Girolle

Girolle

Teilen

BEKANNT AUS
Sie wollen mehr erfahren? Entdecken Sie unseren Ratgeber

Dein WestwingGirolle-Guide

Sie mögen Käse? Dann werden Sie Tête de Moine lieben: Der zu hauchfeinen Rosetten geschabte Hartkäse aus der Schweiz ist eine gern gereichte Spezialität auf Käseplatten. Dank der Girolle, einem kurbelähnlichen Käsehobel, lassen sich vom runden Laib des Tête de Moine mühelos feinste Rosetten herunterschaben. Durch die auf diese Weise vergrößerte Oberfläche kann der Käse sein volles Aroma entfalten.

Erfunden wurde die Girolle 1981 von einem Herrn Nicolas Crevoisier, seines Zeichens Feinmechaniker aus Lajoux im Schweizer Kanton Jura. Bislang wurde der Tête de Moine mit dem Messer geschabt. Crevoisier jedoch war auf der Suche nach einer schnelleren und eleganteren Methode – und die Girolle war geboren! Sein innovativer Käsehobel wurde im Jahr 1986, fünf Jahre nachdem die Girolle zum Patent angemeldet worden war, mit dem Innovationspreis des Kantons Jura geehrt. Machen Sie beim nächsten Dinner Eindruck und servieren Sie Ihren Gästen Tête de Moine stilecht geschabt mit einer Girolle!

Vom Laib zur Rosette dank Girolle

Tête de Moine bedeutet soviel wie Mönchskopf und verbindet den gleichnamigen Schweizer Halbhartkäse bis heute mit seinem Ursprung, der im Kloster Bellelay im Kanton Jura liegt. Dort wurde die Spezialität bereits im 12. Jahrhundert gekäst. Unbehandelte Kuhmilch bildet die Grundlage für den Tête de Moine, der traditionell nicht mit einem Käsemesser oder einem Käsehobel in Scheiben geschnitten, sondern mit einer Girolle hauchfein geschabt wird. Dieser spezielle Käsehobel, der für Käsefans neben Käsereibe und Käsemühle fast schon zur „Basisausstattung“ gehört, ist erst seit 1982 auf dem Markt und begeistert seither mit hauchdünn geschabten Tête de Moine-Rosetten.

Wie man eine Girolle benutztMesserblock

Die Girolle besteht aus einem runden Holzteller, einem senkrecht stehenden Metallstift in der Mitte sowie einer Kurbel. Bevor die Girolle zum Einsatz kommen kann, wird der Tête de Moine Laib zunächst halbiert. Anschließend entfernt man die Rinde von der Oberseite des Käses, was im entfernten Sinne an eine Tonsur erinnert – daher wohl der Name Mönchskopf! Nun wird der zylindrische Käse mittig auf den Edelstahl-Stift gesetzt. Wird schließlich die aufgesteckte Kurbel mit scharfer Klinge bewegt, entstehen buchstäblich im Handumdrehen hauchzarte Käse-Rosetten. Die Rinde am Rand des Laibs wird durch das Schaben abgelöst bzw. bröselt ab.

Für Einsteiger und zum Verschenken wurde eine praktische Abwandlung der Girolle erfunden: Die Pirouette! Sie funktioniert nach demselben Prinzip wie die Girolle, allerdings ist sie bereits in die Verpackung eines halben Tête-de-Moine-Laibs integriert. Hobel und Haltestift sind, anders als bei der Girolle, meist nicht aus Edelstahl, sondern aus Kunststoff. Nach Gebrauch kann die Verpackung einfach wieder geschlossen und Käse samt Pirouette bis zum nächsten Einsatz im Kühlschrank aufbewahrt werden.

Hilfreiche Tipps zur Benutzung einer Girolle

Ein paar Kniffe, die gerade für Girolle – Einsteiger hilfreich sein dürften:

  • Um beim Aufsetzen des Käselaibs auf die Girolle leichter die Mitte zu treffen, legen Sie den Käse zunächst mit der Schnittfläche nach unten auf eine saubere Fläche und ritzen Sie mithilfe eines großen Messers ein Kreuz in die untere Rinde des Laibs. Drehen Sie dann den Holzteller der Girolle einfach um und setzen Sie den Metallstift genau am zuvor gekennzeichneten Mittelpunkt des Käselaibs an. Im Anschluss erneut umgedreht, kann das Schaben der Tête-de-Moine-Rosetten beginnen!
  • Besonders leicht gelingt das Schaben der Käserosetten, wenn Sie den Tête de Moine erst kurz zuvor aus dem Kühlschrank nehmen.
  • Üben Sie beim Schaben nicht zu viel Druck auf den Hobel aus. Die Rinde am Rand des Käselaibs löst sich während des Kurbelns von selbst ab.

Mit ein wenig Übung gelingen die perfekten hauchdünnen Scheiben aber garantiert!

Girolle als Party-Entertainment

Die Girolle ist nicht nur funktional sondern sieht auch überaus schick aus. Das hilfreiche Küchengerät lässt sich am besten für Tête de Moine Käse einsetzen, das soll aber kein Hindernis sein, sie bei Partys zum Einsatz kommen zu lassen. Die fein geschabten Rosen des Käses eignen sich perfekt zum Fingerfood. Reichen Sie dazu ganz französisch Balsamessig in den die Gäste die Käseröllchen dippen können. Das unterstützt den Geschmack des Käses! Wir wünschen viel Freude!

Übrigens: Wenn Sie einen Käseliebhaber im Freundeskreis haben eignet sich die Girolle auch ideal als Geschenk!

Girolle online kaufen? So funktioniert Westwing:

Kommende Sales