Interior Sales bis zu -70% entdecken!

Steinterasse mit Pflanze und Outdoorlampe

Langsam kehrt der Sommer auch wieder hier bei uns ein. Und um unsere freien Stunden in der sonnigen Zeit auch gebührend auf unserer Terrasse genießen zu können, muss diese natürlich erst aufgefrischt werden. Neben neuen Gartenmöbeln und hübscher Deko gehört dazu aber auch ein intakter Bodenbelag. Und da unsere Terrasse oder unser Balkon das ganze Jahr dem Wetter ausgesetzt ist, gehört das regelmäßige Terrasse abdichten ganz oben auf unsere To-Do Liste. Wie das funktioniert und was Sie zu beachten haben, erfahren Sie hier bei uns.

Weshalb sollte man die Terrasse abdichten?

Zugegeben, die Terrassenabdichtung hatten auch wir lange nicht auf dem Schirm. Trotzdem ist diese absolut notwendig, um Ihren Außenbereich vor frühzeitiger Witterung zu schützen.

Ohne die passende Abdichtung kann Feuchtigkeit sonst ungehindert in das Material der Terrasse eindringen. Das schädigt nicht nur Ihren Bodenbelag, sondern kann zudem noch zu Schimmel und Beschädigungen am Mauerwerk führen.

Auch im Winter ist eine abgedichtete Terrasse ein Muss.  So schützen Sie den Untergrund vor schnellen Frostschäden, die durch die Witterungseinflüsse entstehen können. Sobald sich Risse im Beton, Stockflecken oder Ausblühungen auf Fließen gebildet haben, beginnt das das Ablösen des Bodenbelags.

Sie merken: Das Abdichten der Terrasse sollte regelmäßig durchgeführt werden! Schließlich wollen wir unsere schönen Fliesen auf dem Balkon so lange wie möglich genießen können. Und keine Sorge, dieses DIY Projekt ist nicht mit allzu viel Eigenaufwand verbunden. Was Sie dazu benötigen und wie Sie vorgehen können, verraten wir Ihnen im nächsten Schritt.

Das benötigen Sie zum Terrasse abdichten

Das benötigte Material und Werkzeug hängt natürlich ganz von der von Ihnen gewählten Methode ab. Wir empfehlen jedoch einen einfachen Dichtungsanstrich. Diesen müssen Sie meist nicht mal selbst anrühren, sondern können ihn, ähnlich wie Wandfarbe, sofort verwenden.

Nachdem Sie nun das wichtigste Utensil bereitstehen haben, können Sie sich den restlichen Hilfsmitteln widmen. Dazu gehören:

  • Klebeband oder Fugendichtband
  • Besen
  • Seifenlauge und Wischmopp
  • Malerrolle und Flachpinsel

Terrasse abdichten: Schritt-für-Schritt-Anleitung

Nun geht es ans Eingemachte! Wir erklären Ihnen Schritt-für-Schritt wie Sie Ihre Terrasse perfekt abdichten. 

  1. Entfernen Sie zunächst jeglichen Schmutz und Belag von Ihren Fliesen.
  2. Reinigen Sie Ihren Bodenbelag gründlich mit einer Seifenlauge. Es sollten keine Überreste auf dem Grund übrigbleiben. Der Untergrund darf nicht sandig, staubig, ölig oder seifig sein.
  3. Lassen Sie Ihren Boden trocknen. Nur so hält die Terrassenabdichtung auch langfristig.
  4. Kleben Sie nun jegliche Übergänge zur Terrassentür, Steckdosen, oder das Balkongeländer sorgfältig ab.
  5. Sollte es sich nicht um ein Fertigprodukt handeln, mischen Sie den Dichtungsanstrich nun nach den Herstellerangaben an.
  6. Tragen Sie den Dichtungsanstrich mit einer gewöhnlichen Malerrolle auf, für Ecken und Ränder verwenden Sie einen Flachpinsel. Eine Grundierung ist nicht nötig.
  7. Lassen Sie die Abdichtung nun gut trocknen. Dies dauert in der Regel circa 4 Stunden.
  8. Beachten Sie die Herstellerhinweise der Balkonabdichtung. Für manche Materialien müssen Sie noch eine zweite Schicht hinzufügen.
  9. Sobald alles getrocknet ist, ist die Terrasse fertig abgedichtet und wieder einsatzbereit! Entfernen Sie nun das Klebeband und stellen Sie Ihre Gartenmöbel zurück auf die Terrasse.

Kosten

Bei den Kosten können sehr große Differenzen entstehen. Hier kommt es ganz auf den Zustand Ihres Bodenbelags an. Unser kleines DIY-Projekt kostet Sie im Vergleich zu einer größeren Sanierung nur einen Bruchteil. Hier bleiben Sie meist unter 100€.

Ist Ihre Terrasse bereits sehr stark beschädigt, sollten Sie eine komplette Sanierung in Betracht ziehen. Ansonsten kann es vorkommen, dass die Schäden nach dem Abdichten erneut auftreten. Wir empfehlen, ein solches Unterfangen den Profis zu überlassen. Der Preis liegt hier jedoch natürlich um einiges höher.

Unsere besten Profi-Tipps: Das sollten Sie beachten

Wir haben uns für Sie nach den besten Tipps fürs Terrasse abdichten umgehört. Schließlich wollen wir das bestmögliche Ergebnis erzielen, um so schnell wie möglich wieder unseren Außenbereich genießen zu können:

  • Fast noch wichtiger als das eigentliche Abdichten sind die Vorbereitungen. Achten Sie auf eine besonders saubere und trockene Oberfläche. So arbeiten Sie keinen ungewollten Schmutz in Ihren neuen Terrassenboden ein.
  • Ein Hochdruckreiniger kann Ihren Boden besonders schnell und gründlich säubern. Wer ein solches Gerät nicht besitzt, kann es auch für wenig Geld mieten.
  • Der beste Zeitpunkt für die Arbeiten ist der Sommer. So müssen Sie sich keine Sorgen um Frost oder zu viel Regen machen. Der Dichtungsanstrich sollte vor dem Trocknen nämlich nicht mit Feuchtigkeit in Berührung kommen.

Sie sehen: Die Terrasse neu abzudichten lässt sich ohne viel Aufwand zu einem kleinen DIY-Projekt machen. Und das Endergebnis wird Ihnen sicherlich noch einige Jahre mit Ihrem Terrassenboden schenken. Wir wünschen Ihnen viel Erfolg!


Entdecken Sie gerne auch unsere weiteren Tipps und Ideen rund um das Thema Terrassengestaltung! Wir wünschen Ihnen viel Spaß beim Lesen und Nachmachen!