Die Tipps der Gastgeberinnen

Welcome to the party – diese Ladies wissen wie man richtig einlädt und stilvoll feiert. Die besten Tipps der Gastgeberinnen Rena Sindi, Alexandra von Rehlingen und Andrea Schoeller, Johanna Fischer und Mon Muellerschoen. Lassen Sie sich inspirieren für Ihre nächste Party !

Die Tipps der Gastgeberinnen 1

Rena Sindi, Society-Lady und Autorin

Angeblich ist ihre Gästeliste nie unter 50 Personen und dass Rena Sindi die “Hostess with the Mostess” ist, bewies sie mit ihrem Buch mit dem Titel “Be my guest” (Assouline), in dem sich alles um Parties dreht. Sie lebt mit ihrer Familie in London. Noch mehr Eindrücke aus Rena Sindis Zuhause finden Sie im “Das große Buch der Wohnstile” (Callwey) von Westwing-Gründerin Delia Fischer.

Die perfekte Anzahl von Gästen?
Meine Gästeliste ist immer lang! Ich lade andauernd zu viele Leute ein. Aber mein Motto lautet: “The more the merrier!” Je mehr Leute, desto besser!

Was war die erinnerungswürdigste Dinner Party, zu der Sie jemals geladen haben?
Ich liebte die meisten Parties, auf denen ich eingeladen war und die meisten, die ich ausgerichtet habe.

Die tollste Party, zu der Sie jemals eingeladen wurden?
Es gibt eine Party, die war wirklich in jeder Hinsicht spektakulär: Eine einwöchige Hochzeitsfeier in Indien. Jeder Abend stand unter einem anderen fabulösen Motto und die Party hatte verschiedene Stationen, wie Mumbai, Delhi und Chandrapur. Dazu kam, dass es eine tolle Gruppe von Freunden war. Es war wirklich fabulös und over the top!

Ihr bestes Small Talk-Thema, um ins Gespräch zu kommen?
Wie war Ihr Tag?– es ist eine ganz simple, schöne Frage und ein echter Eisbrecher!

Wer ist oder war Ihr bisheriger Traumgast und warum?
Ich bin überzeugt, dass der perfekte Gast jemand ist, der sich einfach wirklich, wirklich freut, eingeladen zu sein. Das bemerkt man als Gastgeberin übrigens sofort. Das sind oft die Menschen, die sich um die anderen Gästen bemühen, die man problemlos mit allen anderen zusammensetzen kann, die es lieben, neue Leute zu treffen und mit jedem ins Gespräch kommen.

Das beste Gastgeschenk an die Gastgeberin?
Es klingt vielleicht langweilig aber ich liebe es, Duftkerzen geschenkt zu bekommen und auch zu verschenken. Ich finde, davon kann man nie genug haben und es ist gleichzeitig ein hübsches, aber auch sehr nützliches Geschenk. Duftkerzen vollenden jeden Raum.

Und ein perfektes Geschenk an die Gäste?
Ein kleines Geschenk, das an die Party erinnert, verschenke ich sehr gerne. Auf meiner letzten großen Party mit dem Motto “A little party never killed nobody” habe ich das Thema wieder aufgegriffen und habe schwarze Handtaschen mit dem Schriftzug bedrucken und einpacken lassen und am Ende des Abends verschenkt. So hatte das Geschenk auch einen Bezug zum Thema.

Chice Cocktail-Party oder Dinner Party?
Ich hasse Cocktail-Parties und ich gebe auch keine (lacht)! Ich weiß nicht mal, wie man dazu einlädt. Bei mir geht es immer um ganz viel Spaß, der gerne die ganze Nacht andauert. Eine Cocktailparty ist in der Regel zwischen 18-20 Uhr und das fühlt sich für mich an, als würden meine Gäste nur kurz und schnell vorbei gucken. Bei meinen Parties serviere ich grundsätzlich Abendessen. Wenn es ein Dinner gibt, bleiben die Leute – danach tanzt man und dann wird es zu einer Party.

Ihre liebste Tischdeko?
Ich verändere meine Deko immer wieder aufs Neue, damit es mich nicht langweilt. Meistens ist sie saisonal angepasst.

Ihr Lieblingsdrink, den Sie oft servieren?
Ich serviere gerne Drinks, die ebenfalls zu meinem Partymotto passen. Der Geschmack muss dabei gar nicht neu oder anders sein, aber der Drink sollte farblich passen, denn auch Cocktails können ein Motto haben. Für den Herbst serviere ich gerne Drinks in einem dunklen Rot oder verbranntem Orange. Ein weiterer Tipp: Ich serviere meistens Drinks mit Wodka als Basis, weil das nicht zu sehr betrunken macht, solange man es nicht mixt.

Für Sie das Wichtigste bei Ihrer Party? 
Zwei Dinge: “Turn the lights down and the music up” – unabhängig von meinem Motto dekoriere ich immer mit Kerzenlicht, das schafft eine unvergleichbare Atmosphäre und es lässt alle gut aussehen. Außerdem spiele ich immer Partymusik – schon während des Abendessens – weil es alle in eine Tanzlaune versetzt. Niemals lege ich sanfte oder langsame Musik auf, weil meine Parties nicht sanft oder langsam sind.

Die Tipps der Gastgeberinnen 2
Alexandra von Rehlingen (links) und Andrea Schoeller (rechts)

Andrea Schoeller & Alexandra von Rehlingen von Schoeller & von Rehlingen PR

Die PR-Profis richten die spektakulärsten Empfänge, Dinner und Openings aus und sind mit ihrer Agentur in München, Hamburg und Berlin vertreten. Aber auch privat veranstalten die Damen liebend gerne Feste. Ihre Tipps verraten Andrea Schoeller und Alexandra von Rehlingen hier.

Die perfekte Anzahl von Gästen?
Bei einem Dinner sind 24 Gäste optimal, bei größeren Events sollten es nicht mehr als 300 sein. Wichtig ist dabei immer die richtige Mischung, damit interessante Gespräche entstehen und die Gäste mit dem Gefühl nach Hause gehen, einen inspirierenden Abend erlebt zu haben.

Was war die coolste oder erinnerungswürdigste Dinner Party, zu der Sie jemals geladen haben?
Vor gut acht Jahren haben wir ein Dinner für Florian Henckel von Donnersmarck gegeben, als gerade „Das Leben der Anderen“ herauskam. Der Film war zu dem Zeitpunkt noch unbekannt und längst nicht für den Oscar nominiert. Wir hatten auf die Einladung eine unglaublich gute Resonanz und am Tisch saßen wirklich tolle Leute, die man sonst ganz selten zu Gast hat. Florian Henckel von Donnermarck meinte nur, er fühle sich ganz unwirklich – wie in einem Wachsfigurenkabinett. Es wurde ein unglaublich interessanter Abend und alle erinnern sich noch sehr gerne daran.

Die tollste Party, zu der Sie jemals eingeladen wurden?
Die Dinner Parties von Giorgio Armani während der Mailänder Modewochen waren immer legendär. Dort haben wir Stars wie Eric Clapton, George Clooney, Brad Pitt oder David und Victoria Beckham kennengelernt.

Ihr bestes Small Talk-Thema, um ins Gespräch zu kommen?
Alexandra von Rehlingen: Das ist immer abhängig von der aktuellen Weltlage und dem Gegenüber. Wichtige gesellschaftliche oder politische Ereignisse sind immer gut geeignet, da dazu jeder etwas zu sagen hat. Und natürlich bieten sich Themen wie Reisen, Musik oder Architektur auch immer an.

Andrea Schoeller: Da die Leute immer gerne über sich selbst reden, fragt man sie zum Einstieg am Besten gleich nach Lieblingsthemen wie Beruf oder Hobbies.

Wer ist oder war Ihr bisheriger Traumgast und warum?
Da wir vor Jahren schon den Staatsbesuch des Kronprinzen Haakon von Norwegen mitorganisieren durften, würden wir uns freuen, das Gleiche auch für Prinz William und Prinzessin Kate, im besten Fall zusammen mit Prinz Harry, zu machen. Royale Besuche, besonders der nächsten Generation, begeistern einfach immer.

Das beste Gastgeschenk an die Gastgeberin?
Alexandra von Rehlingen: Ich schicke der Gastgeberin immer vorab Blumen mit einer Grußkarte. Dann spürt sie, dass man sich auf die Einladung freut und kann den Strauß gleich in die Dekoration einbinden.

Andrea Schoeller: Das beste Gastgeschenk bin ich selbst – nein Spaß beiseite: Ich bedanke mich am liebsten im Anschluss mit einem individuellen Dankeschön, das ich mir bei Feinkost Käfer dem Anlass entsprechend zusammenstellen lasse.

Chice Stehparty oder Dinner Party?
Alexandra von Rehlingen: Das kommt auf den Anlass an. Bei einem gesetzten Dinner mit maximal 24 Gästen findet die Kommunikation im kleinen Kreis statt. Bei einem Cocktail im Stehen ist man hingegen flexibler und nicht so sehr an seinen Platz gebunden.

Andrea Schoeller: Ich persönlich bevorzuge Stehparties, da man sich mit allen Gästen unterhalten und sich seine Gesprächspartner frei aussuchen kann.

Ihre liebste Tischdeko?
Alexandra von Rehlingen: Ich habe am liebsten saisonale Streublumen und viele kleine Kerzen dazwischen. Wichtig ist, dass die Tischdekoration niedrig ist, damit sich die Gäste über den Tisch hinweg gut sehen können.

Andrea Schoeller: Das Wichtigste ist immer die Beleuchtung. Sie muss alle Gäste im schönsten Licht erstrahlen lassen.

Ihr Lieblingsdrink, den Sie oft servieren?
Mit eiskaltem Rosé Champagner liegt man immer richtig.

Die Tipps der Gastgeberinnen 3

Johanna Fischer, Senior Buyer bei Westwing

Ob im Sommer (herrlich entspannte Gartenparty mit selbst gebackenem Kuchen) oder im Herbst und Winter (jedes Jahr veranstaltet sie regelmäßig Adventsparties wie Sie hier sehen können) – Johanna Fischer ist leidenschaftliche Gastgeberin. Für Westwing ist sie stets auf der Suche nach ganz besonderen Deko-Pieces, mit denen sie dann auch ihr Haus schmückt. Hier verrät sie, wie sie einlädt, dekoriert und was bei ihr serviert wird!

Die perfekte Anzahl von Gästen?
Zwischen acht und zwölf Gäste finde ich gut und übersichtlich.

Was war die erinnerungswürdigste Dinner Party, zu der Sie jemals geladen haben?
Eine Party mit dem tollen Motto Sixites! So oft man das hört, ein Motto aus einer Dekade funktioniert immer hervorragend.

Die tollste Party, zu der Sie jemals eingeladen wurden?
Es war eine Pre-Baustellenparty bei einer Freundin, die direkt nach dem Kauf und noch vor der Renovierung ihres mittelalterlichen Hauses in der Altstadt von Nördlingen eingeladen hatte.

Ihr bestes Small Talk-Thema, um ins Gespräch zu kommen?
Viele meiner Freundinnen sind Kinoliebhaber, deshalb sprechen wir oft über die neusten Filme. Das funktioniert auch bei Menschen, die man nicht kennt, weil es ein ungezwungenes Thema ist, zu dem jeder etwas sagen kann.

Wer ist oder war Ihr bisheriger Traumgast und warum?
Ich lade ausschließlich traumhafte Menschen ein (lacht).

Das beste Gastgeschenk an die Gastgeberin?
Eine hochwertige Duftkerze oder ein liebevoll ausgesuchtes Buch oder Bildband – darüber freue ich mich sehr.

Chice Cocktail-Party oder Dinner Party?
Wenn meine Gästeliste unter acht bleibt, dann gerne eine Dinner Party.Wenn ich 12 Gäste oder sogar mehr habe, lade ich lieber zur Cocktail-Party. Das eignet sich gut für größere Runden.

Ihre liebste Tischdeko?
Immer viele Kerzen – darauf mag ich nicht verzichten. Und ich dekoriere mit Kräutertöpfen, die ich in eine Leinenservietten hülle. Individuell, nicht überladen und es sieht sehr hübsch aus.

Ihr Lieblingsdrink, den Sie oft servieren?
Prosecco mit Ingwerlikör – schmeckt fantastisch und der Likör gibt dem Glas Prosecco ein kleines Geschmacks-Update!

Für Sie das Wichtigste bei Ihrer Party?
Ich lege nie zu laute Musik auf. Und gewöhnlich lade ich immer schriftlich ein, das ist stilvoller. Außer es ist eine kurzfristige, inoffizielle Party, dann darf es auch eine Einladung per Telefon oder Email sein.

Die Tipps der Gastgeberinnen 4

Mon Muellerschoen von MM-Artmanagement

Mon Muellerschoen ist Kunsthistorikerin, Kuratorin und Art Consultant und berät mit ihrer Münchner Firma MM-Artmanagement Kunstinteressierte und Sammler weltweit. Hier verrät sie ihre Tipps zu Gastgeschenken, Drinks & Co. und erzählt außerdem, wie sie ganz privat mit ihrer Familie feiert.

Die perfekte Anzahl von Gästen?
Tolle Abende hatte ich oft mit sechs bis zehn Personen, weil sich jeder mit jedem noch unterhalten kann. Bei größeren Tafeln hängt man leider meist an den Tischnachbarn rechts und links fest.

Was war die erinnerungswürdigste Dinner Party, zu der Sie jemals geladen haben?
Das müssen andere beurteilen. Mein Favorit: Unser traditionelles Schnitzel-Essen mit reichlich Wodka vor Weihnachten. Die Runde ist immer gleich und besteht aus den besten Freunden und Freundinnen von uns und unseren Söhnen. Unter dem Motto “Sag die Wahrheit” erzählt jeder ungefähr 15 bis 30 Minuten lang wie sein Jahr war und welche Pläne er fürs kommende hat. Unglaublich, wie tiefgründig die Gespräche in dieser Nacht sind, wie klar und offen analysiert wird ohne dabei zu werten. Das ist verdammt cool, verdammt ehrlich, manchmal traurig und berührend, aber auch immer lustig.

Ihr bestes Small Talk-Thema, um ins Gespräch zu kommen?
Die meisten lieben es von sich zu erzählen. Fangen Sie deshalb ruhig mit simplen Fragen an wie “Wie war Ihr Tag?”, “Wie haben Sie Ihre Frau oder Ihren Mann kennen gelernt?”, “Was machen Sie?” oder “Was bewegt Sie?” Und mit ein bisschen Glück geht die Tür zu einer fantastischen Unterhaltung und einem besonderen Menschen auf.  

Wer ist oder war Ihr bisheriger Traumgast und warum?
Alle, die gekommen sind, weil ich sie eingeladen habe. Meine Schwägerin, die Münchner Modedesignerin Natascha Muellerschoen, zählt darüber hinaus zu meinen Top-Traumgästen. Sie bringt alles mit: Das Herz am rechten Fleck. Sie ist kreativ, kommunikativ, wahnsinnig komisch, hilfsbereit und immer hat sie eine gute Flasche Wein dabei. Mit ihr ist es nie langweilig. Danke, Nana.

Das beste Gastgeschenk an die Gastgeberin?
Etwas Persönliches, wenn möglich. Aber auch mal nichts und dann unerwartet zwei, drei Tage später einen großen Strauß mit einer Karte schicken. Dann ist erstens der Einladungs-Stress der Gastgeber vorbei und zweitens ist es doch oft so, dass bei großen Runden das mitgebrachte Geschenk in der Flut aus Blumen, Flaschen, Pralinen und Büchern untergeht.

Chice Cocktail-Party oder Dinner Party?
Beides: Den Aperitif gerne im Stehen, aber zum Essen bitte setzen!

Ihre liebste Tischdeko?
Ich liebe es klassisch mit vielen Kerzen und wunderschönen Blumen in diversen und verschieden großen Vasen.

Ihr Lieblingsdrink, den Sie oft servieren?
Immer wieder Champagner!

Das große Buch der Wohnstile

Neben Johanna Fischer und Rena Sindi gibt es noch viel mehr inspirierende Menschen und ihre Interieurs im “Das große Buch der Wohnstile” von Westwing-Gründerin Delia Fischer (Callwey) zu sehen. Außerdem finden Sie im Buch spannende Vorher- und Nachher-Stylings sowie Moodboards zu allen wichtigen Interior-Stilen. Noch mehr Infos zum Buch gibt es hier!

Fotos: Das große Buch der Wohnstile (Callwey)/Astrid Obert (2), Nicolas Kantor für Schoeller & von Rehlingen, Alexander von Spreti

Teresa Mayer

Haben Sie schon unsere App?

Zur App
Zur App