Suppentasse

Suppentasse

Teilen

BEKANNT AUS
Sie wollen mehr erfahren? Entdecken Sie unseren Ratgeber

Dein WestwingSuppentasse-Guide

Eine Suppe ist immer etwas Herrliches! Ob eine schöne warme Nudelsuppe im Winter, die wunderbar von innen wärmt, oder eine kühle Gazpacho, die im Sommer Erfrischung bringt: eine Suppe bietet oft die beste Mahlzeit. Aber schön serviert und angerichtet muss sie sein: die gute alte Suppentasse ist da oft die beste Möglichkeit, die Suppe stilvoll auf den Tisch zu bringen. Denn das Auge isst immer mit – und so erfüllen sich alle Wünsche beim Essen!

Geschirr sollte überhaupt immer wunderschön aussehen und Freude fürs Auge bringen – und das betrifft die Suppentasse genauso wie Teller oder Tassen. Wir bei Westwing wollen Ihnen da gerne zur Seite stehen, damit Sie für sich die besten Produkte entdecken können, die Ihr Zuhause perfekt machen. Denn Westwing ist nicht nur ein exklusiver Shopping Club mit Rabatten bis zu 70%, Westwing möchte Menschen auch beraten – wie hier auf diesen Ratgeber-Seiten. Finden Sie darum die besten Informationen – und lassen Sie sich zu neuen Möglichkeiten inspirieren!

Die Besonderheiten einer Suppentasse

Eine Suppentasse kommt nie als Single, sondern bringt immer ihren Partner mit: die Untertasse. Denn genau wie bei anderen Tassen auch ist die Suppentasse nur vollständig, wenn es ein Tellerchen für die Obertasse gibt. Dort ruht die Suppentasse, wenn sie gerade nicht gebraucht wird, aber dort kann auch der Löffel sicher abgelegt werden. Die wichtigsten Materialien, aus denen eine Suppentasse bestehen kann, sind Porzellan, Keramik oder schlichtes Steingut.
Typisch ist für die Suppentasse außerdem, dass sie zwei Henkel an den Seiten hat (wenn sie nur einen Henkel hat, nennt sie sich Consommé) und etwa 11 cm im Durchmesser ist – ein toller Hersteller ist hier Villeroy und Boch (Rabatte gibt es oft bei Westwing). Durch ihre kleine Form ist sie übrigens wunderbar stapelbar und spart damit Platz im Schrank. Dabei gehört klassischerweise nicht jede Suppe in die Suppentasse: vor allem für sogenannte „Samtsuppen“, also sämig gemachte Suppen, war die Suppentasse angedacht worden, denn diese konnten darin gut warmgehalten werden und verloren nichts von ihrer Konsistenz.

Möglichkeiten einer Suppentasse

Wenn eine Suppentasse dann so adrett auf ihrer Untertasse ruht, dann gehört natürlich Suppe in sie – oder doch nicht? Die frühere Knigge hätte das tatsächlich verboten, etwas anderes in sie zu füllen und schrieb sogar noch weitere Regeln vor im Umgang mit der Suppentasse: zum Beispiel durfte die Obertasse auch in die Hand genommen werden, um daraus zu trinken, aber nur, wenn es sich um eine klare Suppe handelte, aus dieser schon alle festen Bestandteile gegessen worden waren und nur etwa ein Drittel vom Inhalt übriggeblieben war.

Aber die moderne Küche hat neue Ideen und bezieht da auch die Suppentasse mit ein, als dekoratives und praktisches Geschirrelement. Gerade durch ihre Henkel ist so eine Suppentasse praktisch für Gerichte, bei denen man das Gefäß auch mal sicher in der Hand halten will. Süßspeisen wie Pudding lassen sich auch in der Suppentasse wunderbar anrichten und ergeben sich wunderbar auf dem Tisch. Es wird also Zeit, die in den letzten Jahren etwas vernachlässigte Suppentasse auf die moderne Tafel zurückzuholen!

Suppentasse online kaufen? So funktioniert Westwing:

Kommende Sales