Spülbecken

Spülbecken

Teilen

BEKANNT AUS
Sie wollen mehr erfahren? Entdecken Sie unseren Ratgeber

Dein WestwingSpülbecken-Guide

Obwohl die meisten Haushalte längst über eine Spülmaschine verfügen, bleibt das Spülbecken in der Küche ein wichtiger Bestandteil. Gemüse putzen, sensibles Geschirr per Hand reinigen und Nudelwasser abgießen sind nur einige Beispiele dafür, was ohne ein Spülbecken überhaupt nicht möglich wäre. Auch wenn ein Spülbecken in erster Linie funktional ist, wirkt die Küche besonders schön, wenn es bezüglich Material und Design harmonisch in den Rest des Gesamtbilds passt. Und wer selbst ein Spülbecken einbauen möchte, dem gelingt dies mit einigen leichten Schritten im Handumdrehen.

Spülbecken gibt es in vielen verschiedenen Designs und Materialien und sind für Ihre Küche essentiell. Bei Westwing finden Sie in täglich wechselnden Themen-Sales, mit bis zu -70% Rabatt, viele tolle Produkte mit denen Sie die Ausstattung Ihrer Küche bereichern können. Auch andere Wohnräume kommen dank dem großen Angebot an stilvollen Möbeln und Wohnaccessoires nicht zu kurz. Bringen Sie mit Ihren eigenen DIY-Projekten Ihre Persönlichkeit in Ihre Wohnräume mit ein und sorgen Sie so für ein absolutes Wohlfühl-Gefühl. Gestalten Sie das Leben für sich und Ihre Familie in Ihrem Zuhause wunderschön!

 

Spülbecken – Materialien

Spülbecken gibt es in vielen Materialien, doch drei haben sich als besonders beliebt herauskristallisiert.

• Spülbecken aus Keramik – passen besonders gut in eine Landhaus– oder Shabby Chic-Küche; und zwar durch ihren antiken, romantischen Look. Diese Spülbecken sind besonders robust, da Keramik bei hoher Temperatur gebrannt wird und so ein dichtes Material entsteht, das resistent gegen Kratzer ist und nicht absplittert. Da Keramik-Spülbecken unheimlich schwer sind, sollten Sie den Einbau einem Fachmann überlassen.

• Spülbecken aus Edelstahl – dieses Material passt perfekt in fast jede Küche und glänzt durch viele Vorteile wie Rostfreiheit, Hitzeresistenz und Unempfindlichkeit gegen Stöße. Einziges Manko ist, dass es sich Kalk- und Wasserflecken hier schnell gemütlich machen. Deshalb sollte regelmäßig ein spezieller Edelstahlreiniger zum Einsatz kommen, damit das Spülbecken seinen Glanz bewahrt.

• Spülbecken aus Granit – werden unter anderem von den Herstellern Blanco und Franke angeboten. Diese Becken bestechen durch eine resistente Oberfläche, die weder zerkratzt, noch sich verfärbt, oder splittert, und hat eine angenehme, steinige Haptik. Der Preis ist zwar recht hoch, aber die Qualität überzeugt! Ähnlich wie ein Spülbecken aus Edelstahl sollte hier regelmäßig gereinigt werden, um eine stumpfe Optik zu vermeiden.

SpülbeckenWas sollte ein Spülbecken alles können?

Von der Basic-Ausführung für die Studentenküche hin zum Hightech-Allrounder: Wie bei vielen Küchenelementen gibt es auch beim Spülbecken viele Abstufungen, was Funktionalität betrifft. Ein großes Spülbecken mit mehreren Einzelbecken ist komfortabel und praktisch, passt aber nur in große Küchen, damit noch genügend Arbeitsfläche bleibt. Sie planen, Ihr Spülbecken in einer Ecke anzubringen? Dann wählen Sie ein Modell, das dreieckig ist, um den Platz optimal auszunutzen. Auch auf die richtige Mischbatterie kommt es an. Benötigen Sie einen ausziehbaren Spülkopf? Und wie sieht es mit der Wassersparsamkeit aus? Viele moderne Mischbatterien sind so ausgerichtet, dass sich Luft in den Wasserstrahl mischt und so der Wasserverbrauch um ein Vielfaches gesenkt wird. Mit dem richtigen Hintergrundwissen und einem Gefühl dafür, welches Spülbecken am besten in Ihre Küche passt, finden Sie mit Sicherheit das richtige Exemplar, an dem Sie lange Freude haben!

Ein Spülbecken richtig einbauen

Oft wird die Spüle vom Fachmann eingebaut und bei besonders schweren Becken, wie einem aus Keramik, sollte dies auch so bleiben. Dennoch reizt es viele Hobby-Handwerker, ihr Spülbecken selbst einzubauen. Mit diesen Schritten klappt das selbstständige Einbauen des Spülbeckens mit Sicherheit.

  1. Position festlegen – damit dies gelingt, müssen Sie die Arbeitsplatte abnehmen und die richtige Platzierung des Spülbeckens anhand der Wasseranschlüsse festlegen. Notieren Sie sich die Maße auf einem Blatt Papier und legen Sie anschließend die Arbeitsplatte wieder auf.
  2. Fürs Sägen vorbereiten – richten Sie eine Schablone nach den aufgeschrieben Maßen aus und bohren Sie ein Loch für die Stichsäge vor.
  3. Ausschneiden – nun wird mit der Stichsäge vorsichtig das Loch fürs Spülbecken ausgesägt.
  4. Ablaufgarnitur anbringen – diese sollte natürlich passend zum Spülbecken gewählt worden sein und wird mitsamt des Überlaufs vor dem Einsetzen des Spülbeckens anmontiert.
  5. Abdichten – Sowohl der Ablaufventilkelch der Spüle, als auch das Spülbecken selbst sollten vor dem Einsetzen abgedichtet werden, um ein Eindringen von Wasser zu verhindern.
  6. Einsetzen – Nun kann das Spülbecken eingesetzt und mit den Befestigungsvorrichtungen fixiert werden.
  7. Armatur montieren – auch hier sollte mit einem Dichtungsring gearbeitet werden.
  8. Fertigstellen – verbinden Sie nun noch die Armatur mit den Eckventilen und verbinden Sie zu guter Letzt den Siphon gegen unangenehme Gerüche mit dem Abflussrohr.

So haben Sie im Handumdrehen Ihr Spülbecken selbst eingebaut. Statten Sie es nun noch mit einem passenden Abtropfsieb aus und ergänzen Sie Schmutzfang, Spülhandschuhe, Spülbürste und Spülmittel. So ist der Platz rund ums Spülbecken perfekt vervollständigt und das Spülen wird zum Kinderspiel!

Kommende Sales