Grillkäse auf dem Grill

Laue Sommerabende mit den Liebsten, jeden Sonnenstrahl einfangen und gemeinsam beim Grillen genießen – hach, Sommer, du tust einfach herrlich gut! Eines darf in der Grill-Saison absolut nicht mehr fehlen und ist gerade in aller Munde: Grillkäse! Während er früher vor allem die Vegetarier beglückt hat, ist er mittlerweile auch bei Fleischfans beliebt und als schmackhafte Beilage sehr geschätzt. Doch welcher Käse eignet sich überhaupt zum Grillen und wie gesund ist er wirklich? Wir haben die wichtigsten Facts zu Grillkäse für Sie zusammengetragen sowie Tipps & Tricks für die Zubereitung sowie vier köstliche Rezeptideen.

Was ist Grillkäse?

Im Gegensatz zum klassischen Gouda oder Edamer haben grillbare Käsesorten einen besonders hohen Schmelzpunkt. Das heißt sie bekommen außen dieses rauchige und leicht verkohlte Aroma und sind innen noch schön cremig. Diese leckere Mischung sollten Sie am besten direkt warm genießen. Ist der Grillkäse erst einmal abgekühlt, ist er meist sehr zäh und verliert jeglichen Geschmack.

Was ist der beste Grillkäse?

Die einen mögen es gerne besonders cremig, die anderen lieber fest und dezent im Aroma – bei den Geschmäckern scheiden sich einfach die Geister. Drei beliebte Grillkäsesorten sind:

  • Halloumi: Er ist einer der bekanntesten Grillkäse. Der Halloumi ist eine Spezialität aus Zypern und wird aus Ziegen-, Schafs- oder Kuhmilch – oder einer Mischung daraus – hergestellt. Das Besondere am Halloumi ist seine feste Struktur, wodurch er zum Grillen besonders gut geeignet ist. Sein hoher Schmelzpunkt sorgt dafür, dass er seine Form wunderbar behält. Damit der Grillkäse beim Grillen von außen knusprig-braun wird, braucht er von jeder Seite etwa zwei bis fünf Minuten. Da Halloumi ohne Gewürze manchmal etwas fad schmeckt, können Sie ihn vorab auch toll marinieren oder gleich zu Varianten, die mit Gewürzen und/oder Kräutern verfeinert wurden, greifen
  • Manouri: Der Manouri ist ein Molkeneiweißkäse (ähnlich wie der italienische Ricotta), dem nach dem Kochen in der Käserei nochmals ein erheblicher Anteil von Schafsahne zugefügt wird, bis er seinen Fettgehalt in der Trockenmasse von 60% erreicht. Er ist die weniger salzige kleine Schwester des Fetas und wird aus Feta-Molke hergestellt. Manouri hat eine glatte und seidige Textur, behält aber seine Form, wenn er gegrillt wird, was ihn zum perfekten Topping für Sommersalate macht. Auch lecker: Ihn mit Honig beträufeln und mit saftigen Crackern, Steinobst oder einer knusprigen Scheibe Brot als leckere Vorspeise zum Teilen servieren.
  • Paneer: Er gehört zu den gesündesten Käseprodukten und ähnelt in der Konsistenz gepresstem Ricotta-Käse. Geschmacklich erinnert er aber eher an Mozzarella. Dieser cremige, nicht gealterte indische Käse wird aus geronnener Kuh- oder Büffelmilch hergestellt und schmilzt nicht, also perfekt für die Zubereitung auf dem Grill. Er lässt sich zudem wunderbar mit jeglichen Marinaden verfeinern und schmeckt perfekt mit knackig gegrilltem Gemüse.

Weitere Käsesorten, die als Grillkäse geeignet sind:

  • Brie
  • Feta
  • Hirtenkäse
  • Mozzarella
  • Ziegenkäse

Kann ich auch andere Käsesorten grillen?

Ja, Sie können auch Emmentaler, Gouda und anderen Käse grillen. Allerdings zerlaufen die meisten Käsesorten, weswegen man eine Grillschale oder Alufolie braucht, um den Käse zu grillen! Basteln Sie daraus kleine Säckchen oder Schiffchen und füllen Sie sie mit Käse, ein wenig Knoblauch, Kräutern und etwas Olivenöl. Tipp: Geben Sie gleich etwas von Ihrem Lieblingsgemüse mit ins Säckchen!

Wie gesund ist Grillkäse?

Was steckt in Grillkäse? Wie gesund und wie nahrhaft ist Grillkäse? Der meist cremige Geschmack eines Grillkäses kommt nicht von ungefähr. Er enthält ungemein viel Fett, ein Halloumi hat zum Beispiel rund 30 Gramm Fettgehalt und 378 kcal pro 100 Gramm. Eine dickere Käsescheibe wiegt aber meistens um die 200 Gramm. Ist der Grillkäse noch mariniert oder paniert, ist der Fettgehalt noch höher. So ein Grillkäse ist dementsprechend ziemlich mächtig und sollte am besten als Fleischersatz, aber nicht als Beilage serviert werden. In der Kombi mit reichlich Gemüse und Salat ein absoluter Genuss.

Grillkäse als Topping für Salat

Worauf sollte man beim Kauf achten?

Da es sich bei einem Grillkäse um ein tierisches Produkt handelt, ist es ratsam, auf Bio-Qualität zu setzen. Das Tierwohl wie zum Beispiel die Haltung und Fütterung der Tiere rückt so deutlich mehr in den Fokus. Allerdings sagt der Preis des Produktes meist nicht viel über die Qualität aus. Ein Grund dafür: Der Handel legt die Preise fest.

Warum quietscht Grillkäse?

Damit der Käse beim Grillen oder Braten nicht schmilzt, wird er nach seiner Herstellung in Molke erhitzt. Das im Käse enthaltene Milcheiweiß verhärtet sich dabei, was wiederum zu dem bekannten Quietschen beim Kauen führt.

Grillkäse grillen

Festen Grillkäse wie Halloumi können Sie direkt auf den Grillrost legen. Nur so bekommt er auch sein leckeres, rauchiges Aroma. Den Käse in etwa 1,5 bis 2 Zentimeter dicken Scheiben auf der mittleren Hitzezone des Grills zuzubereiten, damit er durch und durch erwärmt wird. Etwa 2 bis 5 Minuten pro Seite sollten genügen. Besonders saftig wird Grillkäse, wenn Sie ihn in Pergament wickeln. Bei der Verwendung von Pergament nicht direkt über der Flamme grillen.

Marinieren Sie Ihren Grillkäse vorab, sollten Sie ihn für die Zubereitung auf dem Grill am besten in Grillschale legen, damit das Öl nicht in die Flammen tropft. Auch Feta lässt sich auf Grund der festen Konsistenz direkt auf dem Rost grillen. Allerdings wird dieser schnell krümelig, so dass Sie Feta am besten im Grillpäckchen oder in einer Schale zubereiten.

Bei Weichkäse wie Camembert oder Brie sollten Sie die direkte Hitze vermeiden, da diese Sorten recht zügig zerlaufen. Daher sollten Sie diese Art von Grillkäse auch am besten erst auf den Grill geben, wenn das restliche Gut bereits fast fertig ist. Alternativ können Sie den Weichkäse auch schön mit Gemüse on einem Grillpäckchen zubereiten. Grillkäse wie Brie und Mozzarella, der beim Erhitzen weich und innen flüssig wird, in einer geölten kleinen Pfanne oder auf einer Grillplatte zubereiten.

Alternative Zubereitung

Bei dem Namen liegt die Vermutung nahe, dass der Käse vornehmlich für den Grill gedacht ist. Dem ist aber nicht so. Sie können den Grillkäse auch auf andere Weise zubereiten. Welche das ist und was Sie dabei beachten müssen, verraten wir Ihnen jetzt.

Grillkäse in der Pfanne

Sie können Ihren Käse auch ganz entspannt in der Pfanne zubereiten. Pinseln Sie den Grillkäse dafür am besten mit etwas hoch erhitzbarem Öl, zum Beispiel Sonnenblumenöl, ein und geben Sie ihn dann in die Pfanne. Sie brauchen ihn nur etwa 2 Minuten von jeder Seite braten –­ und schon ist der köstliche Pfannenkäse fertig!

Grillkäse im Backofen

Die Variante ist mindestens genauso unkompliziert wie das Braten und Grillen – vielleicht sogar noch einfacher. Einziger Nachteil hier: Der Käse braucht ein paar Minuten länger, um knusprig zu werden. Schieben Sie ihn am besten zusammen mit Gemüse oder Brot in den Ofen. Beides dafür mit etwas Öl beträufeln und nach Bedarf würzen. Dann für 20-30 Minuten in den Ofen und schon haben Sie ein leckeres Gericht auf dem Teller.

Was passt zu Grillkäse?

Hm, lecker, Grillkäse! Ist das eigentlich noch zu toppen? Auf jeden Fall – mit ein paar Add-ons verwandeln Sie Ihren Grillkäse in einen individuellen Gaumenschmaus. Geben Sie einfach Kräuter und Gewürze oder auch Obstscheiben, Nüsse, Honig oder Pesto hinzu. Denn all diese Zutaten schmecken super, wenn sie zusammen mit dem Grillkäse zubereitet werden. Dazu können Sie dann zum Beispiel Oliven und Brot servieren, einen frischen Salat oder andere Köstlichkeiten vom Grill. Erlaubt ist, was schmeckt!

Grillkäse Rezepte

Weil das Beste ja bekanntlich zum Schluss kommt, möchten wir Ihnen jetzt noch vier Rezeptideen für und mit Grillkäse an die Hand geben. So easy, frisch und einfach unfassbar lecker. Viel Freude beim Nachkochen und genießen!

1. DIY: Grillkäse selber machen

Steht die nächste Grillparty an? Dann überraschen Sie Ihre Gäste doch mal mit einem selbstgemachten Grillkäse. Mit wenig Zutaten und etwas Geduld wird’s ein echter Genuss:

Zutaten (4 Portionen):

  • 2 L frische Milch (mindestens 3,5% Fettgehalt, nicht homogenisiert)
  • 1 große Zitrone
  • 50 g Naturjoghurt (3,5% Fettgehalt)
  • Frische Kräuter, je nach Geschmack

Zubereitung:

  1. Die Milch in einem Topf langsam erhitzen und dabei mehrmals umrühren, damit sie nicht anbrennt. Aufkochen lassen und dann die Hitze zurückdrehen.
  2. Den Saft der ausgepressten Zitrone mit dem Naturjoghurt verrühren. Die Mischung vorsichtig und langsam in die Milch einrühren bis sich Flocken bilden.
  3. Eine Schüssel mit einem feinen Sieb vorbereiten. Auf das Sieb ein Tuch legen, das Sie vorher am besten mit klarem Wasser ausspülen und auswringen.
  4. Die Käsemasse durch das Tuch gießen und glattstreichen. Das Tuch um die Masse falten und zusammendrehen. Sie sollten so viel wie möglich Molke aus der Käsemasse pressen.
  5. Den Käse im Tuch für 30 Minuten beschweren und danach im Kühlschrank aushärten lassen.
  6. Im Anschluss den eingehüllten Käse wieder auf das Sieb legen und für mindestens eine Stunde beschweren. Dafür können Sie am besten einen schweren Gegenstand wie eine Pfanne oder eine mit Wasser gefüllte Schüssel nehmen.
  7. Nehmen Sie den Käse aus dem Tuch und lassen Sie ihn im Kühlschrank gut durchkühlen.
  8. Schneiden Sie den Käse nun in Scheiben. Hacken Sie die frischen Kräuter klein. Vermengen Sie diese mit Öl in einer Schüssel und marinieren Sie den Käse für etwa eine Stunde.
  9. Zum Abschluss können Sie den Käse entweder bei mittlerer Temperatur in der Pfanne mit etwas Öl braten oder auf dem Grill von beiden Seiten auf den Rost legen, bis er leicht gebräunt und knusprig ist. Und dann heißt es: Guten Appetit!

2. Meisterhaft mariniert: Grillkäse mit Thymian, Chili & Minze

Das Schöne am Grillkäse: Sein milder Eigengeschmack ist der beste Rahmen für frische Kräuter und ein bisschen scharfe Würze. Hier kommt unsere Lieblings-Kombi:

Zutaten (2 Portionen):

  • 350 gr Grillkäse (Halloumi ist am besten geeignet)
  • 1 Stiel Minze
  • 2 Stiele Thymian
  • 1 Knoblauchzehe
  • 1 Frühlingszwiebel
  • ½ kleine rote Chilischote
  • Olivenöl

Zubereitung:

  1. Schneiden Sie den Grillkäse in der Mitte durch. Beide Teile im Anschluss nochmal in der Länge halbieren. Legen Sie die Käsestücke in ein passendes Gefäß nebeneinander.
  2. Die Minze waschen und grob schneiden. Thymian ebenfalls abwaschen und die Blätter von den Stielen zupfen.
  3. Die Frühlingszwiebel waschen und in feine Ringe schneiden. Knoblauch schälen und in schmale Scheiben schneiden. Chilischote aufschneiden, Kerne unbedingt entfernen und den Chili in kleine Stücke schneiden.
  4. Nun geben Sie alle Zutaten zum Grillkäse und füllen diesen mit Olivenöl auf, bis er komplett damit bedeckt ist. Lassen Sie den Käse 4-5 Stunden, oder am besten über Nacht, im Kühlschrank marinieren.
  5. Nun brauchen Sie den Grillkäse nur noch aufs heiße Grillrost oder in eine passende Pfanne zu legen. Erhitzen und ca. 2-3 Minuten von jeder Seite grillen. Ist er etwas weich und von außen knusprig braun können Sie ihn herausnehmen – und sofort genießen!

3. Go for Gemüse: Haloumi-Gemüse-Spieße

Sind Sie auf der Suche nach einer köstlichen, vegetarischen Variante zur klassischen Wurst? Dann haben wir eine tolle Alternative für Sie gefunden. Aromatisch, frisch und so harmonisch im Geschmack.

Zutaten (2 Portionen):

  • 1 Halloumi Käse
  • 1 gelbe Paprika
  • 200 g Champignons
  • 1 Zucchini
  • 2 Knoblauchzehen
  • Salz, Olivenöl und Zitronensaft nach Belieben

Zubereitung:

  1. Schneiden Sie den Käse in grobe Würfel.
  2. Die Zucchini in Scheiben schneiden.
  3. Die Paprika in Stücke schneiden und die Champignons je nach Größe ggf. halbieren.
  4. Knoblauch klein hacken. Im Anschluss mit Salz, Olivenöl und einem Spritzer Zitronensaft verrühren.
  5. Den Halloumi mit dem Gemüse in der Marinade vermengen.
  6. Nun den Käse im Wechsel mit dem Gemüse auf die Spieße stecken.
  7. Die Spieße etwa 5 Minuten auf jeder Seite grillen, auf dem Rost oder in der Pfanne anbraten. Am besten noch warm servieren, denn so bleibt der Grillkäse schön knusprig-weich und wird nicht zäh.

4. Einfach lecker: Grilled Chese Bagel

Eine fantastische Alternative zum Burger mit Fleisch Patty: der Bagel mit Grillkäse! So erfrischend, würzig und einfach nur zum Anbeißen.

Zutaten (1 Portion):

  • 1 Bagel (alternativ können Sie natürlich auch Brot)
  • 1 Grillkäse (je nach Geschmack Natur oder mit Kräutern verfeinert)
  • ½ Avocado
  • Saft einer ½ Limette
  • 3 getrocknete Tomaten (alternativ auch frische Tomaten)
  • 1 Handvoll Rucola
  • ¼ Paprika
  • 1 Knoblauchzehe (optional)
  • Salz und Pfeffer

Zubereitung:

  1. Zunächst grillen Sie den Käse auf dem Grill oder in der Pfanne. In der Zwischenzeit Rucola und Paprika waschen.
  2. Die Paprika ebenfalls auf den Grill oder in die Pfanne legen.
  3. Für die Guacamole die halbe Avocado mit etwas Limettensaft in einer Schüssel zerdrücken. Mit Salz und Pfeffer nach Geschmack würzen. Wer möchte kann auch etwas Knoblauch hinzugeben.
  4. Die getrockneten Tomaten in Streifen schneiden.
  5. Den Bagel halbieren und ebenfalls kurz auf dem Grill oder auf bzw. im dem Toaster anwärmen.
  6. Im Anschluss mit Guacamole bestreichen und mit den restlichen Zutaten belegen. Fertig!

Lese-Tipps: Wir hoffen, dass Ihnen unser Artikel gefallen hat und wünschen Ihnen viel Spaß beim Grillen und einen guten Appetit! Falls Sie noch auf der Suche nach Beilagen für Ihren Grillkäse sind, können wir Ihnen unsere Fingerfood Ideen ans Herz legen oder ein sellbstgemachtes Stockbrot!