Toilette

Toilette

Teilen

BEKANNT AUS
Sie wollen mehr erfahren? Entdecken Sie unseren Ratgeber

Dein WestwingToilette-Guide

Das Wort Toilette leitet sich ursprünglich von dem Begriff für das Tuch ab, dass man früher verwendet hat, um sich vor allzu neugierigen Blicken abzuschirmen. Und auch heute noch ist die Toilette ein Ort der Privatsphäre und Zurückgezogenheit. Trotzdem ist es wichtig, sich Überlegungen über eine gute Toilette zu machen, nicht nur, um es möglichst bequem und schön zu haben, sondern auch, um das kostbare Wasser unserer Erde zu sparen.

Außerdem gibt es mittlerweile funktionale und schöne Toiletten, die allein auf Grund ihres tollen Designs ins Bad gehören und ganz nebenbei Wasser sparen, die Umwelt schonen oder uns sogar mit Wellness verwöhnen. Deshalb gibt es hier einen Überblick über die Zukunft der Toilette.

Die klassische Toilette

Die klassische Toilette aus hochwertiger Keramik wie beispielsweise Porzellan ist mittlerweile in den meisten Haushalten wohlhabenderer Länder verbreitet. Nur die öffentliche Toilette ist aus Stahl oder anderen weniger schönen Materialien. Die Keramik ist leicht zu reinigen, und bietet Bakterien wenig Platz, ist nicht unangenehm auf der Haut und besticht durch ihre Beständigkeit sowie durch ihren neutralen und sauberen Look. Die Toilette ist durch die Wand mit dem Abfluss verbunden und ein wenig Wasser aus dem zugehörigen Spülkasten spült alles geruchslos und hygienisch davon. Diese Technik trägt maßgeblich zu Hygiene und zum Komfort bei und erfreut sich deshalb ihrer großen Beliebtheit.

Der Nachteil dieser klassischen Toilette ist aber leider oft ihr hoher Wasserverbrauch. Nicht selten gehen 9 Liter oder mehr frisches Trinkwasser bei jedem Gang der Spülung in den Abfluss. Was für eine Verschwendung, wenn man bedenkt, wie kostbar frisches Wasser eigentlich ist. Deshalb lohnen sich neue Wasserspartoiletten, die immer noch genauso gut funktionieren, aber durch bessere Technik einfach weniger Wasser benötigen. Auch eine Regelung mit zwei verschiedenen Schaltern für unterschiedlich starkes Spülen ist eine gute Idee, um kostbares Wasser zu sparen. Wer nicht sofort eine neue Toilette kaufen möchte, sich aber trotzdem Gedanken um die Umwelt macht, kann auch einfach den Wasserspülkasten ersetzen. Denn manch ein Toilettenspülkasten kann schon ein paar Liter einsparen, selbst wenn die Toilette selber nicht ausgetauscht wird.

Die Luxus-Toilette

In Japan und Südkorea gibt es die am weitesten entwickelten Toiletten in der ganzen Welt. Die asiatische High-Tech-Toilette kommt mit einem eigenen Bedienfeld voller Knöpfe, die unterschiedliche Funktionen aktivieren. Da unsere wachsende Gesellschaft in Zukunft ebenfalls immer mehr darauf angewiesen sein wird, höchsten Komfort im Alltag zu integrieren sowie ein Maximum an Privatsphäre auch an Plätzen zu bewahren, die sich mehrere Leute teilen, kann auch bei uns die alleskönnende Toilette bald Standard sein. Die Toilette AquaClean von Geberit macht schon mal einen guten Anfang. Hier ein paar Extras, die auch wir in Zukunft genießen könnten:

• Reinigender Wasserstrahl aus ausfahrbaren Düsen
• Wasserstrahl nach Temperatur und Druck einstellbar
• Wasserstrahl mit Seife versetzt
• Beheizbarer Sitz
• Soundanlage zum Übertönen der Geräusche mit Musik
• Warmluftgebläse
• Duftstoffe
• Massagefunktion
• Und (Achtung!): Ein Sensor, der medizinische Daten sammelt, um sie direkt an den Hausarzt zu übermitteln

Die ökologische Toilette

Mit dem wachsenden Bewusstsein für die Kostbarkeit von Ressourcen hat sich ein immer größerer Markt für ultra-ökologische Toiletten entwickelt. Darunter fällt nicht nur die Variante, bei der das verschmutzte Wasser der Toilette durch ein hauseigenes Filtersystem geleitet wird und schließlich mithilfe eines eigenen Schilfteichs wieder in das Grundwasser integriert wird. Auch Trockentoiletten wie die Komposttoilette erleben ein Revival. Diese besitzen gar keine Wasserspülung mehr. Zur Vermeidung von Gerüchen benutzt man Sägespäne oder anderes pflanzliches Material. Die gesammelten Feststoffe werden kompostiert und können dann teilweise als Dünger wiederverwendet werden, oder werden regelmäßig von einem Service komplett geleert. Das entlastet das Wassersystem, die Umwelt und sogar den Geldbeutel.

Egal, welche Toiletten sich in Zukunft durchsetzen: Das futuristische Design-WC mit Aroma, Sound und Wasserbehandlung oder die back to the roots Komposttoilette – eines wird sicher immer dasselbe bleiben: Dass die Toilette ein privater Ort ist, an dem man sich wohlfühlen sollte.

Kommende Sales