Eisbaden

Ist denn schon Badesaison? Wenn Sie jetzt verneinen, dann sind Sie wohl noch nicht im Club der passionierten Eisbader, die sich auch im winterlichen Deutschland in Seen, Meere und Flüsse trauen. Dabei schwören immer mehr Menschen auf das Baden bei kalten Temperaturen! Sicherlich haben Sie schon vom Eisbaden Bilder gesehen. Das Eisbaden oder auch Winterschwimmen ist in vielen nordischen Ländern Tradition, hat durchaus viele Vorteile für das Immunsystem und gilt als sehr gesund für Körper und Geist. Wir wollen heute dem Wellbeing-Trend auf den Grund gehen und feststellen, ob den tatsächlich auch für schon Badewetter sein könnte…

Wie lange sollte man Eisbaden?

Auch wenn es manchmal Eisschwimmen genannt wird – tatsächlich sollte der Aufenthalt im Eiswasser stehend (und nicht schwimmend) und eher kurz genossen werden. Wenn Sie sich zu lange der kalten Umgebung aussetzen, kann es sogar zum gegenteiligen Effekt kommen und der Körper mit Unterkühlung oder Blutdruckproblemen reagieren. Nur sehr geübte Eisbader oder Sportler können das Bad auf mehrere Minuten ausdehnen.

Eisbaden an einem See

Ist Eisbaden gefährlich?

Fakt ist: Plötzliche und extreme Kälte bedeutet Stress für den Körper. Die Gefäße verkleinern sich, der Blutdruck steigt kurzfristig an. Deshalb ist ein gesunder Kreislauf die Voraussetzung für das Winterbaden. Lassen Sie sich im besten Falle erst mal vom Arzt durchchecken, bevor Sie sich für den Kältekick vorbereiten. Richtig gelesen: vorbereiten. Es ist sinnvoll, den Körper langsam heranzuführen, nur dann ist das Eisbaden gesund. Wie das geht, verraten wir Ihnen weiter unten.

Warum soll man Eisbaden? – Die Vorteile

Ihnen ist häufig kalt und der Winter ist eine monatelange Qual? Dann ist das kalte Bad genau das Richtige für Sie. Denn die verbesserte Durchblutung nach dem Eisbad sorgt für ein anhaltendes Wärmegefühl. Weitere Vorteile:

  • Eisbaden macht glücklich: Wenn man vom Eisbaden Bilder entdeckt, dann ist auffällig, dass die Schwimmer meistens glücklich lachen und fröhlich wirken. Das kalte Wasser lässt den Körper mit der Ausschüttung von belebenden Stoffen wie Adrenalin und Endorphinen reagieren.
  • Mit Eisschwimmen trainieren wir Disziplin und Willenskraft. Wenn Sie den inneren Schweinehund in diesem Moment überwinden, werden Sie großen Stolz auf sich selbst verspüren und dieses Erfolgserlebnis auch auf andere Lebensbereiche übertragen können.
  • Dass Eisbaden gesund ist, haben wir schon erwähnt. Neben den vorbeugenden Vorteilen für das Immunsystem werden aber auch noch entzündungshemmende Kortikoide ausgeschüttet.
  • Winterbaden hat eine regenerative Wirkung: Insbesondere Leistungssportler nutzen den Effekt häufig, um nach dem Training ins Eisbad zu steigen.
  • Die Kälte kann Ihnen irgendwann nichts mehr anhaben. Sie gehen somit bald viel entspannter durch die Wintermonate.
Eisbaden in den Bergen

Wie beginnt man mit Eisbaden?

Auch wenn Sie die Vorteile des Eisbadens für die Gesundheit begeistern – springen Sie bitte nicht direkt in den nächsten See! Es besteht die Gefahr eines Kälteschocks. Tasten Sie sich langsam heran. So gelingt’s:

  1. Reaktionen der Haut kennenlernen: Halten Sie die Handgelenke oder auch das Gesicht in eiskaltes Wasser und lassen Sie die Wirkung entfalten. Merken Sie, wie sich das Empfinden ändert?
  2. Üben Sie eine bewusste Atmung: Der Körper möchte zunächst mit Luftanhalten oder schnellen, hektischen Atemzügen auf den Kältereiz reagieren. Atmen sie lang und tief aus – das ist die richtige Technik für das Winterschwimmen.
  3. Als Nächstes trainieren Sie ein paar Wochen unter der Dusche: Stellen Sie die Temperatur runter und duschen Sie sich von unten nach oben kalt ab.
  4. Vor dem Eisbaden sollten Sie sich immer gut aufwärmen, danach schnell warm anziehen.

Lese-Tipp: Entdecken Sie auch unsere Tipps zum Sauna selber bauen oder Finnische Sauna. Eisbaden macht sich nämlich davor und danach super und ist in Kombination sehr förderlich für das Immunsystem.

Eisbaden für zuhause: So gelingt es ganz einfach

Wenn Sie eine Badewanne haben, dann können Sie von den Benefits des Eisbadens auch gut zu Hause profitieren. Lassen Sie das Wasser mit ungefähr acht bis zwölf Grad einlaufen. Mit Eiswürfeln kann die Temperatur weiter runtergekühlt werden. Das Wasser sollte nur etwa die Beine bedecken und der Oberkörper dabei möglichst bekleidet bleiben. Atmen Sie ruhig und behalten Sie die Uhr im Auge: Das Eisbad für die Beine zu Hause sollte mindestens vier und maximal zehn Minuten dauern.

Tipp: Mit dieser Anleitung für eine Relax-Kerze können Sie das Eisbaden zuhause angenehmer machen. Probieren Sie es aus & entspannen Sie sich!

Das Skandinavien Fieber lässt Sie noch nicht ganz los? Keine Sorge, bei uns geht die Reise weiter! Lesen Sie sich gerne durch folgende Artikel: