Ledersofa in Wohnzimmer

Die Dinge, die wir schätzen und lieben, wollen wir möglichst lange erhalten und am liebsten jeden Tag nutzen. Stilsichere Frauen verlieren ihr Herz und ihre Leidenschaft binnen Sekunden an schöne Handtaschen und elegante Schuhe. Aber auch Männer wissen bequeme Ledersitze im Auto sehr zu schätzen. Auf der edlen und eleganten Ledercouch oder dem bewährten Ledersessel verbringen dann aber doch beide gerne einen gemütlichen Abend vor dem Fernseher.

Was diese Dinge alle gemeinsam haben? Sie benötigen allesamt die richtige Lederpflege, damit sie auch Jahre nach dem Kauf noch genauso viel Freude bereiten wie am ersten Tag.

So pflegen Sie Ihre Lieblinge aus Leder richtig

Ledersofa in Braun mit Beistelltisch und Deko Elementen

Leder ist ein besonderes und sehr beliebtes Material, das uns in vielen Bereichen unseres täglichen Lebens begleitet und vollends begeistert. Ob als Handtasche, Bezug für die Autositze, als Sofa, Jacke oder Schuhe – die speziellen Eigenschaften und die tolle Optik machen Leder multifunktional einsetzbar. Allerdings verlangt dieses Material auch eine passende Lederpflege, damit es möglichst lange schön und geschmeidig bleibt und keine Risse bekommt.

Wie die meisten Materialien muss auch ein Ledersofa gereinigt und hin und wieder auch gepflegt werden. Da es sich bei diesem Material jedoch um ein Naturprodukt handelt, ist die richtige Behandlung und passende Lederpflege besonders wichtig. Lederfarbe und das Material könnten sonst darunter leiden und unschöne Flecken davontragen.

Das beste Pflegemittel für Ihre Ledergarnitur- Ein Überblick:

Auch für Autositze und Möbel wie Ledersofa, Ledersessel oder Chesterfield Sessel gelten die gleichen Regeln wie für andere Lederprodukte. In den meisten Fällen handelt es sich bei den Bezügen für Autositze und Möbel um Glattleder, wofür die Lederpflege meist unkompliziert ist.

Verunreinigungen können mit einem feuchten Lappen und einem milden Reinigungsmittel oder spezieller Lederseife entfernt werden. Aber auch bei Möbeln lässt der Kontakt mit Feuchtigkeit das Leder austrocknen und schlimmstenfalls rissig werden. Das Gleiche gilt natürlich auch für übermäßige Wärme und Sonneneinstrahlung, wobei letztere sogar die Farbe des Leders ausbleichen kann.

Extra Tipp:  Verzichten Sie auf eine Lederpflege mit Hausmitteln! Diese sind für moderne Lederarten meist ungeeignet und können schlimmstenfalls das Gegenteil bewirken. Setzen Sie am besten auf Profiprodukte, die Sie nahezu überall im Handel und auch online bekommen.

Welche Lederart behandle ich wie?

Egal um welches Lederprodukt es sich handelt, eines gilt für alle: Die richtige und regelmäßige Lederpflege mit passenden Produkten. Lederbalsam, Lederseife, Schmutzradierer und Imprägnierspray sind unerlässlich und sollten keinesfalls vernachlässigt werden. So haben Sie garantiert möglichst lange ganz viel Freude an Ihren Leder-Lieblingen!

Wichtig ist es darauf zu achten, dass eine Lederpflege und Reinigungsmittel verwendet werden, die für die entsprechende Lederart geeignet sind. Rauleder-Arten sind besonders empfindlich und benötigen eine andere Behandlung als Glattleder oder gar Lackleder, das zwar anfällig für Kratzer ist, ansonsten aber viel verzeiht.

Letztendlich sollten Sie die Mittel zur Lederpflege natürlich differenzieren. Bei Schuhen machen Ihnen manche Eigenschaften wie zum Beispiel ein intensiver Geruch des Mittels vielleicht nichts aus. Die gleichen Beschaffenheiten können bei der Behandlung einer Jacke oder eines Ledersofas durchaus als störend empfunden werden. All das sollten Sie bedenken und die Lederpflege sorgfältig abgestimmt auf das Lederprodukt auswählen.

Wichtige Fragen zur Lederpflege

Wie entferne ich Flecken schonend aus Leder?

Leichte Verschmutzungen lassen sich zwischendurch hervorragend mit einem feuchten Lappen und einem sehr milden Reiniger entfernen. Vorsicht: Dies ist nur der Fall, solange es sich um Glattleder und nicht um Rauleder handelt! Rau- oder auch Veloursleder sollten Sie bitte niemals mit Wasser reinigen.

Beachten Sie auch immer, dass zu viel Feuchtigkeit das Leder austrocknet, sodass nach einer SOS-Reinigung die richtige Lederpflege unerlässlich ist. Im Fall von Raulederarten wie Nubuk oder Velours sowie Wildleder eignet sich eine kleine Lederbürste hervorragend für die Reinigung zwischendurch.

Auch die Behandlung mit einem Schmutzradierer kann schnelle Ergebnisse liefern, jedoch strapaziert diese Methode oftmals das empfindliche Leder. Hier ist es wichtig, dass Sie danach eine hochwertige Lederpflege auftragen. Diese Schritte der Lederpflege sollten bei Bedarf wiederholt und in regelmäßigen Abständen aufgefrischt werden.

Wie oft sollte ich mit einer Lederpflege reinigen?

Ist der Zustand des Leders generell gut, so genügt eine Pflege alle sechs bis zwölf Monate. Bei stark beanspruchten Möbelstücken, wie beispielsweise eine Ledergarnitur oder ein Ledersitz im Auto, sind kürzere Intervalle ratsam.

Wird das Leder jedoch zu oft mit einem Lederfett gereinigt, so kann es ölig und speckig werden. Deshalb empfehlen wir, das Leder nicht zu oft und mit zu viel Pflege zu behandeln. Poröse Möbelstücke aus Leder sollten Sie stattdessen auch eher zu einer Lederreparatur bringen, als mit zu viel Reinigungsmitteln.

Mit diesen Tipps und Tricks kann beim Leder reinigen nichts mehr schief gehen! Ihre Leder-Lieblinge bleiben Ihnen so länger erhalten und schenken Ihnen auch noch in Zukunft viel Freude.

Sie suchen noch die perfekten Einrichtungsgegenstände aus edlem Leder? Unsere Interior Experten haben Ihnen unsere Favoriten zusammengesucht:

Top Marken bis -70% shoppen