Italienisches Design

Italienisches Design

Teilen

BEKANNT AUS
Sie wollen mehr erfahren? Entdecken Sie unseren Ratgeber

Dein WestwingItalienisches Design-Guide

„Made in Italy“ steht für exzellente Qualität, cooles Design und garantierten Kultstatus. Aber wie kam es eigentlich dazu, dass italienisches Design zum Vorreiter der Trends sowohl im Bereich Fashion als auch im Interior Design wurde? Der Siegeszug des Designs made in Italy startet mit dem Beginn des 20ten Jahrhunderts im wunderschönen Mailand. Wer seine Wohnung oder auch das ganze Haus mit einigen exklusiven Stücken aufwerten möchte, oder aber noch den passenden Eye-Catcher sucht, für den ist italienisches Design vielleicht genau das Richtige.

Für Westwing steht Stilbewusstsein und die Umsetzbarkeit von Einrichtungstrends in den eigenen vier Wänden an erster Stelle. Die Inspirationen im Westwing Magazin enthalten immer wieder italienisches Design in Form von Möbeln oder auch Wohnaccessoires. In den täglich neuen Themen-Sales finden sich ebenfalls traumhafte Stücke verschiedener Hersteller. Was macht Italienisches Design eigentlich aus? Was sind seine Wurzeln? Wir gehen diesen Fragen auf den Grund!

Italienisches Design: Die Wurzeln

Italienisches Design hat seine Wurzeln in der reichen, vielfältigen und kreativen Handwerkskunst, die sich auch immer sowohl als Kunst wie auch als Handwerk begriffen hat. Glas, Porzellan und andere Luxusgegenstände waren die Aushängeschilder berühmter Stätte wie Venedig oder Florenz. Diese wiederum erlangten ihren Reichtum, ihre Macht und ihre Kultiviertheit, als sie bedeutende Handelszentren in der Renaissance waren und vielen einflussreichen Denkern, fremden Kulturen und exotischen Gütern ausgesetzt waren.

Zu Beginn des 20ten Jahrhunderts, einer Zeit des Luxus und der Art Nouveau Bewegung konnte Italien seine lange kunstschaffende Tradition wiederbeleben und setzte sich mit der internationalen Ausstellung in Turin im Jahr 1902 in die Mitte der industriellen Produktion hochwertiger Luxusgüter. Italienisches Design startete ab da einen Triumphzug, der bis heute nicht zum Stehen gekommen ist.

Italienisches Design während den Weltkriegen

Ein weiterer, in seiner Wichtigkeit leider nicht zu unterschätzende Einfluss auf italienisches Design war das Aufkommen des Faschismus mit dem ersten Weltkrieg. Die Bewegung des modernen Designs in Deutschland traf den Geschmack der Faschisten und führte so zu einer Integration der modernen Gestaltungs-Maximen in die Design-Welt Italiens. Die italienische Design-Tradition in Verbindung mit den Design-Prinzipien der Moderne führte in den 1920er Jahren zu einer bedeutenden Bewegung unter Architekten und Designern, dem italienischen Rationalismus. Italienischer Rationalismus will die inhärente Logik eines Objektes als Anhaltspunkt für seine Schönheit sehen und paart dabei eine klare Formensprache mit klassischer Tradition.

Es etablierte sich eine rege Kultur modernistischer Kunstschaffender mit eigenen Zeitschriften und kultschaffenden Herstellern. In den 1930er Jahren wurde die Triennale di Milano gegründet, eine prägende Ausstellung für industrielles italienisches Design. Der zweite Weltkrieg zerstörte viel von dieser Blüte.

italienisches DesignItalienisches Design in Hochform

Trotzdem bot die Nachkriegszeit auch neue Chancen. Viel musste wieder aufgebaut werden und die Vertreter des italienischen Designs nahmen die Herausforderung an und sahen darin die Möglichkeit mit neuen Formen des Lebens und Wohnens zu experimentieren. Architekten und Designer, die später Weltruhm erlangen sollten, wie zum Beispiel Achille Castiglioni, Gino Valle, Ettore Sottsass, Vico Magistretti und Ernesto Nathan Rogers, führten mit ihrer Kreativität, mit ihrem Spaß an der Freiheit und ihrer genialen Verknüpfung von Tradition und Moderne italienisches Design zu einer nie dagewesenen Blüte. Sie machten auch Mailand zu dem führenden Kulturzentrum des industriellen Designs. Seitdem hat Italien viele weitere Designer hervorgebracht, die die Welt der Kunst immer noch überraschen können. Eine zeitgenössische Vertreterin ist zum Beispiel Patricia Urquiola, die zur Zeit die Design-Messen aller Welt im Sturm erobert. Der Compasso D’Oro, ein in Mailand vergebener Preis, ist so etwas wie der Oskar der Design-Welt.

Italienisches Design: Möbel

Italienisches Design hat unzählige Möbel hervorgebracht, die auch heute noch als absolute Designklassiker gelten. Wir stellen Ihnen ein paar dieser fantastischen Designmöbel und Accessoires vor:

  • 1951: Die Vasen-Reihe Pezzato von Fulvio Bianconi, produziert von Venini, begeisterte in den 50gern die stilbewussten Damen des Hauses. Ihr geometrisches, farbiges Muster wurde danach oft imitiert und hat Einzug in das Repertoire vieler späterer Designer gehalten. Ein Beispiel für Italienisches Design, das maßgebend war.
  • 1957: Gio Ponti, Gründer des einflussreichen Magazins „Domus“ und einer der Gründe für den großen Erfolg der Designmarke Cassina, entwarf 1957 seinen Stuhl Superleggera, eine wunderschöne Verbindung aus modernen Linien und traditionellem Charme. Man sieht, das Italienisches Design Moderne und Tradition verbinden kann.
  • 1962: Die Bogenlampe Arco machte die Castiglioni-Brüder berühmt. Die Mischung aus Stehlampe und Hängeleuchte mit ihrem gefälligen, weiten Bogen und dem Marmorfuß kam bei Flos auf den Markt und hat bis heute zahlreiche Fans. Italienisches Design in seiner Hochform.
  • 1965: Gino Valle entwarf für Solari Udine die Wanduhr Cifra 6010, die mit ihrer Einfachheit begeisterte: Das Display zeigte sich erstmals in Form von Nummern, die dank eines Klappzahlen-Systems stets die richtige Uhrzeit anzeigten. Italienisches Design hat sich oft neuster Technik bedient.
  • 1969: Up, eine Pop-Art-Sitzskulptur aus der verspielten Feder Gaetano Pesces, wurde von B&B Italia produziert und ist mit seinen runden Formen, den kräftigen Farben und dem starken Muster ein Symbol der Swinging Sixties. Italienisches Design konnte auch in dieser Zeit mithalten.
  • 1970: Mezzachimera, ein poetischer Name für eine poetische Lampenfigur von Vico Magistretti. Das milchweiße Metacrylat, das in erhabene Schwünge gefaltet ist, scheint von selbst zu leuchten. Ein Beispiel dafür, dass italienisches Design auch völlig überraschende Formen annehmen kann.
  • 1978: Alessandro Mendini, einer der kreativen Köpfe hinter Alessi, zeichnet für den Sessel Proust verantwortlich. Produziert bei Studio Alchimia, bricht dieser Designerstuhl seine königliche Silhouette mit den unzähligen Farbtupfern, die wirken, als wäre er in einen Sturm aus Farben und Konfetti geraten.
  • 1986: Die Lampe Tolomeo gibt es in unzähligen Variationen und ist in ihrer Form so archetypisch geworden, dass wir sie kaum als Design begreifen. Trotzdem brauchte es den unabhängigen Michele de Lucchi, um diese coole Lampe von allem Überflüssigen zu befreien. Italienisches Design kann eben auch reduziert sein.
  • 1998: Citterio 98, das Besteckset von Anonio Citterio und Glen Oliver Löw, ist aus gebürstetem Stahl und zeichnet sich durch großzügige, aber unexzentrische Formen aus. Die Löffel, Gabeln und Messer, die sich erst kurz vor dem Kopf verjüngen, liegen gefällig in der Hand.
  • 2007: Patricia Urquiola begeistert mit ihren dekorativen, doch trotzdem simplen Designs. Ein klassischer Vertreter ihrer liebevollen, humorvollen und immer kontextbezogenen Gestaltung ist die Badezimmer-Linie Pear. Italienisches Design hat mit ihr eine würdige Nachfolgerin der großen Meister.

Italienisches Design hat uns über die Generationen hinweg begeistert, und wird das auch in Zukunft tun. Wir freuen uns auf die Design-Diamanten aus dem Land der großen Werke, Traditionen und kreativen Köpfe.

Italienisches Design bei Westwing

Wohnen wie in Italien ist durch italienisches Design auch in Ihrer Wohnung möglich. Damen und Herren aufgepasst, denn durch Stühle, Tische, Sofas, Lampen und Accessoires kommen italienische Möbel und Dekoration der italienischen Designer auch in Ihrem Zuhause unter. Bei Westwing finden Sie eine große Auswahl an italienischem Design in Form von Möbeln und Wohnaccessoires von bekannten Marken bis zu 70% reduziert!

Kommende Sales