Nudellöffel

Nudellöffel

Teilen

BEKANNT AUS
Sie wollen mehr erfahren? Entdecken Sie unseren Ratgeber

Dein WestwingNudellöffel-Guide

Haben Sie schon mal versucht, Nudeln zu löffeln? Vor wenigen Jahrzehnten und noch heute führt allein der Gedanke daran zu abstrusen Vorstellungen: Da sind lange glitschige Spaghetti, die mit geduldigem Geschick unter angestrengter Konzentration es gerade mal so auf die glatte Löffelschale schaffen. Schwuppdiwupp plumpsen sie wieder da hin, wo man sie mühevoll aufgelesen hat. Die Soße spritzt übers Gesicht und versaut einem die Klamotten. Nudeln löffeln? Nur mit einem speziellen Nudellöffel!

Der Nudellöffel ist eine praktische Erfindung der jüngeren Zeit. Hierzulande macht er sich als Spaghettilöffel, Spaghettiheber oder Pastalöffel einen Namen. Seine Laffe ist mit Zinken ausgestattet, an denen sich die schlüpfrige Teigware verheddert: Mit dem Nudellöffel krallen Sie sich Ihre Nudeln einfach! Fangen Sie noch mehr spannende Ideen, Inspirationen und Einrichtungstipps bei Westwing ein. Werden Sie Mitglied in Deutschlands erstem Exklusiv-Shopping-Club für Home & Living und erwischen Sie tolle Designer-Stücke und -accessoires zu sagenhaften Rabatten!

Der Nudellöffel als Vorlegegerät und Küchenhelfer in Europa

Die Italiener essen ihre Spaghetti traditionellerweise ohne Löffel. Spaghetti- oder Nudellöffel nehmen sie also gar nicht in den Mund. Von daher mutet das Wort „Pastalöffel“ durchaus befremdlich an. Befremdlich wirkt vor allem der krallige Look.

Das ist nicht gerade der Prototyp von einem Löffel, wie man ihn aus Urzeiten kennt. Nein, Pastalöffel nehmen Sie gewiss nicht in den Mund, nur in die Hand. Dieser Neuling unter den Vorlegebestecken ist speziell dafür gemacht, um die abenteuerliche Nudel-Transport-Action umgänglicher zu gestalten: Von Topf oder Schüssel zack einfach auf den Teller. Durch ein Loch in der Laffe fließt das Kochwasser sofort ab.

Mit dem Spaghettilöffel meistern Sie elegant die tückischsten Kleckerkrisen. Den Weg zum Mund besorgt die Gabel.

Zinken und Löcher sind diejenigen Erfolgsgeheimnisse, die den Spaghettiheber gleichzeitig als wertvolles Küchengerät auszeichnen.

Aus dem Kanon gängiger Küchenhelfer kaum mehr wegzudenken, hat er sich heutzutage vor allem in der italienischen Küche etabliert. Sein Vorteil gegenüber der Spaghettizange besteht darin, dass er die Teigware nicht quetscht.

Der Nudellöffel als Essbesteck in Asien

Der Nudellöffel gehört in Asien seit undenkbarer Zeit zum gängigen Essbesteck. Aus kostbarem Porzellan oder pflegeleichtem Plastik dick und breit geformt, schlürfen Asiaten damit genüsslich ihre Nudelsuppe. Material, das weder rostet noch sich erhitzt, plus Schlürftechnik, durch die die heiße Speise via Luftvermengung leicht abkühlt, bilden dabei eine unschlagbare Kombination.

Die Nudeln selbst werden hier üblicherweise mit Stäbchen aufgenommen und in die Futterluke gesogen. Klar, die Asiaten können die Nudeln auch easy mit den Stäbchen in die große Löffelschale legen und sie zusammen mit der Suppe schlurren. Die dazugehörige eindrucksvolle Geräuschkulisse ist dabei Sitte.

Dieses (Klang-)Bild mag die Engländer dazu veranlasst haben, den asiatischen Löffeltypus als noodle spoon zu bezeichnen – und zwar bevor der zackige Nudellöffeltyp westlicher Provenienz überhaupt existierte.

Bei dem asiatischen Nudellöffel handelt es sich im Grunde genommen um ein undifferenziertes Allzweckbesteck, mit dem man gleichfalls fernöstliche Desserts löffelt. Ein Allrounder, der sich insbesondere bei dünnflüssigen Nudelsuppen bewährt und entsprechend nachhaltigen Eindruck hinterlässt.

Neuerdings ist es in westlichen Kulturkreisen total hip, kleine Häppchen auf solchen „Nudellöffeln“ zu servieren. Summa summarum: Was auch immer man darunter versteht – die Einsatzmöglichkeiten von Nudellöffeln sind praktisch und vielfältig.

Nudellöffel online kaufen? So funktioniert Westwing:

Kommende Sales