Happy with dogs

Nach einem aufwändigen Umbau 2011 haben Simone und Thorsten Schröder ihr Haus in ein stilvolles Heim mit in einem erfrischenden und zugleich klassischen Look für sich und ihre vier Hunde verwandelt – hier herrscht das Motto “Happy with dogs”!

Außerdem gibt die Gründerin der Deutschen Gesellschaft zum Schutz des Hundes DGSH e.V. nützliche Tipps, was beim Zusammenleben mit Hunden rund um Pflege und Hygiene wichtig ist.

Leben mit Hund Eingangsbereich
Leben mit Hund Wohnzimmer

Tritt man in Simone und Thorstens Haus im hessischen Wetzlar, glaubt man sich irgendwo in den Hamptons wiederzufinden. Das Interior wird amerikanisch als “coastal living” bezeichnet und beschreibt die junge amerikanische Upperclass.

Die Schröders haben ihrem Landhaus die amerikanische Eleganz der Hamptons eingehaucht und auf viel Schwarz, Weiß -und Naturtöne gesetzt. Die beiden Gründer der Deutschen Gesellschaft zum Schutz des Hundes leben hier mit ihren vier Hunden Bichon Frisé-Mischling Lotte aus Griechenland, Königspudel Louis aus zweiter Hand, Kleinpudel Lasse und dem Labradormix Herrn Lehmann, beide aus Ibiza, die überraschender Weise irgendwie allesamt perfekt mit dem schwarz-weißen Interior harmonieren.

Leben mit Hund Kerzen

„Mein Vorbild für den Umbau und das Einrichten waren die jungen Kennedys und die Hamptons“, erzählt Simone. „…außerdem habe ich viele internationale Freunde und ihre Häuser und Wohnungen haben mich ebenfalls inspiriert.“ Jackie Kennedy hätte es hier bestimmt gefallen. Nicht nur weil die First Lady ihr ganzes Leben lang Hunde besaß und diese ebenfalls im Weißen Haus mitwohnen durften, sondern auch weil die amerikanische Eleganz, die klassischen Farben und Formen herrlich unaufdringlich und gleichzeitig stilvoll wirken.

Leben mit Hund Kamin

Edle Echtholzlamperien, softe Naturtöne und viel Schwarz und Weiß hat Simone aufeinander treffen lassen und dadurch ein stilvolles und gemütliches Setting kreiert. „Ab und zu habe ich einen kleinen Farbklecks wie ein sanftes Tauben- oder Aquablau integriert – das macht es ebenfalls noch eleganter und die Farbkombination gleichzeitig auch noch frischer.“

Leben mit Hund Hundestatuen

Vorhänge aus sandfarbener Wildseide rahmen die große Fensterfront und den Blick in den Garten ein, schwarzweiss Fotografien, die symmetrisch über dem handgefertigten Sideboard angeordnet sind und diverse Hunde-Statuen, die ihre große Liebe und Leidenschaft zu Hunden unterstreicht, sind hier zu finden.

Küche

„Das Haus in dem wir leben ist mein Elternhaus – es stammt aus den 60er Jahren, es war nach einem ersten Umbau in den 90er Jahren zunächst in zwei Wohnungen unterteilt“, erzählt Simone. „Wir wollten es wieder in ein großes Haus zurück verwandeln.“
Die offene, geräumige Küche mit Kochinsel erinnert an eine klassisch amerikanische Küche, wie man sie man aus Filmen wie “Was das Herz begehrt” kennt. Simone hat bei der Auswahl der Materialien immer wieder ganz besondere Akzente gesetzt, wie die weißen Fließen in der Küche, den britischen Metro Tiles.

Leben mit Hund Leseecke

Die Dinge, an die Simone besonders liebevolle Erinnerungen hegt, hat sie während des Umbaus belassen, nur neu interpretiert. Wie die ehemalige Hausbar ihres Vaters. „Als er um sechs Uhr abends nach Hause kam, ist er erst mal an die Bar gegangen und hat sich einen Dry Martini gemixt und dazu Sinatra gehört” schmunzelt sie. Die Bar also, die wie ein Wandschrank im Esszimmer integriert ist, wurde bei der Renovierung lediglich neu gestrichen, das Innere mit cremefarbenem Leder auslegt, LED Leuchten angebracht, darüber hat sie ein gerahmtes Bild von ihrem Vater aufgestellt. Daneben liegt ein Stück vom original Marmorboden aus den 60er Jahren, der zum grossen Bedauern der Hausherren aufgrund der überfälligen Kernsanierung des Erdgeschosses leider nicht erhalten werden konnte.

Dafür behielten die Interiours der Herrenankleide ihre Existenzberechtigung; die alten massgeschreinerten Wandschränke, mit Fächern und Schubladen aus Mahagoni- und Rosenholz, hat sie belassen. „So etwas ist feinste Handarbeit – auch bei einer großen, aufwändigen Renovierung sollte man wissen, welche Dinge man behält oder so belässt.“ Lediglich die Fronten sind neu.

Leben mit Hund Schreibtisch
Leben mit Hund Treppe

„Wir haben vor der Renovierung lange überlegt, wie es wohl am besten gelingt, aus zwei autarken Wohnungen eine homogene Einheit zu machen, die so wirkt, als wäre es nie anders gewesen“, sagt Thorsten. Dort, wo früher ein Esszimmer war, wurden Decken und Wände durchbrochen und heute befindet sich hier der Treppenaufgang. Die Schröders verbanden die beiden Stockwerke mit einer fast schon majestätisch wirkenden Treppe, einer schreinerischen Meisterleistung, die ins Obergeschoss führt. Dort oben, wo sich einst ebenfalls die Küche der anderen Wohneinheit befand, entstand eine Loungeecke mit kleiner Teeküche und einer ausladenden Bibliothek.

Leben mit Hund Lampe

„Während des Umbaus haben wir im Haus gewohnt, haben Staubwände eingezogen und sind dann immer von Zimmer zu Zimmer gezogen bis endlich alles fertig war“, erzählt das Ehepaar rückblickend. „Die Treppe war sehr aufwendig einzubauen, sie wurde in der Schreinerei angefertigt, vor dem Transport wieder auseinander genommen und dann hier im Haus erneut Stück für Stück erneut zusammengesetzt – ein Riesenspektakel! Bis heute sind wir mit allen Handwerkern auf Du und Du – denn so ein Mammutprojekt schweißt zusammen“, lachen sie.
Simones Idee: Unter der Treppe hat sie genügend Stauraum einbauen lassen für extra Kissen oder Polster für die Terrasse, die sie tagsüber im Sommer und während der kalten Monate darin aufbewahrt.

Leben mit Hund Wohnbereich
Leben mit Hund Schlafbereich

Auch im ersten Stock hat Simone das klassische Understatement konsequent fortgeführt um dem Landhaus eine visuelle Verbindung zurückzugeben. Das geweisste Eichenparkett wird nur von einigen ebenfalls hellen Kuhfellen bedeckt, im hinteren Teil lädt eine grosses, taupefarbenes Sofa, dessen Farbe sich an einer der Wände wiederfindet, zu gemütlichen Fernsehabenden ein.

Leben mit Hund Coffetablebook
Leben mit Hund Deko

Neben Fotografien aus den 50er Jahren haben es den Schröders besonders Werke des deutschen Künstlers Günther Uecker angetan, die mit ihrer Schlichtheit Eleganz und Zeitlosigkeit versprühen. Die weisse, türüberbrückende Bibliothek ist dimmbar illuminiert ist und man findet dort neben den obligatorischen Bildbändern über Hunde auch zahllose Coffetablebooks und Biografien wie von Grace Coddington oder Diane Keaton.

Familie Schröder mit Hunden
Leben mit Hund Kissen

Auch hier setzt Simone ihren geliebten Blauton in verschiedenen Nuancen ein. Eine kapitonierte Eckbank in taubenblauem Velours hat sie mit Seidenkissen im Musterprint in Schwarzblau und Grau kombiniert. Auch in der Leseecke am Fenster hat sie sanfte Aqua-und Taupetöne vor strahlendem Weiß eingesetzt.

Leben mit Hund Treppenaufgang

Simone und Thorsten Schröder beweisen, wie elegant und ausdrucksstark ein Interior mit schlichten und wenigen Farbtönen wirken kann und verzaubern mit ihrem traumhaftem, klassischen Zuhause.

Leben mit Hund

Tipps zur Hundepflege

Auch mit vier Hunden im Haus, die übrigens alle ehemalige Straßenhunde sind, entdeckt man weder Pfotenabdrücke auf dem Sofa noch Spuren von Sabber oder Haare auf den Kissen. „Das Leben mit Hunden beginnt schon vor der Haustür”, lacht Simone und verrät ihre Tipps zur Hundepflege im Haus:

Nach dem Spaziergang

„Schon bevor ich mein Rudel wieder ins Auto packe oder ins Haus lasse, habe ich eine kleine Wanne oder einen Eimer mit Lauge aus Kern- oder Gallseife und lauwarmen Wasser angesetzt, tauche einen Lappen ein und mache schon mal ihre Pfoten sauber.“

Hundehaare

„Herr Lehmann, unser Labradormix, haart viel im Vergleich zu unseren anderen Hunden – da mache ich ein Microfasertuch-oder Handschuh feucht und streiche ihm mehrmals über das Fell. Die Microfasern nehmen schon einiges an Haaren auf. Ausserdem wird er regelmässig gestriegelt, damit sich die tote Unterwolle löst.“

Geruch

“In der Regel müffelt ein Hund nur bei schlechter Fütterung. Allerdings empfiehlt sich besonders in der nassen, matschigen Jahreszeit einmal in der Woche zu dem täglichen Wasserduschen der verdreckten Körperteile eine Ganzkörperpflege mit verdünntem Hundeshampoo und anschliessender Spülung”

Flecken auf Couch, Kissen & Co.

„Ich verwende Gall- oder Kern- oder spezielle Lederseife (Sattelseife aus dem Reiterbedarf) um Spuren zu beseitigen. Ich habe da meine Zwei-Phasen-Technik, die sich bei mir ganz gut bewährt hat: Ich verwende zwei Baumwolllappen – mit einem mache ich den Fleck mit meiner Lauge feucht und tupfe ihn vorsichtig ab, mit dem anderen Tuch wische ich den Fleck mit kreisenden Bewegungen in eine Richtung aus dem Stoff heraus. Tipp: Erbrochenes immer sofort entfernen. Die Magensäure greift nämlich Leder und Textilien viel stärker an als Urin oder Kot. Bei einem Magen-Darm Infekt eines Hundes kann schonmal etwas daneben gehen…”

Materialien

„Besonders gut eignen sich Sofas oder Sessel aus Alcantara oder Leder, das kann man leicht abwischen und es ist nicht allzu empfindlich. Auch bei Samtstoffen ist es leicht Hundespuren aus Kissen & Co. zu bekommen. Man muss nur vorsichtig tupfen und wischen.“

Im Herbst und Winter

“Gerade im Winter muss man beim Gassi-Gehen vorbeugen: Das Salz auf den Straßen ist sehr aggressiv. Deshalb reibe ich die Pfoten vorher mit weißer Vaseline ein.“

Die Arbeit der Deutschen Gesellschaft zum Schutz des Hundes (DGSH. e.V.), die Simone und Thorsten Schröder im November 2012 gegründet haben, ist bemerkenswert und inspirierend. Simone Schröder vermittelt persönlich ausgewählte Hunde aus dem In- und Ausland wie Rumänien an Bewerber, die vorher von ihr überprüft werden. Auch nach der Adoption eines Hundes bleibt sie mit den Menschen, die einen Hund aufgenommen haben, in engem Kontakt und verfolgt weiterhin die Entwicklung des Hundes. „Wir retten vor Weihnachten erstmalig über 20 Hunde aus Transsilvanien und bringen sie dann in Deutschland erst einmal bei erfahrenen Pflegestellen, fast alle sind Hundetrainer, unter bis sie „ready“ für ihren neuen Besitzer sind.“ Wir versuchen immer, das beste und nicht das erstbeste Zuhause für die Hunde zu finden. Deshalb müssen sich Interessenten immer fragen, welcher Hund passt am besten zu ihrem Lebensstil “, erzählt Simone, die selbst sehr kritisch bei den Vorkontrollen vor Ort ist.

Die langfristige Mission des DGSH e.V. ist simpel: Tierschutz muss schick werden, es fehlt an Leichtigkeit und Spass, die Lust darauf, mitzuhelfen muss man wecken. Die Menschen sollen hinschauen und nicht mehr wegschauen wollen. “Noch haben Tierschützer das Image von ökigen, militanten Dogmatikern, die einen eigenartigen Haufen selbsterklärter Weltverbesserer abbilden”, bedauert Simone, “…das muss sich ändern! Es soll doch möglich sein, aus dem Tierschutz einen Trend zu machen, einen lässigen, selbstverständlichen Lifestyle, an dem jeder teilhaben will. Es muss hip werden, einen Hund zu adoptieren und nicht eine Rasse als Statussymbol zu kaufen” so Simone, “…das ist schon die halbe Miete. So wie noch vor ein paar Jahren Veganer noch belächelt wurden und nun völlig zurecht zum etablierten Teil unserer Gesellschaft wurden. So soll es uns Hundeschützern auch einmal ergehen.“ Westwing drückt jedenfalls schon mal die Daumen!

Mehr über die Gesellschaft zum Schutz des Hundes e. V. (DGSH)

Die Deutsche Gesellschaft zum Schutz des Hundes e.V. hat sich zum Ziel gesetzt, das Leben von Hunden weltweit zu schützen und für eine Verbesserung ihrer Lebensumstände einzutreten. Mit großem Engagement widmen sich die Mitglieder des Vereins der Tierschutzarbeit, deren Schwerpunkte u. a. die medizinische Versorgung und die Vermittlung von Tierheim- und Straßenhunden aus dem In- und Ausland sind. Dabei werden wirkungsvolle Maßnahmen wie Kastrationsprogramme zur Populationsbegrenzung von Straßenhunden vor Ort umgesetzt. Ebenso werden Beratungsprogramme, Aufklärungs- und Kampagnenarbeit zur Verhinderung z.B. von Misshandlungen, Missbrauch (Zoophilie), Überzüchtungen oder Laborversuchen durchgeführt. Die DGSH wurde für das vorbildliche und qualitative Engagement mit dem Dogs Award als beste Tierschutzorganisation 2014 ausgezeichnet.

Für Spenden, Interesse an einer Adoption hat oder sich weitere Informationen über den DSGH e. V.: Hier geht es zur Website des DSGH.

Rezepte für Hundeplätzchen

Jetzt entdecken: Für alle Hundebesitzer und Hundeliebhaber gibt es hier das Westwing-E-Book zum Thema „Weihnachtsplätzchen für Hunde –Rezepte und Ernährungstipps von Hundeexperten“. Tipp: Simone Schröder und viele andere Hundeexperten verraten ihre Rezepte.

Teresa Mayer

Haben Sie schon unsere App?

Zur App
Zur App