Puppen

Puppen

Teilen

BEKANNT AUS
Sie wollen mehr erfahren? Entdecken Sie unseren Ratgeber

Dein WestwingPuppen-Guide

Puppen sind schön, machen Spaß und bieten unzählige Möglichkeiten Traumwelten auferstehen zu lassen und nach eigener Façon zu gestalten. Ob für kleine oder kleingebliebene Mädchen, hübsche Puppen mit Kleidern und Zubehör lassen die Herzen höher schlagen.

Welche Art von Puppe man kauft, hängt natürlich von den Umständen ab. Soll es eine Stoffpuppe sein, eine Plastikpuppe oder doch eine aus edlem Porzellan? Das kommt darauf an, wofür sie dienen soll. Doch ob nun als ideales Spielzeug oder als verspielte Deko – Puppen gehören in jeden Palast echter Prinzessinnen.

Puppen: Ein Stück Kindheit

Schon früh bekommen Mädchen die erste Puppe geschenkt, und oft sind die Jungs neidisch! Denn eine Puppe ist in erster Linie etwas zum Bemuttern, Umziehen, Herrichten und Sorge tragen, aber auch ganz unterschiedliche soziale Situationen können mit Puppen nachgespielt werden – das begeistert auch die Jungs. Da das aber leider noch nicht ganz angekommen ist, gibt es Puppen immer noch hauptsächlich in weiblicher Form, mit süßen Kleidchen und typischen Zubehör, das sich auf das Pflegen und Lieben der kleinen Puppenkinder spezialisiert. Und niedlich ist es allemal: Es gibt kleine Wickeltische, zierliche kleine Wiegen, Bettchen, einen Puppenwagen und Geschirr, Puppenküchen, Puppenbadespielzeug und Puppenkuscheltiere. Es gibt sogar Puppentragetücher für ältere Geschwister, die es der Mutter nachempfinden wollen und sich statt dem kleinen Bruder oder der kleinen Schwester ihre Puppe als Ersatz für ein Baby auf den Rücken binden.

Das wichtigste ist neben der Puppe das Puppenhaus. Dieses kann entweder an die Größe der Lieblingspuppe angepasst sein, und findet dann oft Platz in alten Regalen oder Kisten, oder es kann ein extra Miniaturhaus für entsprechend kleinere Puppen sein, mit einer ganzen Miniaturwelt inklusive Einbauküche, Badewanne, Silberbesteck und Topfpflanzen.

Altersempfehlung für Puppen

puppenEltern stellen sich oft die Frage, was für ihr Kind einerseits ungefährlich ist, aber es andererseits auch genug fördert und neue Anreize bietet. Deshalb gibt es verschiedene Puppen mit unterschiedlicher Detailverliebtheit und angepasstem Zubehör. Generell kann man Kleinkindern ab einem Jahr bereits die erste Puppe kaufen. Dafür eignet sich am besten eine Stoffpuppe: Sie ist weich und bietet keine Verletzungsgefahr, sie kann notfalls auch noch zum Kuscheln genommen werden, und eventuelle Verschmutzungen durch das häufige in den Mund nehmen kann leicht rausgewaschen werden.

Für Kindergartenkinder sind die üblichen Babypuppen aus Plastik zu empfehlen. Nicht nur bekommen viele Kinder in diesem Alter auch kleine Geschwister und können im Spiel mit ihrer Puppe mit der neuen Situation umgehen lernen, sondern sie möchten meist auch erste Aufgaben bewältigen, wie beispielsweise die Puppe ins Bett bringen, baden, oder sie mit „Essen füttern“. Das Plastik kann außerdem die spezifischen Gesichtszüge besser wiedergeben als Stoff und ist auch so robust, dass es selbst Strapazen wie den Spielplatz einfach wegsteckt.

Eine ideale Kombination sind Puppen mit Weichkörper, die zwar detailliert geformte Vinyl-Gesichter, Hände und Füße haben, aber noch einen weichen und kuschligen Körper. Bei schon etwas älteren Kindern können auch eine größere Kleiderauswahl oder Spezialeffekte wie „Gute Nacht sagen“ hinzukommen.

Was sind Schlafaugen?

Bei Puppen gibt es ein paar Qualitätsmerkmale, eines davon sind die so genannten Schlafaugen. Dabei liegt über den realistisch geformten Augäpfeln ein bewegliches Lid, anstatt dass einfach nur große blaue Äuglein auf das Plastik gemalt sind. Diese Schlafaugen kippen beim Hinlegen der Puppe so, dass sie geschlossene Augen hat und „schläft“. Auch an den Haaren lässt sich eine gute Puppe erkennen: Am besten sind sie eingenäht und vertragen auch Nässe und Waschen.

Puppenkunst ultimativ: Die Porzellanpuppe

Eine Porzellanpuppe ist eine idealisierte weibliche Kunstfigur, deren puppenhafte Züge auf feinweißes Porzellan gemalt sind. Das ist nicht nur besonders wertvoll und aufwendig, sondern auch besonders schön – der „Porzellanteint“ in Verbindung mit dem Puppengesicht und der exquisiten Malerei bringt viele Frauen ins Schwärmen. Oft sind diese Puppen sehr teuer und sind weniger als Spielzeug geeignet, denn Porzellan ist zerbrechlich und die Puppen sind oft mit Echthaarperücken und Couture-Kleidern aus Samt und Seide ausgestattet. Dementsprechend gibt es richtige Puppenkünstler, die ihren Puppenkindern viel Zeit und Liebe widmen und jedem Gesicht einen eigenen Ausdruck verleihen. Diese Kunstform geht übrigens auf früher zurück, wo es mangels Plastik für die ärmeren Schichten einfache Lumpenpuppen gab, und für die reichen Kinder diese feinen Porzellanminiaturen, die gehütet wurden wie ein Schatz und oft von Mutter zu Tochter weitervererbt wurden.

Was auch immer Ihr Herz höher schlagen lässt, tauchen Sie ein in eine wunderschöne Märchenwelt und genießen sie den zeitlosen Charme wunderschöner Puppen!

Kommende Sales