Interview: Suit'd

Jedes Jahr im Oktober findet in Eindhoven das größte Design-Festival der Niederlande statt: Die berühmte Dutch Design Week! Noch bis zum 26.10. zeigen hier Designer, Universitäten und Akademien ihre Designvorschläge, Abschlussarbeiten und stellen Trends vor. Dazu gibt es Diskussionsrunden, Seminare und Workshops. Ein großes Thema 2014: 3D-Printing.

Hommage an das niederländische Design: Anlässlich der Dutch Design Week 2014 featuren wir Interviews mit innovativen niederländischen Designern und Marken, die es ab heute hier zu kaufen gibt.

Der Designer Erik Boogerd entwickelte eine einfache Idee für ein Problem, das wirklich jeden Haushalt betrifft: Hässliche Steckdosen und Lichtschalter. Seine dekorativen Verkleidungen von Suit’d werden aus rein natürlichen Materialien hergestellt und können ganz einfach angebracht werden – alles was Sie dafür brauchen ist ein einfacher Klebestreifen. Die Entwicklung und Produktion von Designprodukten für den Alltag: Hier kann Erik Boogerd kreativ werden. Wir haben den Designer in Den Haag interviewt.

suited
Erik Boogerd von “suit’d”, Den Haag

Wo verbringen Sie am liebsten Zeit?

“Ich bin oft im Herzen der Stadt, ich liebe es an der frischen Luft zu sein, über den Markt zu bummeln. Wenn ich gut essen und trinken möchte, gehe ich zu Zeta. Wenn ich nicht dort bin, verbringe ich gerne Zeit im Le Café in der Alten Molstraat, einem gemütlichen Bistro, wo klassische, französische Küche serviert wird.”

Sind Sie stolz auf sich?

“Ich bin stolz auf meine Unabhängigkeit und Ausdauer. Nach Jahren harter Arbeit und Unsicherheit, arbeite ich jetzt mit einem sehr netten Team zusammen und entwickle kreative und nachhaltige Geschäftsideen.”

Inspiration ist überall – woher nehmen Sie Ihre Inspiration?

“Aus der Natur! Von meinem Haus sind es nur wenige Minuten in den Wald, zu den Dünen oder an den Strand. Das ist ideal um Dinge so zu lassen, wie sie sind, gleichzeitig ist es eine Quelle der Inspiration für meine Arbeit. Auch interessant: Der wesentliche Nutzen des praktischen Designs.”

Welche Marke finden Sie am inspirierendsten?

“Ganz klar: Alessi. Von funktionalen Gadgets bis zur Weihnachtskollektion aus Keramik – die Produkte sind schön anzuschauen und sie punkten mit subtilem Design.”

Wie würden Sie Ihren eigenen Stil beschreiben?

“Mein Stil ist eine Suche nach der perfekten Kombination von zwei Elementen. Ich liebe fast ikonographisches Design, vor allem wegen meiner Ausbildung als Grafikdesigner an der Den Haager Akademie der Künste. Darüber hinaus hege ich den Wunsch nach Greifbarkeit und Reinheit. Das Gefühl der Mäßigung macht ein Produkt entweder wertlos oder wertvoll. Ich möchte meine Arbeit genießen, außerdem soll sie einen Mehrwert haben, was dank der erneuerbaren Rohstoffe der Fall ist.”

Wer ist der Designer des Augenblicks?

“Es interessiert mich sehr, was andere Designer tun und was sie sich ausdenken. Echte Lieblingsdesigner hab ich nicht, es gibt so viele Talente, so viele schöne Designs. Hella Jongerius inspiriert mich seit Jahren und die Kachelöfen von Weltevree finde ich immer noch wunderschön, genauso wie Ed Annik mit seiner Hippo-Fußmatte für Droog oder die Sachen von Gernd Arntz.”

In welchem Hotel finden Sie am meisten Inspiration?

“Die Innenräume der Citizen M Hotels strahlen eine Art von Häuslichkeit aus, die Sie nirgendwo anders finden. Der Innenraum ist sehr stilvoll, aber es gibt keinen Overkill oder einen bedrückenden Hip-Effekt.”

Was ist ihrer Meinung nach das schönste Einzugsgeschenk?

“Ich liebe Produkte mit einem kreativen Touch. Eine Zimmerpflanze oder eine Flasche Wein sind immer okay, aber ich würde lieber etwas in einem Design-Shop kaufen. Zum Beispiel eine tolle Duftkerze oder eine Karaffe von Royal VKB. Gelegentlich verschenke ich auch Produkte, die ich selbst entworfen hab.”

Ihr Lieblings-Blog?

Archello.com, ein internationaler Blog über Innovationen in Architektur und Materialien. Gerade die Internationalität macht es abwechslungsreich – hier könnte ich Stunden verbringen.”

Was würden Sie gerne entwerfen?

“Maarten Baas Möbel! Etwas, was ich sehen kann, ist mir wichtig! Sie nutzen die richtigen Ressourcen, dann ist schließlich alles möglich. Ich glaube an sie.”

Wenn ich kein Designer wäre, wäre ich …

“Schwierige Frage. Auf jeden Fall etwas im kreativen Bereich. Freunde von mir haben eine Video-Produktionsfirma in Den Haag. Sie machen auch meine Filme, ich liebe diese Kreativität, allein das Schreiben ist toll.”

Was sind die Einrichtungstrends im Jahr 2015?

“Ich bin zwar kein Trendforscher, aber ich denke die aktuellen Trendfarben sind Pastell und warme Erdtöne. Besonders Metallic-Farben wie Bronze und Kupfer finde ich für diesen Herbst und nächstes Frühjahr wunderbar.”

Wie sind Ihre Pläne für die Zukunft?

“Ich freue mich sehr auf sie! Neben dem Ausbau der Suit’d Steckdosen-Verkleidungen gibt es noch einige schöne Prototypen. Ich habe viele Ideen und möchte international erfolgreich werden.”

Weitere Interviews von Niederländischen Designern finden Sie hier.

Foto: Suit’d

Lea Marquardt

Haben Sie schon unsere App?

Zur App
Zur App