Mützen

Mützen

Teilen

BEKANNT AUS
Sie wollen mehr erfahren? Entdecken Sie unseren Ratgeber

Dein WestwingMützen-Guide

Draußen zieht ein kalter Wind und man möchte nichts lieber als sich in eine warme Decke kuscheln – aber man muss raus! Alles halb so wild: Denn das kuschlige Gefühl einer warmen Decke gibt es auch zum Mitnehmen – die Mütze. Sie ist nicht nur schön warm, eine Mütze ist außerdem eine wichtige Fortsetzung des eigenen Stylings! Die Indoor-Mütze hat es bewiesen: Auch ohne kalten Wind hat sie ihre Berechtigung auf unseren Köpfen. Aber natürlich braucht man einen guten Überblick über die verschiedenen Mützen, damit man für seinen Stil die passende auswählen kann.

Kalte Ohren im Winter sind ein Graus! Das können Sie ganz einfach mit tollen und stylishen Mützen verhindern! Wenn es draußen immer dunkler wird und langsam die ersten Schneeflocken Ihren Weg auf die Erde finden, ist es Zeit für kuschelig warme Winterbekleidung. Damit Sie keine kalten und schmerzenden Ohren vermeiden, zeigen wir Ihnen bei Westwing eine tolle Auswahl an warmhaltenden Textilien für Herren, Damen und Kinder! Mützen, Handschuhe und Schals sind im Herbst und Winter nicht wegzudenken!

Die stylischsten Mützen

Zu jedem Outfit die passende Mütze – das zeugt von gutem Geschmack und macht außerdem Spaß. Wer zwischen Fellmütze, Wollmütze und Kappe wählen kann, kann ein Outfit perfekt abrunden, einen Stilbruch wagen oder einfach eine witzige Note in die Alltagsklamotte bringen. Ob rot, schwarz, blau, weiß, beige, grün, braun, grau, gelb, pink oder orange, ob aus Wolle, Fleece oder Polyester – natürlich ist die Auswahl unendlich groß, aber es gibt ein paar Formen der Kopfbedeckungen, die sich überall großer Beliebtheit erfreuen.

  • Beanies: Eine Beanie-Mütze ist meist aus einem gut dehnbaren Strickmaterial und zeichnet sich durch ihre eng anliegende Form aus. Typischerweise hat die Beanie-Mütze an der Spitze etwas mehr Stoff, sodass man dort entweder ein bisschen Mütze überstehen lassen, oder sie in kuschligen Falten eng an den Kopf legen kann. Die Beanie-Mütze besitzt keinen Bommel und es gibt sie in allen Farben des Regenbogens, sodass man das schlichte aber coole Stück zu fast jedem Outfit kombinieren kann. Auch deshalb sind Beanie-Mützen besonders bei Herren beliebt.
  • MützeBommelmützen: Wie bereits der Name vermuten lässt, haben Bommelmützen Bommel: Kleine Bällchen aus Wolle, Fell oder Faux Fur, die diesen Mützen einen niedlichen, verspielten Look geben. In der Form ähneln diese Mützen ansonsten oft den Beanies, aber auch ganz normale Strickmützen mit Bommel lassen sich finden. Immer beliebter werden die Häkelmützen mit Fellbommel. Diese Kombi vermittelt das Flair von Handwerkskunst, ein bisschen Luxus und Winter-Gemütlichkeit. Sie sind vor allem beim Winter-Sport zeitlos geschätzt.
  • Boshi: Boshi heißt der Trend aus Japan und steht für Häkelmützen, die handgemacht sind. Dabei zählt es nicht, ob man sie selber handgemacht hat, oder jemand anderes, wichtig ist, dass sie so aussehen, als hätte man sie in der Häkelklasse mit viel Mühe produziert. Es gibt sowohl eng der Form des Kopfes folgende, als auch welche in Beanie- oder Kappenform, mit einem kleinen eingehäkelten Schirm. Boshimützen sind oft mit bunten Ringelmustern verziert. Vor allem kreative Damen lieben die bunten Boshi-Mützen.
  • Uschanka: Die russische Fellmütze mit den Ohrenklappen, die übrigens nur kleine Jungen heruntergeklappt tragen, während echte Männer auch im tiefsten russischen Winter die Ohren frei lassen, heißen Uschankas und sind immer mehr im Kommen. Nicht nur wirken sie stylisch und luxuriös, sie sind vor allem für Männer eine gute Alternative, wenn die Strickmütze einfach nicht zum edlen Mantel passen will, ein normaler Hut aber zu altmodisch und zu kalt ist. Eine Uschanka aus hochwertigem Schaffell, Pelz oder Kunstpelz muss sich nicht vor anderen edlen Kleidungsstücken verstecken, allerdings kann ihr Preis gelegentlich ebenfalls für Hitzewallungen sorgen. Aber die Fellmützen sehen einfach so kuschlig aus!
  • Animal Hats: Auch Frauen sehen mit einer Uschanka gut aus, aber die Mode hat eine hinreißende Weiterentwicklung erfunden. Denn wenn man schon aussieht wie ein verlorener Bär, dann aber auch richtig! Deshalb kommen kleine Öhrchen oben auf die Mütze und die Ohrenklappen bekommen Überlänge, sodass sie bis zu den Händen herunterhängen, wo dann kleine Handschuhtaschen in Pfotenform eingenäht sind. Und als Schal kann man sie dann auch noch verwenden. Hurra! Die coolen Animal Hats sind aber grundsätzlich aus hochwertigem Faux Fur und werden nicht nur als Bär, sondern auch als Wolf, Katze, Tiger und Schneeleopard angeboten. Auf einen tierisch coolen Winter!
  • Schirmmützen: Wie viele andere Bekleidungsstücke auch – bekannt ist vor allem der Trenchcoat – entstammen die Schirmmützen ursprünglich der militärischen Uniform. Der kleine Schirm über den Augen diente dem Schutz vor Blendung durch die Sonne. Schnell wurden Schirmmützen von der zivilen Bevölkerung aufgenommen, und wurden vor allem in Form von Schiebermützen unter den Arbeitern Anfang des 20ten Jahrhunderts beliebt. Auch heute noch strahlt sie ein cooles und authentisches Flair aus.
  • Hut: Hüte gehören streng genommen nicht zu den Mützen, weil sie eher auf dem Kopf ruhen, als ihn einzuschließen und im Gegensatz zu den Mützen auch eine Krempe aufweisen. Sie halten daher Kälte und Nässe nicht ganz so effektiv ab, sehen aber super aus. Deshalb findet der Hut vor allem als Kopfbedeckung für den Sommer noch Verwendung. Vor allem der Fedora-Hut und der all-american Cowboyhut erfuhren in den letzten Jahren von Designern und Modeikonen viel Beachtung. Das Cap, das beim Sport vor der Sonne schützt, und seine große Zeit in den 90ern hatte, wird heute eher weniger gesehen.

Mützen für jede Jahreszeit

Nicht nur im Winter schmücken Mützen unsere Köpfe. Auf den Straßen erblickt man auch an wärmeren Tage Personen, die Ihr Haupt mit einer Mütze bedecken. Ein Beanie zum Beispiel wird gerne auch im Alltag als stilvolles Modeaccessoire getragen. Zudem sind Mützen eine beliebte Lösung für die Tage, an denen die Haare nicht so sitzen wie Sie wollen. Für den nächsten Bad Hair Day können Sie zu Ihrer neuen Lieblingsmütze greifen!

Zwar werden Mützen im Sommer signifikant weniger getragen als im Winter, doch gibt es auch hier Leute, die sich gerne damit herausputzen. Für den Sommer empfiehlt es sich eine Kopfbedeckung aus Baumwolle zu nutzen, da dieser Stoff sehr atmungsaktiv ist. An sehr heißen Tagen sollten Sie jedoch komplett auf eine Mütze verzichten. Der Kopf und die Ohren sind nämlich die Körperteile, die am meisten Hitze abgeben. Und wenn es warm ist, sollte sich unser Körper nicht überhitzen. Im Winter wollen wir die Wärme bei uns halten, im Sommer ist es jedoch wichtig, dass Wärme abgegeben werden kann. Ein Vorteil von Mützen im Sommer ist außerdem, dass Sie vor der direkten UV-Strahlung auf den Kopf schützen.

Auch Jersey eignet sich als Stoff für eine leichte Mütze an wärmeren Tagen. Stroh und Leinen sind die klassischen Sommermaterialien für Hüte und Mützen. Für die kalten Tage sollten Sie Mützen mit Fütterungen nutzen. Super Wärmespeicher sind Mützen aus Wolle oder Fleece. Zudem sind sie sehr kuschelig und weich. Diese speichern die Wärme noch besser als ohne. Achten Sie auf atmungsaktive Stoffe, auch im Winter.

Mützen selber gestalten!

DIY: Mützen sind übrigens, ebenso wie Taschen, großartige DIY-Anfängerstücke. Warum? Weil bei geringem Schwierigkeitsgrad ganz viel Raum für das eigene Design bleibt. Die Auswahl der Farbe, Form und des Musters, sowie der passenden Accessoires, die man später noch hinzufügen kann, machen einen Heidenspaß und lassen den Strick- oder Häkelanfänger bei wenig Frustration die volle Macht kreativer Freiheit spüren. Und um das Anfangen noch einfacher zu machen gibt es komplette Ich-mache-eine-Mütze-Sets, die alles für den Start samt verständlicher Anleitung enthalten: Strickmuster, Schnittmuster oder Häkelmuster, die entsprechenden Nadeln, Garne und das Zubehör, ausführliche Bilder und kein Fachchinesisch. Worauf warten Sie noch?

Mützen online kaufen? So funktioniert Westwing:

Kommende Sales