Ofenform

Ofenform

Teilen

BEKANNT AUS
Sie wollen mehr erfahren? Entdecken Sie unseren Ratgeber

Dein WestwingOfenform-Guide

Lasagne, Auflauf, Soufflé, Cannelloni… Was haben diese Speisen gemeinsam? Ganz klar, sie werden alle im Ofen zubereitet und brauchen deshalb eine Ofenform! Ob eckig, rund oder oval, mit Deckel oder ohne Deckel, Ofenformen gehören einfach in jeden Haushalt! Dabei ist die Auswahl an Materialien groß. Es gibt die Ofenform aus Glas, Metall, Porzellan oder Steingut. Welche für Sie passend ist, ist eher eine Geschmacksfrage. Die Materialien bringen jedoch Vor- und Nachteile mit sich.

Westwing bietet Ihnen stets die schönsten Accessoires und Möbel für Ihre Wohnung und Ihr Haus. Auch Küchenutensilien gehören zu einem schönen Zuhause, weshalb wir Sie auch hier inspirieren möchten. Eine Ofenform ist aus der Küche nicht wegzudenken. Neben einer guten Wärmeleitung zählt bei der Ofenform auch die leichte Reinigung. Außerdem sollte sie sich nicht verbiegen und für möglichst viele Gerichte einsetzbar sein. Wir haben für Sie einmal ein paar wichtige Vor- und Nachteile von Ofenformen zusammengestellt:

Vor- und Nachteile der Ofenform

    • Form der Ofenform: Generell sind eckige Ofenformen vielseitiger, denn viele Zutaten lassen sich in einer eckigen Form besser arrangieren. Lasagneplatten passen perfekt in eine eckige Ofenform sowie auch eine Reihe von Cannelloniröllchen. Selbst die gefüllten Auberginenhälften lassen sich besser in eine eckige Ofenform legen. Für Aufläufe aus kleineren Zutaten wie Nudelauflauf, Kartoffelgratin oder auch die gefüllte Paprika kommen auch runde Ofenformen infrage.
    • Material der Ofenform: Manche Ofenformen aus Metall erinnern in ihrer Form an tiefe Backbleche. Sie sind gut geeignet, um zum Beispiel Brownies oder kleine Blechkuchen zu backen. Sie eignen sich auch für Aufläufe, jedoch bringen Sie oft Probleme bei der Reinigung mit sich. Wenn etwa die Tomatensauce oder der Käse an den Seiten der Ofenform etwas anbrennt, lässt sie sich nur mit viel Schrubben wieder reinigen. Zudem sollte man es vermeiden, in der Form etwa die Lasagne mit einem Messer zu schneiden, da viele Modelle schnell verkratzen. Eine Ofenform aus Glas punktet dagegen bei der Reinigung, da sich sämtliche Essensreste leicht beim Spülen auswischen lassen.
    • Spezielle Ofenform: Wer gerne etwas schonend bei Niedrigtemperatur im Ofen gart, sollte zu einer Form aus Steingut mit Deckel greifen. Diese eckigen oder runden Ofenformen, die schon eher ein Topf sind, haben den Vorteil, dass man die Speisen erst kurz auf dem Herd anbraten kann und anschließend zum Durchgaren in den Ofen stellen kann, ohne sie umfüllen zu müssen. Die Töpfe aus Steingut halten dabei gut die Temperatur und sorgen etwa für herrlich zartes Fleisch. Diese topfartige Ofenform gibt es auch als Mini-Variante, auch Mini-Cocotte genannt. Sie eignen sich prima, um Soufflés, Beilagen aus dem Ofen oder kleine Aufläufe für eine Person zu machen.

Ofenform ist also nicht gleich Ofenform! Aber auf jeden Fall lassen sich mit ihr leckere Gerichte wie Lasagne zubereiten, die auch Kinder schon lieben!

Kommende Sales