Rollen

Rollen

Teilen

BEKANNT AUS
Sie wollen mehr erfahren? Entdecken Sie unseren Ratgeber

Dein WestwingRollen-Guide

Die Erfindung des Rads war eine der größten Erfindungen der Menschheit. Wer weiß, wo wir heute wären, wenn wir nicht herausgefunden hätten, wie man schwere Lasten von A nach B transportiert, ohne ihr ganzes Gewicht tragen zu können. Die kleinen Cousinen des Rads sind Rollen, die flexibel überall unterschnallt werden können.

Rollen erleichtern unseren Alltag im wahrsten Sinne des Wortes. Sie sind so klein und unscheinbar, aber machen eine Menge aus. Beim Umziehen, Reisen und jeder Art von Ortswechsel sind Rollen, die man unter schwere Gegenstände schnallen kann, unverzichtbar, aber auch im Alltag wären wir ohne Rollen ganz schön unbeweglich.

Lasten Tragen mit Rollen

Haben Sie schon mal ein Klavier auf dem Rücken von A nach B getragen? Wohl nicht! Aber gerollt? Vielleicht! Denn mit Rollen sind die schwersten Lasten ganz leicht zu bewältigen. Deshalb gibt es praktischerweise Rollen, die man flexibel unter die schweren Stücke stellen kann, um den Möbeltransport mithilfe der kleinen Räder erheblich zu vereinfachen. Dabei kann man sich entweder für fertige Transporthilfen mit Rollen entscheiden, auf die die Möbel dann gestellt werden, oder für unterschnallbare Rollen, oder für solche, die sich anschrauben und nach dem Transport wieder abnehmen lassen. Diese Transportrollen, die auch Bockrollen, Lenkrollen, Schwerlastrollen oder einfach Möbelrollen genannt werden, machen auch den heftigsten Umzug zu einem Kinderspiel.

Rollen statt Schleppen

Aber nicht nur beim Umzug und beim Transportieren schwerer Gerätschaften sind Rollen und Räder toll, sie helfen auch bei der Bewältigung alltäglicher Tragearbeiten. So gibt es kaum noch einen Koffer, der etwas auf sich hält, ohne Rollen. Denn im Gegensatz zu früher gibt es keine Gepäckdiener, die einem die Lasten abnehmen – da muss man schon selber schleppen! Da aber nur allzu oft der Kleiderschrank gewichtiger ist als die eigene Muskelmasse, ist das Koffertragen eine echte Herausforderung. Deshalb ist es wunderbar, ihn gemütlich auf Rollen daher schieben zu können.

Auch der eine oder andere Einkauf kann zur Belastung werden, vor allem, wenn man nur ein paar Kleinigkeiten kaufen wollte, aber plötzlich viel mehr im Wagen hat! Dann muss man sich den ganzen Heimweg quälen, es sei denn, man hat eine Einkaufstasche mit Rollen, auch Trolley genannt. Mit diesem rollenden Gepäckesel schont man Rücken und Schultern, und man muss keineswegs über 60 sein, um einen Trolley zu benutzen! Witzige Trolleys in coolen Designs und spritzigen Farben lassen die schnöde Funktion des Packesels schnell vergessen. So wird der Trolley zum Accessoire!

Pimp your furniture –mit Rollen!

Rollen und Räder können jedoch nicht nur unterwegs und als Tragrollen verwendet werden. Auch im Haushalt wäre die eine oder andere Rolle gut zu gebrauchen. Hier ein paar Vorschläge, wie der Alltag mit Rollen gleich viel spaßiger werden kann.

Strandliege: Wenn die Sonne wandert, muss die Sonnenliege hinterher. Aber Liegen haben ein generelles Problem: Je gemütlicher, desto schwerer. Wer aber weder seinen Rücken, den er gerade noch so schön geschont hat, beim Verrutschen der gewichtigen Nobelliege brechen will, noch sich auf der ultraleichten und 40 cm schmalen High-tech-Liege zurechtfindet, nimmt einfach eine mit Rollen – Problem gelöst!

Schuhe: Schuhe mit Rollen, wer hat denn sowas schon mal gehört? Zugegeben, Rollschuhe und Inlineskater sind keine Neuheiten, aber Schuhe mit Rollen sind einfach eine tolle Idee. Wie leicht es sich durch die Gegend rollen lässt, frei von dem eigenen Gewicht und schnell wie der Wind – was für schwere Möbel geht, sollte auch für uns eine klasse Sache sein- vorausgesetzt, man bremst vor dem nächsten Laternenpfahl.

Kinderbetten: Schlaf, Kindlein, schlaf – zumindest, bis du vom Wohnzimmer in dein Bettchen gelegt wirst! Alle Eltern kennen das Problem des friedlich am falschen Platz schlafenden Kindes. Ins Bett stecken und das Aufwachen des unschuldigen Schläfers riskieren, oder besser schlafen lassen und dann selbst von einem verwirrt greinenden Kind in der Nacht geweckt werden? Ein Ausweg aus dem Dilemma: Ein Kinderbett mit Rollen, für Babys auch Stubenwagen genannt.

Alles: Rollen sind super, also warum sie nicht auch unter den Beistelltisch montieren, den man immer woanders braucht, unter die Stühle, die das Parkett verkratzen, oder unter das Sofa, das nicht perfekt auf den Fernseher ausgerichtet ist? Wie leicht der Alltag sein könnte, wenn wir mehr Rollen hätten.

Völlig von der Rolle oder Geniestreiche? Rollen sind vielleicht nicht die Lösung für jedes Problem auf dieser Welt, aber sicherlich für manche! Passende Rollen, Räder und Zubehör finden sich sicher!

Kommende Sales