Interior Sales bis zu -70% entdecken!

Verschiedene Kräuter im Topf

Sie kochen gerne und möchten dabei nicht auf frische Kräuter verzichten? Ein kleiner Kräutergarten für In- oder Outdoor sieht nicht nur schön aus, sondern verströmt auch einen würzigen Duft in Ihrem Zuhause. Was Sie beachten sollten, wenn Sie einen Kräutergarten anlegen und wie Ihre Kräuterpflanzen lange gedeihen, verraten wir Ihnen in unserem Guide!    

Frische Würze aus dem Garten – unsere Top 5 Kräuter für Ihr Beet

  • Nr.1: Petersilie: Petersilie ist der Klassiker unter den Küchenkräutern. Wenn Blätter vorhanden sind, können Sie diese ganzjährig ernten. Geschmacklich passt Petersilie gut zu Kartoffeln, Fisch- und Quarkgerichten.
  • Nr. 2: Rosmarin: Ein Gewürzkraut, das von Mai bis Oktober Ihre Gerichte bereichert. Vor allem gut dazu: Mediterrane Speisen, Suppen und Pastagerichte.
  • Nr. 3: Basilikum: Keine Tomatensoße ohne Basilikum: Ab Mai können Sie frischen Basilikum Ihrem selbstgemachten Pesto oder der Pastasauce beigeben. Wie die meisten südländischen Kräuter bevorzugt Basilikum dabei einen sonnigen Platz.
  • Nr. 4: Kresse: Im Kräutergarten der Küche darf Kresse nicht fehlen: Denn die darin enthaltenen Senföle sorgen für den unverkennbar rettichähnlichen Geschmack. Zudem wirkt das Kraut antioxidativ und stärkt das Immunsystem!
  • Nr. 5: Thymian: Ideal für Fleischgerichte, Salate und Tomatengerichte, wird das Heilkraut auch bei Hals- und Magenbeschwerden eingesetzt und besticht durch seinen würzigen Geschmack.

Sie können von Kräutern nicht genug bekommen, jedoch nicht alle Kräuterpflanzen im Garten züchten? Würzen Sie Ihre Gerichte mit einer aromatischen, mediterranen Gewürzmischung oder baden Sie mit wohlduftender Kräuteressenz. Ein Genuss für alle Sinne!

Products

Kräutergarten für die Küche! Das benötigen Sie für ein Indoor-Beet

  • Gute Übertöpfe: Wenn Sie einen Kräutergarten im Küchenbereich anlegen, sollten Sie gute Übertöpfe kaufen: Töpfe, die eine gute Luftzirkulation ermöglichen und überschüssiges Wasser aufnehmen. Achten Sie auf die Pflanzentopfgröße – denn ein zu kleiner Topf hindert das Wurzelwachstum. Sollte der Übertopf zu klein geworden sein, lösen Sie das Pflänzchen sanft aus dem Topf und siedeln Sie es dann in einen größeren um.
  • Nährstoffreiche Erde: Säen Sie selbst Kräutersamen, sollten Sie durchlässige Anzucht-Erde statt herkömmlicher Blumenerde verwenden. Kaufen Sie hingegen eine bereits gewachsene Kräuterpflanze, siedeln Sie diese mit spezieller Kräutererde in einen anderen Topf um. Kräutererde ist weniger gedüngt und verfügt über einen niedrigeren Lehmgehalt.

Step-by-Step zum perfekten Kräuterbeet

  1. Step: Der perfekte Standort. Die meisten Kräuterpflanzen bevorzugen ein sonniges Plätzchen und direkte Sonneneinstrahlung. Einzelne Sorten benötigen wiederum Halbschatten, um nicht zu vertrocknen. Berücksichtigen Sie diese Vorlieben beim Kräutergarten Anlegen, damit Sie lange Freude daran haben!
  2. Step: Die Kräuterauswahl. Überlegen Sie, welche Kräuter Sie gerne in der Küche verwenden. Unterscheiden Sie bei Ihrer Wahl zwischen einjährigen und mehrjährigen Kräutern – diese sollten separat gepflanzt werden, da sie unterschiedliche Wassermengen benötigen. Zu den einjährigen Kräutern zählen Koriander und Kresse, zur zweiten Kategorie Thymian, Rosmarin oder Basilikum.            
  3. Step: Das Einpflanzen. Einjährige und mehrjährige Kräuter unterscheiden sich auch hinsichtlich ihrer Einsaat. Denn einjährige Kräuter werden als Samen ab Mitte Mai ausgesät. Schützen Sie die Aussaat in den ersten Tagen mit etwas Gartenvlies, das Sie darauf platzieren. Mehrjährige Kräuter werden hingegen im September im Kräutergarten ausgesät. Düngen Sie Ihre Kräuterpflanzen mit Kompost einmal im Frühjahr und verzichten Sie auf ein chemisches Düngemittel. Denn dieses kann den Geschmack der Kräuter nachteilig verändern.
  4. Step: Die richtige Pflege. Das Kräuterbeet anlegen und pflegen erfordert Geduld. Informieren Sie sich über die einzelnen Kräutersorten und deren benötigte Wassermenge: Kräuter wie Schnittlauch und Petersilie benötigen beispielsweise viel Wasser. Gießen Sie Ihre Kräuter nur morgens und abends – täten Sie dies in der starken Mittagssonne, könnten ihre Blätter dabei verbrennen.

Jahreszeiten, Unkraut und Sonneneinstrahlung – Pflegehinweise zum Kräuterbeet Anlegen

  • Sun’s out – die Sonneneinstrahlung: Die meisten Kräuterpflanzen lieben das Sonnenlicht, einige wenige Sorten präferieren den Halbschatten. Orientieren Sie sich dafür an der Pflanzenherkunft. Mediterrane und holzigere Kräuterpflanzen wie Oregano bevorzugen direkte Sonneneinstrahlung, während grünere Exemplare gerne an schattigeren Plätzen stehen.
  • Mit den Jahreszeiten gehen: Pflanzen Sie den Samen einjähriger Kräuter im Frühling, mehrjähriger Kräuter im Herbst ein. Kaufen Sie mehrjährige Kräuter bereits als ausgewachsene Pflanzen, können Sie diese im Frühjahr in Ihr Kräuterbeet eingliedern. Düngen Sie Ihre Schützlinge nur im Frühling mit Pflanzennahrung, nicht jedoch mit chemischen Düngern.
  • Kampf dem Unkraut: Verhindern Sie Unkrautbildung mit einem Trick! Decken Sie die Erde um Ihre Pflanze dazu mit einem Mulch aus Tonscherben oder Kies ab, nicht hingegen mit Rindenmulch. Achten Sie jedoch darauf, dass die Mulchschicht nur so hoch wird, dass die Pflanzen darunter noch atmen können.

Für jeden Hobbykoch ein Muss: Einen eigenen Kräutergarten anlegen. Ob Sie mit ihren Blättern Gerichte verfeinern, von deren Heilkraft oder den aromatischen Gerüchen profitieren – mit unseren Tipps wächst und gedeiht Ihr Kräuterbeet!