Verschieden Hängepflanzen auf einem Balkon

Sie haben wenig Platz auf Ihrem Balkon, möchten aber mit einigen Pflanzen trotzdem etwas Farbe einziehen lassen? Dann sollten Sie auf Hängepflanzen setzen! Denn diese können Sie am Balkongeländer, an einem Wandregal oder an der Decke befestigen. Und dabei nehmen sie nicht viel Raum weg! Egal ob Efeu, Verbenen, Petunien, Geranien oder Fuchsien – wir zeigen Ihnen hier die fünf schönsten Hängeblumen für den Balkon und haben einige Pflegetipps vorbereitet. Viel Spaß beim Lesen!

Welche Hängepflanzen eignen sich generell für den Balkon?

Vom Frühjahr bis in den späten Herbst hinein setzen Hängepflanzen farbenfrohe Akzente auf kleinen sowie großen Balkonen und Terrassen. Am besten wachsen sie in Blumenkästen oder Blumenampeln. Gerne werden diese auch an triste Hausfassaden angebracht, um den Outdoor-Bereich in Farbe zu tauchen. Damit Sie als Balkonbesitzer auch möglichst lange Freude am Anblick Ihrer Hängeblumen haben, finden Sie hier die wichtigsten Tipps und geeigneten Sorten für den jeweiligen Standort eines Balkons:

  • Sonnige Balkone: Geranie, Petunie, Verbene, Zauberglöckchen, Fächerblume
  • Sonnige bis halbschattige Balkone: Erdbeere, Brombeere, Nelke
  • Halbschattige bis schattige Balkone: Fuchsie, Begonie

1. Allrounder: Petunien auf dem Balkon

Petunien machen sich einfach auf jedem Balkon gut! Sie sind ein richtiges Allroundtalent und man kann sie in verschiedenen Farben kaufen: in Gelb, Rot, Violett oder Rosa, mit großen oder kleinen Blüten. Mit der richtigen Pflege werden sie im Außenbereich von Juni bis zum ersten Frost blühen.

Lila farbene Petunien
  • Standort: Für die Hängepetunie ist ein überdachter, sonniger Standort ideal. Beachten Sie aber, dass die Blütenblätter recht empfindlich gegenüber Regen sind!
  • Pflege: Petunien sind durstig und benötigen regelmäßig frisches, kalkarmes Wasser. Ansonsten stellen sie aber kaum Ansprüche.
  • Überwinterung: Leider sind Hängepetunien einjährige Gewächse. Das heißt, Sie sollten sie nach dem Abblühen kompostieren.  

2. Geranien als Hängepflanzen für den Balkon

Viele denken bei Geranien an spießige Vorgärten und Balkone. Allerdings sind sie nicht ohne Grund ein Klassiker unter den Balkonpflanzen! Wenn sie richtig gepflegt werden, blühen Geranien von Mai bis Oktober. Übrigens: Die Sorte „Tiroler Hängegeranie“ kann bis zu 150 Meter lange Triebe entwickeln.  

Geranien in Pink
  • Standort: Geranien mögen es sehr sonnig und warm. Auf einem Südbalkon wachsen sie besonders üppig!
  • Pflege: Die Hängepflanze braucht viel Wasser, vermeiden Sie aber Staunässe. Abgestorbene und verblühte Pflanzenteile sollten Sie regelmäßig entfernen.
  • Überwinterung: Ab November kann die Geranie ohne Probleme in einem kühlen Raum überwintern und im Frühjahr erneut auf den Balkon ziehen. Schneiden Sie unbedingt zuvor die Blume zurück, so wächst sie im neuen Jahr noch viel prächtiger.

3. Für sonnige Balkone: Verbenen als Hängepflanzen

Von Mai bis zum ersten Frost können Sie sich an der Blütenpracht von Verbenen erfreuen. Als Hängepflanze auf Ihrem Balkon ziehen sie mit ihrem Duft nicht nur Schmetterlinge an, sondern bezaubern auch mit ihren Farben wie Blau, Weiß oder Rot. Neben eintönigen Blüten gibt es auch mehrfarbige Züchtungen, sodass wirklich für jeden Geschmack etwas dabei ist! Das sollten Sie bei Verbenen beachten:

Lila gefärbte Verbenen
  • Standort: Die Verbene braucht viel Sonne. Auf einem Südbalkon ist sie also am besten aufgehoben.
  • Pflege: Verbenen sollten Sie täglich und reichlich mit Wasser gießen. Vor allem in den Sommermonaten können die Blüten sonst schnell austrocknen. Verwelkte Blüten und Blätter sollten Sie regelmäßig entfernen.
  • Überwinterung: Leider ist die Balkonpflanze nicht winterhart und wird mit dem ersten Frost eingehen. Allerdings können Sie den Topf in Vlies einwickeln und geschützt nach drinnen stellen.

4. Erdbeeren als Hängepflanzen auf dem Balkon

Sie haben Lust auf eine dekorative Pflanze, die gleichzeitig zum Ernten da ist und Früchte bringt? Dann sollten Sie sich unbedingt eine Erdbeerpflanze zulegen! Zwar wächst nicht jede Sorte hängend, aber bei den Sorten Merosa, Diamant und Hummi funktioniert der Hängepflanzen-Look. Gut gepflegt blühen die Erdbeeren von April bis in den Oktober hinein mit ihren weißen Blüten.   

Erdbeeren als Hängepflanzen
  • Standort: Hier gilt: Je sonniger der Standort, desto süßer werden die Früchte! Doch Erdbeerpflanzen kommen auch im Halbschatten gut zurecht. Wichtig ist nur, dass sie luftig genug stehen – am besten mit 15 bis 25 Zentimetern Abstand zwischen den Pflanzen.
  • Pflege: Hängeerdbeeren vertragen weder Trockenheit noch Dauernässe! Deshalb sollten Sie die Pflanzen regelmäßig gießen und darauf achten, dass überschüssiges Wasser schnell abfließen kann. Im Frühjahr können Sie die ersten Blüten und Ausläufer abtrennen, um das Wachstum der Erdbeerpflanze zu fördern.  
  • Überwinterung: In einem milden Winter kann die Erdbeere draußen bleiben. Bei anhaltendem Frost sollten Sie die Balkonpflanze mit einem Jutestoff winterfest machen.

5. Liebt den Schatten: Hängende Fuchsien für Balkone

Nicht nur sonnige Balkone, sondern auch Schattenbalkone oder dunkle Ecken dürfen in bunten Farben leuchten. Hierfür sind besonders Fuchsien geeignet und sorgen für den dekorativen Part. Es gibt sie in Weiß, Violett, Orange und Rosa.

Fuchsien in Lila und Rot
  • Standort: Fuchsien kommen am besten im Schatten oder Halbschatten klar. Achten Sie darauf, den Blumenkasten nicht zu groß zu wählen, da die Hängepflanze sonst keine stabilen Wurzeln bilden kann.
  • Pflege: Die Fuchsie mag keinen sonnigen Standort. Lieber hält sie sich an einem kühlen, schattigen Platz auf und hat dauerhaft feuchte Erde. 
  • Überwinterung: Stellen Sie die Balkonpflanze von November bis Februar in einen hellen, kühlen Raum. Vorher sollten Sie kranke oder geknickte Triebe abschneiden und gesunde um ein Drittel einkürzen.

Lese-Tipp: Weitere tolle Inspirationen und Ideen für Pflanzen auf dem Balkon lesen Sie in unserem Artikel über Balkon Bepflanzung.