Im Badezimmer der Beauty-Redakteure

Alexandra Link ELLE

It’s bathtime – willkommen im Badezimmer der Beauty-Redakteure von ELLE, InStyle & Co. Sie geben uns nicht nur einen kleinen Einblick, sondern verraten uns ihre besten Beauty-Tipps, Deko-Ideen für kleine Bäder und wie sie Ordnung halten. Jetzt entdecken und gleich abgucken!

 Der coolste Beauty-Trend für Sie im Moment?
Super neu ist das jetzt nicht, aber ich bin immer wieder doch erstaunt, dass so viele das noch nicht kennen: Wimpernseren. Sie funktionieren tatsächlich, lassen die Wimpern länger und auch dichter wachsen. Ergebnis: super Klimper-Wimpern.

Ihr Lieblings-Beauty-Tipp?
Ich schwöre auf Trockenshampoo! Das mache ich mir in die frisch gewaschenen Haare. So bekommen meine feinen blonden Haare mehr Volumen und fühlen sich griffiger an.

Wie relaxen Sie zuhause?
Für mich gibt es nichts Schöneres als heiß zu duschen. Baden macht mich nur müde und trocknet meine Haut so aus. Am besten entspanne ich also mit einer heißen Dusche, dann Körperöl auf die nasse Haut auftragen – das entspannt mich immer.

Wie sieht Ihr Bad aus und wie groß ist es?
Mein Bad hat ein bisschen Country-Charme durch die beige-braunen Fliesen – das ist eigentlich nicht mein Stil, denn meine Wohnung ist eher Midcentury eingerichtet. Aber den Bruch finde ich eigentlich ganz schön. Und, die Farbe plus das Holz machen es sehr gemütlich. Es ist mittelgroß – ich habe trotzdem keine Badewanne, aber das stört mich auch nicht.

Ihr Deko-Tipp fürs Bad?
Ich mag am liebsten Duftkerzen im Bad und natürlich Blumen – die stehen bei mir meistens draußen vorm Fenster auf einer Fensterbank. Am liebsten habe ich da Lavendel in hübschen Töpfen. Bei mir stehen auch Coffeetable-Books im Bad – das mag ich sehr gerne. Mein Deko-Tipp: Ich finde es schön, wenn man Dinge, die nicht unbedingt ins Bad gehören einsetzt. Zum Beispiel habe ich mein altes Bücherregal als Beautyschrank umfunktioniert. Da hat jetzt alles seinen Platz und irgendwie sieht es ganz lustig aus.

Wie wichtig ist eine schöne Atmosphäre im Bad?
Sehr wichtig, denn besonders morgens beeinflusst das ja sehr unsere Stimmung. Licht ist deshalb sehr wichtig für mich. Ich habe ein schönes Altbaufenster mit sehr alten und hübschen Doppelfenstern – da kommt viel Licht herein. Aber auch die Lampen machen viel aus – da muss man die richtige wählen und etwas herumprobieren. Wichtig ist auch das Licht am Spiegel, denn wenn man sich schminken (vor allem mit Foundation) will, ist das essentiell.

Ihr Tipp für ein kleines Bad? Wie kann man es sich auch hier gemütlich machen?
Auch wenn es klein ist: Alles muss seinen Platz haben und gut verstaut sein. Weniger ist ja bekanntlich mehr. Und: Qualität ist wichtig. Handtücher aus toller Baumwolle oder ein schöner Bademantel aus Leinen – das alles macht auch ein kleines Bad gemütlich und besonders.

Wie setzen Sie Beauty-Produkte in Szene?
Ich habe ja mein altes Bücherregal umfunktioniert und da haben meine Parfums eine ganze Etage eingenommen….
Ansonsten dekoriere ich auch gerne nach Farben und habe zum Beispiel meine grünen Düfte bzw. Körperöl gruppiert.

Wie haben Sie Ihre Kosmetik geordnet?
In kleinen Kosmetikbeuteln aus Leder: einer für Lidschatten, einer für Lippenstifte – ich trage zwar selten welchen, habe aber unzählige – und einer für Nagellacke.


Ein Tipp, auch in einem kleinen Bad Ordnung zu halten?
Wie schon gesagt: Weniger ist mehr, clevere Stauräume schaffen und nutzen, Qualität statt Quantität.

Ihr Tipp bei Duschvorhängen? 
Ich habe keinen Duschvorhang – aber wenn ich einen hätte, würde ich einen doppelten nehmen, den man oft in Hotels hat. Die sind vorne aus Leinen und hübsch bestickt.

Was verändern Sie im Bad wenn Gäste kommen? 
Handtücher werden bei mir – wie es manchmal in Hotels üblich ist – gefaltet – meine beste Freundin hat mir gezeigt wie das geht. So sehen sie hübsch aus und sie liegen bei mir auch offen in meinem ehemaligen Bücherregal.

Ihr Bad ist für Sie… 

… der Ort an dem ich morgens wirklich wach werde und der mich abends entspannt.

Gloria von Bronewski, InStyle

Der coolste Beauty-Trend für Sie im Moment?
Immer noch breite, buschige Augenbrauen wie bei Cara Delevigne oder Brooke Shields.

Haare, die „undone“ sind – zu perfekt frisierte Haare wie aufwändige Hochsteckfrisuren sind out. Leichte Wellen hingegen oder ein leicht rausgewachsener Ansatz sind Trend.

Außerdem rote, matte Lippen – sie zaubern sofort einen frischen Teint, egal wie müde man ist. Es ist das schnellste Frische-Update! Ein weiterer Vorteil: matte Lippenstifte halten länger und laufen nicht aus. Mein Favorit: „Ruby Woo“ von Mac.

Perfekt für den Winter: Angesagte Instant-Selbstbräuner Sprays wie von Mac oder Revitasun, die ich auch mal fürs Gesicht verwende. Wenn man sie vorsichtig dosiert und in einer dünnen Schicht auf das Gesicht aufträgt, sieht man auch im Winter wie sonnengeküsst aus. Es ist ein natürlicher Teint, der nicht nach Selbstbräuner oder Solarium aussieht.

Ihr Lieblings-Beauty-Tipp?
Ich zeichne meine Augenbrauen lieber mit Pinsel und Lidschatten nach als mit einem Augenbrauenstift – das geht viel leichter.
Und: Ich rate von einem Vergrößerungsspiegel ab – die machen einen verrückt. Niemand sieht einen so im richtigen Leben und es zerstört nur die Selbstwahrnehmung weil man Dinge sieht, die man alle vorher nicht gesehen hat.

Wie relaxen Sie zuhause?
Da ich selten zu Hause bin, muss ich schnell „relaxen“ – hierfür benutze ich Overnight-Masken. Denn die wenige Zeit, die ich zuhause bin, nutze ich lieber anders. Wer also wenig Zeit hat, wird schön im Schlaf. Gerade im Winter braucht die Haut viel mehr Feuchtigkeit, darum mache ich sie am besten einmal die Woche.

Zuhause mache ich am liebsten Yoga mit meiner eigenen Musik dazu. Ich habe Yoga in Indien gelernt und bin kein großer Fan von vollgestopften Studios. Auch den Gedanken an einem bestimmten Tag in der Woche zu einer bestimmten Uhrzeit Yoga zu machen, mag ich nicht so gerne. Ich mache es eher für mich selbst, wenn ich gerade Lust und Zeit habe.

Wie sieht Ihr Bad aus und wie groß ist es?
Sehr klein – es ist ein wenig das Stiefkind meiner Wohnung. Ich bin die einzige Mieterin in unserem Wohnhaus, die ihr Badezimmer tatsächlich in der Wohnung hat. Es ist deshalb klein, weil es nachträglich eingebaut wurde. Ich schminke mich gern mal in der Küche weil mein Bad leider auch kein Fenster hat. Darum sind meine Beauty-Produkte auch überall in der Wohnung verteilt. Mein Tipp: Immer da schminken, wo das Licht am besten ist..

Ihr Deko-Tipp fürs Bad?
Leider ist mein Bad zu klein für viele tolle Sachen aber ich habe angefangen, die braunen Fliesen mit schwarz-weißer Folie zu bekleben. So bekommt es ganz schnell einen neuen Look und man kann es ohne großen Aufwand einfach umgestalten.

Wie setzen Sie Beauty-Produkte ins Szene?
Bei mir stehen meine Beauty-Sachen nicht nur im Bad, sondern überall in der Wohnung rum.

Wie haben Sie Ihre Kosmetik geordnet?
Lippenstifte und Nagellacke sind bei mir separat geordnet und weiter oben in meinem Spiegelschrank. Unten hingegen, auf Augenhöhe und schön greifbar, sind alle meine Pflegeprodukte.

Ihr Tipp, wie man auch auch in einem kleinen Bad Ordnung halten kann?
Wenn man nicht viel Platz hat, eignet sich ein Spiegelschrank – da drin ist alles gut versteckt. Oder in verschiedenen Kosmetiktaschen, die bei mir immer fertig gepackt und griffbereit sind und mit verschiedenen Inhalten gefüllt sind – entweder für einen Kurztrip oder eine Pressereise. Außerdem räume ich meine Shampoos und Spülungen nach dem Haare waschen sofort wieder weg. Ich mag es nicht, wenn viele einzelne Sachen rumstehen. Da ich viele verschiedenen Shampoos teste und nie nur eins habe, wird es nach dem Duschen immer sofort verstaut.

Ihr Tipp für das richtige Licht im Bad?
Gutes Licht ist wichtig, besonders beim Schminken. Noch besser ist natürlich ein Fenster im Bad. Ich mache trotz gutem Licht im Bad immer den Tagesslicht-Check. Wer kein ideales Licht im Bad hat, schminkt sich am besten immer am Fenster. Dann läuft man auch nicht Gefahr, dass man überschminkt aussieht.

Ihr Tipp bei Duschvorhängen?
Ich habe gar keinen, weil es mein Bad noch noch kleiner machen würde.

Ihr Bad ist für Sie…
… in der ganzen Wohnung verteilt.

Thorsten Osterberger

Der coolste Beauty-Trend für Sie im Moment?
Naturkosmetik! Ich liebe den Boom der skandinavischen Pflegemarken, wie z.B. Luxsit. Die Liebe zur Natur und das Gespür für Design machen die Produkte der Nordlichter besonders. Endlich ist es vorbei mit dem Öko-Touch in der Naturkosmetik.

In der Regel bin ich kein Mensch, der sich von den Trends verleiten lässt, ich verlasse mich da auf mein Gefühl. Ich bin Bartträger, ob nun schon out oder vielleicht noch ein bisschen in. Mir steht’s einfach besser und trage seit ich 20 bin meist Dreitagebart und heute auch mal mehr. Ich trage meinen Bart weder weil ich Holzfäller bin, noch meine Männlichkeit unterstreichen muss und renne keiner Mode hinterher. Darum gehe ich regelmäßig zum Barbier bei Wheadon in Berlin. Das Treatment ist so erholsam und mein Bart dabei bestens in Form.

Bei der Gesichtspflege lass ich mich von Texturen verleiten und liebe die leichte schnell einziehende Konsistenz von Seren, meist mit einem straffenden, strahlenden Nebeneffekt. Meine Favoriten: Sepai, Luxsit, 3Lab, Dr Barbor. Man kann schon sagen, dass ich süchtig danach bin. Eine reichhaltige Gesichtspflege über das Serum trag ich meist nur abends auf oder greife zum beruhigendem Elixier von Kiehl’s mit Lavendelöl (beruhigender Wohlfühl-Tipp!).

Ihr Lieblings-Beauty-Tipp?
Ich trage ja gerne ledrige Düfte wie Carbone von Balmain oder Cuir d’Ange von Hermès. Im Sommer leichte, frische Colognes. Mein Tipp für die kalten Wintermonate: Morgens nach der Dusche frische Zitrusdüfte, wie „Acqua di Colognia Lemon & Ginger“ von 4711, Tom Fords „Neroli Portofino“ oder einen Spritzer des Klassikers „Colonia“ von Acqua di Parma auftragen. Das Gefühl von Sonne, Strand und Urlaub hält zwar nicht den ganzen Tag, aber sorgt für gute Laune.

Wie relaxen Sie zuhause?
Nach einem heißen Meersalzbad schlüpfe ich in meinen Lieblingspyjama und mache es mir auf meinem Sofa bequem. Ein guter Duft (Feu de Bois White Candle von Diptyque), ein Glas Wein, ein Buch (im Moment „Meine Sonne, mein Mond, meine Sterne“  von Alexa von Heyden) und eine Zigarette sind für mich zum Entspannen unabdingbar.

Wie sieht Ihr Bad aus und wie groß ist es?
Ein großer Spiegel und weiß verputzte Wände lassen das Bad größer wirken. Die Kombination aus Beton und Naturstein geben dem Raum einen urbanen Look.

Ihr Deko-Tipp fürs Bad?
Für eine Frau sicher ein Traum: Badezimmer und Boudoir in einem Raum zu haben mit einem großen Schminkspiegel, in Seide bezogene Sitzmöglichkeiten, usw. Ich setze Akzente mit antiken Silbertabletts oder dekorativen Vintage-Schalen.

Ihr Tipp für ein kleines Bad? Wie kann man es sich auch hier gemütlich machen?
Ob ein kleines oder großes Bad – ein schöner Spiegel über dem Waschtisch  muss sein. Hier gilt, je größer desto besser, denn der Raum wirkt so automatisch geräumiger.
Außerdem sollten die Lichtquellen dimmbar sein. Unabdingbar: Duftkerzen.

Wie setzen Sie Beauty-Produkte in Szene? 
Ich habe eine große Range an Düften, ich liebe die Parfums von Hermès, habe Klassiker, aber auch viele Nischenmarken. Diese alle platziere ich auf einem Silbertablett, so sind sie schnell griffbereit und außerdem dekorativ.

Wie haben Sie Ihre Kosmetik geordnet?
Ich habe an der Wand hinter der Tür schmale Galerieleisten. Hier steht Produkt neben Produkt. In der Regel geordnet nach Face, Body, usw.

Ihr Tipp für das richtige Licht im Bad? 

Über meinem zwei Meter breitem Spiegel habe ich über die ganze Breite eine Leuchte, die perfekt den Spiegel ausleuchtet. An der Decke hängt eine Pendelleuchte, die den Raum perfekt ausleuchtet, sich aber leicht via Dimmer in eine warme Stimmung verwandeln lässt.

Ihr Tipp bei Duschvorhängen?


Ich bin kein Freund von Duschvorhängen, habe es lange ohne versucht, aber nach der morgendlichen Dusche stand meist alles unter Wasser. Wenn es sich nicht vermeiden lässt, empfehle ich Leinenduschvorhänge in dezenten Tönen, die sich dem Raum anpassen und nicht im Mittelpunkt stehen.

Was verändern Sie im Bad wenn Gäste kommen? 
Im Gäste-WC sind die weißen Gästehandtücher gestapelt.

Ihr Bad ist für Sie…
…als Morgenmuffel der Routinegang auf dem Weg zur Ankleide. Und abends der Ort, an dem ich Zeit für mich verbringe.

Tipp: Noch mehr von Thorsten Osterbergers Zuhause in Berlin gibt es hier zu sehen!

Noch mehr Inspirationen für Ihr Badezimmer gibt es hier: 10 Dinge, die ein Bad braucht!

Fotos: Alexandra Link, InStyle, Westwing, Thorsten Osterberger

Teresa Mayer

Haben Sie schon unsere App?

Zur App
Zur App