Schwedische Flaggen

Rote Häuser, unzählige Seen, die Band ABBA und natürlich Pipi Langstrumpf – wahrscheinlich ist das alles auch für Sie typisch Schweden. Aber haben Sie schon mal von Ragnhild Nilsson und dem Tjälknöl oder vom Jantelagen gehört? Auch diese Begriffe sind für jeden Schweden ganz alltäglich. Das skandinavische Land ist sehr vielseitig, aber auch liebenswert eigenwillig mit besonderen Traditionen und Vorlieben. Wir schauen heute Richtung Norden und entdecken gemeinsam dieses „typisch Schweden“. Viel Spaß beim Lesen!

Was ist typisch schwedisch?

Ein großes Land, relativ dünn besiedelt: Ca. 10 Millionen Einwohner leben auf einer Fläche, die um 100.000 km² größer ist als Deutschland. Große Städte wie Stockholm sind natürlich dicht bebaut. Obwohl die einzelnen Regionen und Städte eigene Traditionen und Besonderheiten haben, sind die Schweden im Allgemeinen ziemlich identitätsbewusst und so kann man in vielen Lebensbereichen typische Eigenheiten und Vorlieben ausmachen. Das geht von Einrichtungsstilen übers Essen bis hin zu den festlichen Traditionen.

Schweden: Grundsätzliche Dinge des modernen Landes in Nordeuropa

Die Winter sind lang, kalt und dunkel. Im Sommer scheinen die Tage dagegen kein Ende zu haben. Die Jahreszeiten haben in Schweden einen großen Einfluss auf das Leben der Menschen. In den dunklen und kalten Monaten ziehen sich die Menschen eher zurück und machen es sich gemütlich zu Hause. Im Sommer dagegen zieht es sie raus, man verbringt viel Zeit in der Natur und es wird viel und feuchtfröhlich gefeiert.

Generell gelten die Schweden als sozial und offen. Das merkt man auch im Umgang miteinander, wo jeder geduzt wird (außer Mitglieder der Königsfamilie) und das Gesetz der Gleichheit herrscht. Das „Jantelagen“ besagt im Grundsatz, dass kein Mensch besser ist als der andere. Gleichheit ist ein hohes gut in Schweden und es wird nicht gern gesehen, wenn sich jemand für etwas Besseres hält.

So findet man selbst in großen Unternehmen eine flache Hierarchie und großes Mitspracherecht bei den Mitarbeitern. Nur pünktlich sollten Sie schon sein, sowohl beruflich als auch privat. Unpünktlichkeit gilt als grob unhöflich.

Typisch schwedischer Alltag

Der schwedische Sommer:

Nach einem langen Winter wird der Sommer im Schweden ausgiebig genossen. Ein typischer Schwede fährt an schönen Tagen in sein rotes Sommer- bzw. Ferienhaus am See, angelt und macht sich mit Freunden und Familie eine gute Zeit. Vor allem zu Mittsommer zwischen dem 19. Und 25. Juni wird gefeiert und das nicht zu knapp. Das Ende der Sommersaison wird mit dem traditionellen Krebsessen und jeder Menge Schnaps begangen. Im Norden des Landes auch mit einer bestimmten Delikatesse: Dem Surströmming, dem für seinen intensiven Geschmack und Geruch berüchtigten, vergorenen Hering.

Der Schwedische Winter:

Mit Beginn der Winterzeit wird es ruhiger in Schweden. Obwohl in der Weihnachtszeit auch weiterhin gerne gefeiert wird. Die ganze Familie kommt zusammen, es wird gesungen, traditionelles Essen aufgetischt und der ein oder andere Glögg getrunken, eine Art Glühwein. Die Weihnachtszeit geht auch länger als hierzulande, sie endet in Schweden nämlich erst am 13. Januar mit dem Knut-Fest. Mit Ostern ist der Winter dann endgültig vorbei.

Schweden im Winter

Dinge, die ein typischer Schwede liebt:

  • Das Dalapferd (Dalahäst): ein rot bemaltes Holzpferd, ein nationales Symbol, das bereits seit dem 16. Jahrhundert bekannt ist. Es stammt ursprünglich aus der Region Dalarna.
  • Schwedische Krone (SEK): Obwohl schon lange Mitglied in der europäischen Union, haben sich die Schweden 2003 per Volksabstimmung gegen die Einführung des Euros entschieden.
  • Snus: Der gemahlene (Kau-) Tabak ist ungebrochen beliebt.
  • Ragnhild Nilsson und Tjälknöl: Die Erfinderin der „Frostknolle“ ist berühmt für den Elchbraten, der zum Auftauen im Ofen lag und dort vergessen wurde. Anschließend hat sie ihn zum Erweichen in Salzlake gelegt: Der Tjälknöl war geboren, bis heute sehr beliebt.
  • Astrid Lindgren: Schwedens berühmteste Schriftstellerin und Erfinderin von weltweit bekannten Figuren wie Pipi Langstrumpf, der Kinder von Bullerbü und Michel aus Lönneberga.
  • Jedermannsrecht: Auf schwedisch Allemannsrätten, besagt dass die Natur und ihre Schätze allen Menschen zur Verfügung stehen. Nicht stören oder zerstören lautet dabei das oberste Gebot!
  • Krimi-Romane: Ob Henning Mankell, Stieg Larsson oder Håkan Nesser – Schwedenkrimis sind auch bei uns sehr erfolgreich.
  • Musik: ABBA ist nach wie vor die erfolgreichste Band aus Schweden. Doch auch Roxette, Mando Diao oder auch DJ Avicii wurden international berühmt.

Typisch schwedisches Essen

Die schwedische Küche ist geprägt von langen Wintern, für die viele Lebensmittel haltbar gemacht werden mussten z.B. durch einlegen und trocknen.

  • Köttbullar: Fleischbällchen, klassischerweise serviert mit brauner Sahnesoße, Kartoffelpüree und Preiselbeeren.
  • Sill: Eingelegter Hering mit unterschiedlichen Soßen.
  • Kanelbullar: Zimtschnecken mit eigenem Gedenktag: am 4. Oktober ist Kanelbullens dag.
  • Smörgåsbord: Eine Art Buffet mit unterschiedlichen kalten und warmen Gerichten.
  • Fika: Die Schweden lieben Kaffee und zelebrieren die Kaffeepause, manchmal auch mit kleinen Gebäckstücken (Fikabrod).

Typisch schwedische Einrichtung

Schweden sind bekannt für ihren guten Geschmack und einem ausgeprägten Interesse an Design, ähnlich wie die Nachbarn aus Norwegen und Dänemark. Das zeigt sich auch in ihren Wohnungen und Häusern. Doch was macht den Skandi-Stil aus?

Klar & clean

Eine Regel für den schwedischen Einrichtungsstil könnte „keep it simple“ lauten. Aufwendige Verzierungen oder verspielte Deko-Elemente sind nicht zu finden. Die Form folgt der Funktion, Möbel müssen auch praktisch sein.

Natürlich schön

Passend zu den ausgedehnten Wäldern setzen die Schweden auf Holzelemente in hellen Tönen. Textilien am liebsten aus Baumwolle, Wolle oder Leinen.

Frischekur

Die Klarheit der Einrichtung setzt sich auch im Farbcode durch. Beliebt sind Pastelltöne oder kühle Blautöne.

Typisch schwedische Geschenke

Sie möchten einem Schweden-Fan eine Überraschung bereiten? Schwedische Geschenke sind auch bei und erhältlich, zum Beispiel in dem Shop Naschhaus. Dort finden Sie typisch schwedische Süßigkeiten oder andere Schweden Geschenke, wie zum Beispiel diese:

  • Schwedischer Schnaps: Eine Auswahl guter Tropfen als schwedische Geschenke gibt’s im Naschhaus.
  • Marabou Schokolade: Gibt es zum Glück mittlerweile in vielen Supermärkten – so lecker!
  • Kalles Kaviar: Brotaufstrich mit Fisch, solche Schweden Geschenke schätzen Gourmets.
  • Lakritze: Schwedische Süßigkeiten gehen immer.

Das Skandinavien Fieber lässt Sie noch nicht ganz los? Keine Sorge, bei uns geht die Reise weiter! Lesen Sie sich gerne durch folgende Artikel: