Eichenholz Aussehen Maserung Farbe

Die Eiche ist ein Symbol für die Ewigkeit! Denn sie überdauert locker 30 Menschengenerationen. Tatsächlich handelt es sich bei der Eiche um einen sehr alten Baum, den es schon seit rund 12 Millionen Jahren gibt. Oft wird das hölzerne Naturmaterial in Form von Eichenholzbalken in alten Häusern verarbeitet. Bis heute gilt das Holz der Eiche als äußerst rustikal, war allerdings auch viele Jahre eher unmodern. Erst seit einigen Saisons liegt das regionale Naturmaterial wieder voll im Trend. Unsere Interior-Expertenverraten Ihnen, welche Eigenschaften Eichenholz ausmachen und wie Sie das beliebte Material stilvoll in Ihren vier Wänden stylen können. Lassen Sie sich von den Tipps und Ideen inspirieren!

Eichenholz: Verschiedene Arten und die Herkunft

Wussten Sie, dass es insgesamt rund 400 bis 600 Eichenarten weltweit gibt?

Die größte Artenvielfalt lässt sich in Nordamerika finden. Dennoch ist die Eiche, welche zur Familie der Buchengewächse gehört, überall auf der Nordhalbkugel zuhause. In hiesigen Gebieten sind vor allem die Stieleiche (auch Deutsche Eiche) sowie die Traubeneiche für die Holzgewinnung üblich. Beide Arten sind vorrangig in Mitteleuropa beheimatet und zählen mit einer Wuchshöhe von etwa 40 Meternzu den höchsten Laubbäumen Europas.

Neben der Stil- und Traubeneiche gibt es noch diese Vertreter der Gattung Eiche:

  • Flaumeiche
  • Stein-Eiche
  • Wildeiche
  • Wintergrüne Turners Eiche
  • Zerreiche
  • Roteiche
  • Sumpfeiche

Eigenschaften und Aussehen von Eichenholz

Aufgrund ihrer massiven Krone und einer durchschnittlichen Höhe von maximal 25 Metern ist die Eiche ein wahrer Hingucker. Auch der bis zu drei Meter breite Stamm wirkt äußerst robust, was der Eiche optisch einen Ausdruck von Kraft verleiht. Bei der Eiche handelt es sich um einen Kernholzbaum. Dies bedeutet, dass das Splintholz unterschiedlich gefärbt ist und das Kernholz zu verschiedenen Brauntönen nachdunkelt.

Diese Eigenschaften der Eiche sind ebenfalls besonders interessant:

  • Farbe: gelblich bis weißlich gefärbtes Splintholz & graugelbes Kernholz (bei Trauben- sowie Stieleiche)
  • Maserung: deutliche Porenrillen und auffallend breite Holzstrahlen
  • Härte: schwer und hart
  • Schwinden: schwindet nur mäßig
  • Dichte: sehr hohe Haltbarkeit
  • Dauerhaftigkeitsklasse (DHK): 2
  • Wetterfestigkeit: sehr witterungsfest – geeignet für den Garten
  • Sonstiges: widerstandsfähig gegenüber Insekten- und Pilzbefall

Eichenholz kombinieren

Damit Eichenholz in Ihren vier Wänden besonders harmonisch wirkt, sollten Sie bei Ihren Möbelstücken nicht nur auf einen einheitlichen Farbton zurückgreifen. Setzen Sie hingegen auf optische Akzente.

Besonders stilvoll wirkt Eiche in Kombination mit dunklen Holzarten wie Nussbaum oder Kirsche. Wenn Sie es dagegen gerne hell und nordisch kühl in Ihrem Zuhause haben möchten, ist geseifte Eiche zu empfehlen. Das helle Holz macht sich einfach fabelhaft zu Teppichen mit grafischen Mustern.

Harmonieren Ihre Statement-Pieces aus Eiche nicht zu Ihrem Boden, können Sie ganz einfach mit einem großen Teppich tricksen. Dadurch lenken Sie den Blick von dem farblichen Unterschied ab und verleihen dem Raum zusätzlich einen wohnlichen Charakter.

Verwendung und Pflege von Eichenholz

Traditionell kommt das Holz der Eiche vor allem im Bereich der Fassherstellung (Eichenfässer für Wein und Bier) zum Einsatz. Aber auch bei Balken, Wasser- und Brückenbau sowie dem Schiffsbau wird nach wie vor gerne auf Eichenholz zurückgegriffen. Nachdem das Naturmaterial lange Zeit als uncool und zu rustikal galt, wird Eiche mittlerweile auch vermehrt für Interior-Produkte im Innen- sowie Außenbereich verwendet:

  • Fenster und Türen
  • Möbel
  • Parkett und Dielen
  • Treppen und Geländer

Vor allem die Räuchereiche, welche durch den Vorgang des Räucherns eine dunkle Farbe erhält, wirkt bei einer Inneneinrichtung edel. Sie ist mit ihrem verdunkelten Erscheinungsbild die perfekte Alternative zu Tropenholz.

Tipp: Reinigen Sie Ihr It-Piece aus Eiche mit einem Staubtuch oder mit einem leicht angefeuchteten Lappen. Auch ein Möbelpflegemittel oder ein spezielles Holzöl sollten Sie von Zeit zu Zeit anwenden. Gerade Möbelstücke, die sich Outdoor wiederfinden lassen, sind etwa einmal im Jahr zu Ölen oder zu Wachsen.

Die Verarbeitung

Das starke Eichenholz ist zwar äußerst fest und beständig, aber dennoch wunderbar elastisch. Aus diesem Grund lässt sich das Naturmaterial auch mit allen Hand- sowie Maschinenwerkzeugen sehr gut bearbeiten. Neben dem bereits erwähnten Räuchern zählen auch Doppelbeizen sowie Kalken zu den beliebtesten Bearbeitungsmöglichkeiten von Eichenholz.

Eichenholz: Die Vor- und Nachteile im Überblick

Wir lieben Eichen – und das nicht nur, weil das beständige Naturmaterial als heimische Holzart einige Vorzüge zu bieten hat:

Vorteile:Nachteile:
Besonders nachhaltig (auf FSC-Siegel achten)Farbe dunkelt nach
Lange haltbarBildet schnell Risse
Flexibel zu BearbeitenEnthält Gerbsäure (Metalle können rosten und das Holz verfärben)
Vielfältig einsetzbarVergrauung vom Holz im Außenbereich

Preise von Eichenholz

Die Kosten für Eichenholz variieren je nach Qualität des Naturmaterials und lassen sich nicht auf eine genaue Summe festnageln. Grundsätzlich können Sie aber davon ausgehen, dass Sie pro Quadratmeter Eichenholz zwischen 700 bis 1.700 Euro auf den Tisch legen müssen. Ausschlagend für den Preis ist immer die jeweilige Holzart sowie deren Bearbeitung. Möchten Sie das Holz zum Beispiel unbesäumt oder die Eichenbretter gehobelt?


Lese-Tipps: Klicken Sie auch in unsere Artikel Holzarten für die Übersicht oder aber in unsere Artikel zu hellem Holz und dunklem Holz.

Hier geht´s zu den wichtigsten Holzarten: