Raufasertapete

Raufasertapete

Teilen

BEKANNT AUS
Sie wollen mehr erfahren? Entdecken Sie unseren Ratgeber

Dein WestwingRaufasertapete-Guide

Schlichte, einfache und klassische Wanddekoration – dafür steht Raufasertapete. Noch immer findet sich schlichte Raufasertapete an vielen Wänden und das hat einen guten Grund! Ohne Tapeten wirken Wände kahl und kalt, ein Eindruck den wir zu Hause, wo wir es gemütlich und wohnlich brauchen, natürlich ändern wollen. Schlichtes und wandelbares Wanddesign ist dabei wichtig und genau dafür steht Raufasertapete, die aber wandelbarer ist, als man eigentlich denkt.

Tapeten an der Wand von Wohnräumen sind ein Standard, der viele Vorteile mit sich bringt. Neben einer anschaulicheren Optik wird auch der Raumklang entscheidend beeinflusst. Besonders in größeren und hohen Räumen kann es oft hallen, wenn die Wände nicht tapeziert sind und dann vielleicht auch noch auf Heimtextilien wie Teppiche, Gardinen und Decken verzichtet wird. Natürlich mag nicht jeder auffällige oder aufwendige Tapeten, sondern eher ein schlichtes und reduziertes Design. In solchen Fällen ist Raufasertapete die richtige Wahl.

Was macht Raufasertapete aus?

Raufasertapete ist nach wie vor die am häufigsten verwendete Art von Tapeten und ganz einfach erkennbar an den charakteristischen Holzfasern, die in die Papierschichten eingearbeitet wurden – genannt Raufaser. Dank dieser Holzfasern bekommt die Raufasertapete die raue Oberfläche, die sie ausmacht und der sie ihren Namen verdankt. Eine Raufasertapete besteht in der Regel aus drei Papierschichten. Je nachdem, wie hoch der Körnungsgrad der Holzfasern ist, können feine bis gröbere Strukturen an der Oberfläche dieser Tapeten entstehen.

Zudem gilt, je gröber die Struktur, desto öfter kann die Raufasertapete überstrichen werden und erhält damit eine längere Lebensdauer. Ökologisch wertvoll ist die Raufasertapete außerdem, da das verwendete Papier recycelbar ist. Vorteile einer Raufasertapete sind also die einfache Verarbeitung, die Möglichkeit sie mehrfach zu überstreichen, die Umweltfreundlichkeit sowie die Robustheit. Beachten Sie aber: Wollen Sie eine Raufasertapete entfernen, ist das im trockenen Zustand relativ schwierig. Das Einweichen vor dem Entfernen ist ein Muss.

Raufasertapete – die ideale Leinwand für jede Wanddekoration

Im Vergleich zu den unzähligen Dekorationsmöglichkeiten, die Tapete aus Vlies in all ihrer Vielfalt bietet, hat man mit Tapete aus Raufaser nur eingeschränkte Möglichkeiten der Wandgestaltung. Das charakteristische Fehlen von Mustern oder anderen Designs auf der Raufasertapete bietet aber auch Vorteile für die Wandgestaltung. Diese Tapeten können in jeder gewünschten Farbe gestrichen und in den meisten Fällen auch wieder überstrichen werden, wenn man eine Veränderung möchte.

Dank des einheitlich farbigen Hintergrundes, den die Raufasertapete nach ihrem Anstrich bietet, ist sie die perfekte Grundlage für alle Arten von Wanddekoration, mit denen die Wände punktuell gestaltet werden sollen. Egal ob traumhafte Landschaftsbilder, Poster, Kunstdrucke oder gar ein echtes Ölgemälde, das sich schon lange in Familienbesitz befindet, auf einer Raufasertapete kommt jede Wanddekoration optimal zur Geltung. Das gilt gleichermaßen wie für alle Arten von Bildern wie auch für Spiegel, Regale und Wanduhren – schlicht für alles was man an eine Wand hängen möchte und kann.

Raufasertapete anbringen

Auch wenn immer wieder das Gegenteil behauptet wird, Tapezieren ist keine Kunst, für die man einen Fachmann braucht. Mit ein paar Tipps, dem richtigen Kleister und ein wenig Information im Vorfeld kann absolut jeder seine Wände mit Tapeten veredeln.

Wichtig ist, im Voraus zu berechnen, wie viele Rollen Raufasertapete notwendig sind, um die gewünschte Wandfläche zu tapezieren. Dafür müssen die Höhe und die Breite der Wände genau ausgemessen werden. Mit diesen Maßen wird dann errechnet, wie viele Tapetenbahnen man aus einer Rolle herausbekommt und welche Anzahl nebeneinander an die Wand muss. Große Flächen, die beim Tapezieren ausgespart werden, wie Fenster und Türen, werden von diesem Verbrauch abgezogen. Am besten ist es, im Zweifel etwas großzügiger zu rechnen, denn etwas Verschnitt hat man beim Tapezieren immer.

Wichtig ist es, beim Kauf der Tapete darauf zu achten, dass jede Rolle, die in einem Zimmer verarbeitet werden sollen, über dieselbe Chargennummer verfügen. Diese ist gut sichtbar auf jeder Tapetenrolle zu finden, und gibt Auskunft über Muster und Farbe einer Tapete. Auch beim Kauf von Kleister muss darauf geachtet werden, dass dieser speziell für das Anbringen von Raufasertapete geeignet ist.

Als erster Schritt werden auf einem Tapeziertisch die Bahnen aus der Raufasertapete zugeschnitten, wofür am besten ein scharfes Cutter-Messer verwendet wird. Die Bahnenlänge entspricht dabei der Wandhöhe, wobei aber für die Oberkanten und Unterkanten etwas Spiel eingerechnet werden muss.

Die zugeschnittenen Tapetenbahnen werden dann gleichmäßig mit dem Kleister eingestrichen, wobei man problemlos gleich zwei oder mehrere Bahnen vorbereiten kann, da das Anbringen auf geraden Flächen recht zügig geht. Gerade bei Raufasertapete ist neben dem klassischen Einkleistern per Hand aber auch das Einkleistern mit einer Kleistermaschine möglich. Der Vorteil dieser Variante liegt in der Zeitersparnis und in der Gleichmäßigkeit des aufgebrachten Kleisters.

Im Gegensatz zu Vliestapten muss bei Raufasertapeten die Weichzeit von etwa zehn Minuten beachtet werden, dafür werden die Bahnen Kante auf Kante zusammengelegt und ruhen gelassen.

Ist die Weichzeit vorbei, wird die Raufasertapete Bahn für Bahn auf der Wand angebracht. Dabei wird sie von oben nach unter fest auf die Wand gedrückt und mit einer Tapezierbürste glatt gestrichen.

Sind dann alle gewünschten Wände mit Raufasertapete tapeziert und gut getrocknet, können sie gestrichen werden. Wer sich diesen letzten Arbeitsschritt sparen möchte, der hat aber auch die Möglichkeit, direkt farbige Raufasertapete zu kaufen oder auf Raufaservliestapete auszuweichen.

Egal für welche Variante man sich entscheidet, Raufasertapete bringt Farbe an die Wände und verleiht dem Raum damit Ausstrahlung und Flair. Einer schönen Wanddekoration steht damit nichts mehr im Wege. Also auf die Plätze, fertig, tapezieren!

Raufasertapete online kaufen? So funktioniert Westwing:

Kommende Sales