Camping mit Hund

Camping liegt gerade voll im Trend: Es ist flexibel, relativ kostengünstig und in der Regel kann sogar Ihr Hund mit in den Urlaub. Natürlich gibt es hierbei ein paar Dinge zu beachten und vorzubereiten. Damit Sie und Ihr Vierbeiner entspannt in die Ferien starten können, haben wir die wichtigsten Informationen rund um den Camping-Urlaub mit Hund für Sie zusammengetragen: Von Reisevorbereitungen über die notwendigen Unterlagen bis hin zum Equipment fürs Camping mit Hund finden Sie bei uns die besten Tipps, Infos und Checklisten für Sie!  

Das Reiseziel

Wenn Sie Ihren Vierbeiner mit in den Urlaub nehmen möchten, sollten Sie bei der Wahl des Reisezieles auch auf Bedürfnisse achten: Die meisten Hunde mögen keine langen Autofahrten. Planen Sie also alle zwei bis drei Stunden eine Pause ein, um für Bewegung zu sorgen und Ihren Hund Trinken zu lassen. Für Reiseziele, die mehr als zehn Fahrtstunden von Ihrem Heimatort entfernt liegen, empfiehlt sich eine Übernachtung.

Auch das Klima am Urlaubsort sollten Sie bedenken! Wer im Sommer ans Mittelmeer reisen möchte, muss berücksichtigen, dass die Temperaturen in Ländern wie Spanien, Italien oder Kroatien im Hochsommer deutlich über 30 Grad Celsius liegen. Das kann für einige Vierbeiner sehr anstrengend werden. Achten Sie bei der Auswahl Ihres Urlaubsortes deshalb auf ein hundefreundliches Klima und ausreichend Platz im Grünen zum Spazieren gehen.

Einreisebeschränkungen für Hund

Hunde sind nicht überall erwünscht. Das gilt für Deutschland ebenso wie fürs Ausland. Besonders Halter von sogenannten „Listenhunden“ sollten sind unbedingt vor der Reise darüber informieren, ob Ihr Vierbeiner einreisen darf – länderspezifisch und ortsspezifisch!

In die Schweiz ist die Einreise für kupierte Hunde verboten. In einigen spanischen Städten dürfen Hunde nicht an den Strand oder an die Strandpromenade. Manche Orte in Italien haben die Auflage, dass Hundebesitzer beim Spaziergang durch die Straßen eine Sprühflasche mit verdünntem Essig dabei haben, um den Geruch des abgesetzten Urins zu neutralisieren. In Österreich ist es in einigen Bundesländern Pflicht, einen Maulkorb mitzuführen. Die Maulkorbpflicht besteht auch manchmal in Restaurants, auf Terrassen oder im öffentlichen Nahverkehr. Die Regeln sind sehr spezifisch, deshalb sollten Sie sich möglichst genau im Vorfeld informieren, was für Ihren Urlaubsort gilt, um Bußgelder zu vermeiden!


Sind Hunde auf jedem Campingplatz erlaubt?

Auf vielen Campingplätzen sind Hund erlaubt, aber nicht jeder heißt unsere Vierbeiner herzlich willkommen. Es ist ein Unterschied, ob der Campingplatz hundefreundlich ist oder dort „nur“ gestattet sind. Hundefreundliche Campingplätze sind häufig schön in der Natur gelegen,und bieten Ihnen und Ihrer Fellnase auch Angebote wie:

  • Hundedusche
  • Hundespielplatz
  • Hundewiese oder Hundeauslaufzone
  • kostenlose Kotbeutel
  • speziell ausgewiesene Strandabschnitte oder Badestellen

Ein hundefreundlicher Campingplatz macht den Urlaub mit Hund leichter und schöner. Er ist auf Vierbeiner eingestellt und freut sich auch über die tierischen Gäste. Nichtsdestotrotz gilt auf den meisten Campingplätzen, auch den hundefreundlichen, Leinenpflicht. Für etwas mehr Bewegungsfreiheit an Ihrem Stellplatz, sollten Sie unbedingt eine Schleppleine und einen Pflock zum Befestigen der Leine einpacken!


Checkliste für die Buchung des Campingplatzes

Wenn ein Hund auf einem Platz gestattet ist, bedeutet das noch nicht, dass der Platz auch hundefreundlich ist und über Angebote für Ihren Vierbeiner verfügt. Überlegen Sie sich deshalb im Vorfeld, was Ihnen wichtig ist und berücksichtigen Sie dies bei der Suche. Fragen, die Sie interessieren könnten, sind Folgende:

  • Wie viel kostet der Hund pro Tag?
  • Wie viele Hunde sind pro Stellplatz oder Mietunterkunft erlaubt?
  • Sind genügend Möglichkeiten vorhanden, um Gassi zu gehen?
  • Gibt es Angebote für Hunde wie Hundeduschen, Freilaufflächen, Agility Parcours o.Ä.?
  • Gelten besondere Regeln für Ihren Vierbeiner?
  • Dürfen Sie einen Hundezaun auf der Parzelle aufstellen?
  • Darf Ihr Hund mit ins Restaurant?
  • Gibt es Bademöglichkeiten für Ihren Vierbeiner in einem See oder im Meer?

Tipp: Falls Sie die gewünschten Infos nicht auf der Homepage des Campingplatzes finden, rufen Sie einfach an. Im Gespräch lässt sich oft auch heraushören, ob unsere Vierbeiner willkommene Gäste sind!


Reisevorbereitungen: 4 – 6 Wochen vor der Reise

Reisen mit Hund bedarf einer gründlichen Vorbereitung. Damit Sie nichts vergessen, haben wir Ihnen in der folgenden Checkliste alle wichtigen Punkte zusammengestellt, an die Sie vier bis sechs Wochen vor Reiseantritt denken müssen:

  • Infos über Einreisebestimmungen des Reiselandes einholen
  • falls erforderlich, Grenzpapiere beschaffen
  • Heimtierausweis überprüfen bzw. ausstellen lassen, wenn nicht vorhanden
  • Gesundheitszeugnis für den Hund anfordern, falls für das Reiseland notwendig
  • Tierarztbesuch, um sich über Impfungen & Reiseapotheke zu informieren
  • Impfen lassen, wenn nötig
  • Hund auf dem Campingplatz anmelden
  • Tierhaftpflichtversicherung überprüfen

Vor der großen Fahrt: Sicherheit & Fahrtraining

Bevor Sie die Urlaubsfahrt antreten, empfiehlt sich eine Probefahrt mit Hund. So können Sie herausfinden, wo Sie Ihren Hund am besten sitzen bzw. liegen lassen und ob er das Fahren verträgt.

Der sichere Platz im Auto

Während der Fahrt darf der Hund nicht im Wohnmobil oder Wohnwagen frei herumlaufen. Für die sichere Befestigung von Hunden im Camper, Wohnwagen bzw. Auto gibt es mehrere Möglichkeiten:

  • in einer gesicherten Transportbox oder einem Gitterkäfig
  • im Kofferraum, der durch ein Gitter oder Netz abgetrennt werden kann
  • durch einen Sicherheitsgurt, der am Hundegeschirr befestigt wird und im Gurtschloss einrastet

Wichtig: Wenn Sie Ihren Hund mit einen Gurt sichern, muss er unbedingt ein Geschirr tragen, da ein Halsband bei starkem Abbremsen zu schweren Verletzungen führen kann.


Übung macht den Meister

Besonders, wenn es Ihr erster Urlaub mit Hund ist, sollten Sie daran denken, rechtzeigt Autofahren zu üben. Manche Hunde mögen es, andere nicht, einige haben Angst oder werden sogar reisekrank. Damit Sie die Chance haben, Ihren Hund ans Fahren bzw. an das Fahrzeug zu gewöhnen, probieren und trainieren Sie am besten im Vorfeld mit ihm Auto zu fahren. Beginnen Sie mit kurzen Fahrten und steigern Sie die Dauer von Mal zu Mal. Das Ende jeder Fahrt beschließen Sie im Idealfall immer mit etwas Positivem wie einem Spaziergang oder/und Leckerli.


Ausstattung fürs Camping mit Hund – inkl. Packliste

Für Ihren Campingurlaub mit Hund brauchen Sie im Prinzip Ihre Grundausstattung von zu Hause, das heißt Futter, Näpfe, Leine, Kotbeutel, etc., plus ein paar Reise spezifische Extras. Unsere Packliste hilft Ihnen dabei an alles zu denken. Dabei ist natürlich nicht jeder Gegenstand immer zwingend notwendig. Vielmehr dient die Liste der Orientierung und kann selbstverständlich individuell angepasst werden.

Packliste fürs Camping mit Hund

  • Anlegepflock, um die Leine am Stellplatz zu befestigen
  • Arzneimittel, die regelmäßig eingenommen werden müssen
  • Bettlaken und/oder Handtücher
  • Bürste oder Trimmkamm (u.a. Utensilien zur Pflege)
  • Dosenöffner für Hundefutter
  • Kopie der Hunde-Haftpflichtversicherung
  • EU-Heimtierausweis mit gültiger Tollwutimpfung
  • Futter, Kauknochen, Leckerlies
  • Gesundheitszeugnis, falls notwendig
  • Handtücher
  • Hundehalsband oder -geschirr mit Urlaubsadresse sowie Handynummer und Anschrift zu Hause
  • Hundekörbchen und/oder Hundedecke
  • Hundeleinen
  • Krallenschere sowie Öl für die Ohren, wenn es sich um eine längere Reise handelt
  • Leinenbefestigung für den Wohnwagen bzw. das Wohnmobile und den Stellplatz
  • ggf. Maulkorb, da dieser in einigen Ländern Pflicht ist
  • Pinzette oder Zeckenkarte
  • Regenjacke oder -cape
  • Sonnenschutz wie Strandmuschel oder Sonnensegel
  • Spielsachen
  • Transportkiste oder -korb
  • Wasser für die Reise
  • Wasser- und Futternapf

Reiseapotheke für den Hund

Auch für Ihren Vierbeiner sollten im Notfall Arzneimittel dabei haben, wenn es zum Campen geht. Neben speziellen Medikamenten, die Ihr Hund möglicherweise benötigt, gehört Folgendes in die Reiseapotheke:

  • Arznei gegen Reiseübelkeit
  • Beruhigungsmittel bei Bedarf
  • Entwurmungsmittel
  • Mittel gegen Flöhe & Zecken
  • Präparat gegen Juckreiz bzw. Insektenstiche
  • Schmerzmittel
  • Medikament gegen Durchfall
  • Desinfektionsmittel
  • Verbandsmaterial für alle Fälle
  • Kohlekompressen einsatzbar bei Vergiftungen

Camping mit Hund: 3 Tipps für die Zeit vor Ort

Besonders als Newbie fragt man sich, was einen beim Campingurlaub mit Vierbeiner erwartet. Natürlich ist nicht jeder Hund gleich, auch die Urlaubsziele und Campingarten variieren. Nichtsdestotrotz haben wir drei essentielle Tipps für Sie, die Ihnen das Campen mit Ihrem Vierbeiner erleichtern werden.

1. Ruhezone: Fester Schlafplatz

Ob Sie zelten, im Camper unterwegs sind oder mit Wohnwagen – Ihr Hund braucht einen festen Schlafplatz. Dadurch weiß er, wohin er sich zurückziehen kann, wenn er müde ist oder Ruhe braucht. Am besten nehmen Sie sein Körbchen, eine vertraute Decke oder ein Hundekissen mit. Das platzieren Sie nachts in der Nähe Ihrer Schlafstätte. Auf keinen Fall vor dem Zelt oder Camper! Ansonsten könnte Ihr Vierbeiner eigenständig auf Erkundungstour gehen oder bei nächtlichen Toilettengängern anschlagen und andere Camper wecken.

Tipp: Lassen Sie Ihren Hund auf dem Stellplatz auf keinen Fall länger alleine – weder draußen noch drinnen!

2. Alles in Ordnung: Sauberkeit mit Hund

Beim Camping mit Hund sollten Sie sich darauf einstellen, dass Sie relativ viel Putzen müssen, um den Wohnraum sauber zu halten. Spielzeug verräumen, Hundehaaren auffegen, Pfotenabdrücke oder verschüttetes Wasser aus dem Napf wegwischen – Aufbewahrungsboxen und Putzutensilien sowie Bürsten & Co. zur regelmäßigen Fellpflege sind echte Must-haves im Campingalltag mit Fellfreund dazu. Etwas einfacher gestaltet sich das Ganze, wenn Sie sich einen mediterranen Urlaubsort aussuchen, an dem die ganze Familie viel Zeit im Freien verbringen kann.

Tipp: Lassen Sie Ihren Hund nie nass ins Wohnmobil. Das ist ein absolutes No-go! Trockenen Sie ihn immer erst ausgiebig mit einem Handtuch ab oder ziehen Sie ihm bei Dauerregen einen Hunde-Regenmantel an, um zu vermeiden, dass Ihr Vierbeiner komplett durchnässt ist.

3. Cool bleiben: Hilfe bei Hitze

Die goldene Regel bei starkem Sonnenschein oder Hitze lautet: Lassen Sie Ihren Hund auf keinen Fall im Camper, Auto oder Wohnwagen! Auch ein geöffnetes Fenster hilft wenig, wenn sich die Hitze staut. Verbringen Sie stattdessen viel Zeit im Freien – im Idealfall im Schatten. Besorgen Sie sich eine Strandmuschel, einen Sonnenschirm oder ein Sonnensegel und achten Sie darauf, dass Ihr Vierbeiner genügend Trinkwasser bekommt!

Tipp: Ideal für die Autofahrt sowie auf dem Campingplatz ist eine Kühlmatte, auf die sich der Hund bei Bedarf legen kann.

Kleiner Knigge für Urlauber mit Hund auf dem Campingplatz

Wie im Alltag sollten Sie auch auf dem Campingplatz Rücksicht auf andere nehmen,. Nicht jeder mag Hunde. Manche Menschen haben Angst oder eine Allergie, weshalb Sie als Hundebesitzer folgende Tipps berücksichtigen sollten:

  • Lesen Sie die Platzordnung Ihres Campingplatzes gründlich durch.
  • Nehmen Sie Ihren Vierbeiner auf dem Campingplatz an die Leine.
  • Lassen Sie ihn nicht zu nah an andere Camper heran.
  • Lassen Sie Ihren Hund nicht auf dem Campingplatz seine Geschäfte erledigen.
  • Nehmen Sie viele Kotbeutel mit und benutzen Sie diese auch – insbesondere, wenn auf dem Campingplatz einmal etwas daneben gehen sollte.
  • Lassen Sie Ihren Hund nicht unbeaufsichtigt auf dem Stellplatz laufen.
  • Beschäftigen Sie Ihr Tier ausreichend, damit seine Bedürfnisse gestillt sind und es ausgeglichen ist.

Mit diesen Punkten im Hinterkopf sollte Ihrem entspannten Campingurlaub mit Hund nichts mehr im Wege stehen. Wir wünschen viel Sapß, Abenteuer und unvergessliche Momente mit Ihrem Vierbeiner!


Lese-Tipp: Wir hoffen, unser Artikel hat Ihnen gefallen. Weitere Tipps und Infos für Ihren Urlaub mit Hund finden Sie übrigens auch bei uns. Oder brauchen Sie noch Inspiration für Ihren nächsten Roadtrip?