Hussen

Hussen

Teilen

BEKANNT AUS
Sie wollen mehr erfahren? Entdecken Sie unseren Ratgeber

Dein WestwingHussen-Guide

Hussen dienten ursprünglich dazu, wertvolle Möbel vor Staub und Verschmutzung zu bewahren, wenn die Inhaber großer Häuser für den Winter in die Stadt gegangen sind, oder für den Sommer auf das Land: Sofas, Sessel, Spiegel, Tische und alles, was kostbar war, wurde mit großen Überwürfen aus Leinen abgedeckt – bis zum nächsten Besuch des Hausherren.

Entdeckt wurden die praktischen Textilien dann von der Gastronomie. Stühle und Tische konnten so immer tadellos sauber gehalten werden: Wenn ein Gast den Tisch oder den Stuhl verunreinigte, konnten sie einfach schnell ausgetauscht werden, bevor die nächsten Gäste kamen. Heutzutage stehen daher Hussen immer noch für gute Qualität und edles Ambiente.

Hussen: Alleskönner auf Events

Wer schon mal eine private Party in größerem Rahmen geschmissen hat, oder bei der Organisation anderer Events dabei war, weiß: Um Hussen kommt man nicht herum. Selbst, wenn man Tische und Stühle aus abwaschbaren Materialien wie Metall oder lackiertem Holz verwendet, sodass der eigentlich hygienische Nutzen der Hussen überflüssig geworden ist – Hussen für Tische und Stühle stehen grundsätzlich für einen Gastgeber, der Wert auf Ordnung und Sauberkeit legt und dem das Wohl der Gäste wichtig ist, sodass sie schon allein als dekorative Elemente unerlässlich sind.

Denn wer bei seinen Möbeln auf Sauberkeit und Hygiene achtet, der achtet auch bei anderen Dingen drauf, und bei solchen Leuten speist und trinkt man gerne. Stuhlhussen sagen also jedem Gast: Hier genügt die Bewirtung höheren Ansprüchen und eignen sich daher perfekt für edle Gelegenheiten wie Business-Events oder Hochzeiten.

HussenHussen für alles

Praktisch ist, dass man sich bei der Planung dieser Events erst einmal keinen zu großen Kopf machen muss: Man kann in aller Ruhe Stehtische und Stühle mieten und die richtigen Stehtischussen und Stuhlhussen dann hinterher ordern, denn es gibt sie in allen üblichen Größen und Formen. Besonders clever sind Stretchhussen: Hussen mit Stretch-Anteil im Stoff. Man kann diese dann in einer ungefähren Größe bestellen, ohne die genauen Maße der Tische oder Stühle zu kennen, und dehnt später einfach das Material ein wenig aus oder rafft es zusammen.

Hussen sparen außerdem Geld: So kann man für das Event zu geringem Preis die gute alte Bierzeltgarnitur kommen lassen – und sie dann mit passenden Hussen in Creme oder Weiß veredeln. Danach kann man sie fast nicht wiedererkennen. Eine solche Biertischhusse gibt es entweder bodenlang, halblang, oder als Schonbezug-Set aus Bankkissen und Tischdecke. Für Tische und Stühle gibt es ähnliche Varianten aus Stuhlkissen und Tischläufer. Diese etwas abgespeckten Modelle können trotzdem noch die Sitzgelegenheit vor Abnutzung und Verschmutzung schützen und den Look etwas veredeln.

Kleiner Tipp: Natürlich muss man für seine Party oder sein Event nicht sofort eine Armada an Hussen kaufen. Man kann sie einfach leihen! Viele Hersteller von Hussen oder Eventmanager bieten den Service an, die perfekten Hussen auszusuchen und nach Hause zu liefern.

Farben und Designs

Klassische Hussen sind in Weiß gehalten und aus Baumwolle oder Mikrofaser. Denn so sehen sie nicht nur edel aus, sondern sie sind auch leicht zu reinigen: Schließlich kann man Weißes, und sei es auch noch so fies gefleckt, einfach bleichen. Aber es gibt auch edlere Varianten in sanften Cremetönen und aus Stoffen wie Satin oder Jacquard. Cremefarbener Jacquard eignet sich hervorragend für romantische Hochzeiten; Satin in futuristischen Farben wie Kobaltblau oder Neonorange gibt der Feier einen besonders coolen Business-Look.

Heimtextilien

Wenn auch meistens als Stuhlhusse oder Biertischhusse auf Partys und Events im Einsatz – es gibt auch noch Hussen im ganz traditionellen Einsatz. Als Sofaüberwurf oder Schonbezug für Kleider. Meist werden Überwürfe für Sofas oder Couches permanent über das Sofa gestülpt, damit es beim täglichen Gebrauch nicht durch Kleidung verfärbt oder abgewetzt wird.

Auch haarige Haustiere oder Kinder, die zum Kleckern neigen, können einen permanenten Sofaüberwurf nahelegen. So kann man ihn bei Bedarf einfach abziehen und waschen, und schon ist alles wieder in Ordnung. Oder man zieht ihn für besondere Feiertage oder Anlässe ab, damit das Sofa dann in frischem Glanz erstrahlt.

Aber auch alle, die ein bequemes Sofa geerbt haben, aber Großmutters alten Blumenbezug wirklich nicht mehr sehen können, sollten sich eine schöne Sofahusse überlegen. Mit dem Stoff der Wahl wird aus dem Zeugnis des letzten Jahrhunderts nämlich sofort das aktuelle Lieblingsteil.

Hussen – für pflegeleichte Ästhetik

Hussen gibt es für Tische, Stühle, Bierbänke und Sofas. Daher sollte bei der Stoffwahl auch der Einsatzort bedacht werden, vor allem wenn es zum Unterschied kommt, ob die Hussen zumSitzen oder zur Ablage genutzt werden.

Microfaser-Hussen gibt es in vielen Farben und Motiven, da es sich um Polyester, also künstlich hergestellte Stoffe handelt. Vorteilhaft ist, dass Microfaser kaum knittert und lange in seiner Form bleibt. Solche Hussen sind sehr reißfest. Daher kann eine Microfaser-Husse für Stühle als auch für Tische genutzt werden.

Satin wird dank des Glanzes immer besonders edel und schmückend. Ideal für Hussen, die in erster Linie dekorativ wirken sollen. Zum Sitzen ist eine Satin-Husse zwar geeignet, aber nicht so robust wie Microfaser.

DIY: Wer sich traut, kann natürlich die Hussen für die eigenen Sitzmöbel auch nähen. Das hat den Vorteil, dass man sich den allerschönsten Lieblingsstoff aussuchen kann, und nicht auf die Auswahl der Hersteller angewiesen ist. Das ist bei Hussen für Tische und rechteckige Stühle natürlich am einfachsten: Maße nehmen, zwei Zentimeter Nahtzugabe einplanen und auf den späteren Innenseite zusammennähen.

Mit den praktischen Hussen kann man den Abend gemütlich ausklingen lassen und muss sich keine Sorgen um die Reinigung am nächsten Tag machen!

Hussen online kaufen? So funktioniert Westwing:

Kommende Sales