder der prallen Sonne ausgesetzt ist.
  3. Bettwäsche wechseln: Grundsätzlich solltest Du Deine Bettwäsche alle 14 Tage wechseln. Dadurch verhinderst Du, dass sich Bakterien ausbreiten können. Gleichzeitig reinigst Du Deine Textilien von Schweiß, Staub, Hautschuppen und Haaren.
  4. Flecken entfernen: Sollte sich ein Fleck auf Deiner Bettdecke festsetzen, musst Du nicht direkt die ganze Decke in die Reinigung geben. Oftmals kannst Du mit Hausmitteln wahre Wunder bewirken. Gallseife oder das Einweichen mit Waschmittel oder Waschpulver entfernen die meisten Flecken mühelos.

Lese-Tipps: Erfahre, wie Du Deine Matratze reinigen und Handtücher waschen. Auch alles rund um das Thema Wohnung putzen kannst Du bei uns nachlesen!