Espressomaschine

Espressomaschine

Teilen

BEKANNT AUS
Sie wollen mehr erfahren? Entdecken Sie unseren Ratgeber

Dein WestwingEspressomaschine-Guide

Espresso ist eine besondere Art der der Kaffeezubereitung. Dabei werden normale Kaffeebohnen besonders dunkel geröstet, und dann unter der Anwendung von Druck mit heißem Wasser durchspült. Dabei entsteht diese sehr konzentrierte und aromatische Kaffeeart. Was in Deutschland nach und nach immer mehr Abnehmer findet, ist in Italien weit verbreitet: der schnelle Espresso nach dem Essen sorgt für ein gutes Gefühl im Magen und wache Augen. Direkt aus der Espressomaschine in ein kleines Glas oder einer speziellen Espresso-Tasse gefüllt, schmeckt dieser kleine Caffè dann auch besonders gut.

Aber das Espresso-Kochen ist eine Kunst für sich. Viele Faktoren spielen zusammen, wenn es um die perfekte Tasse Espresso geht. Neue Espressomaschinen versuchen, all diese Faktoren zu optimieren und so auch dem ungeübten Espressokoch mit einem anspruchsvollen Gaumen den Espressogenuss so perfekt wie möglich zu gestalten. Grundsätzlich stellt sich immer die Frage nach Siebträger-Maschine oder Vollautomat. Für den echten Kaffee-Genuss bietet Westwing schönes Geschirr und tolle Tassen in den Themen-Sales. Grioßartige Küchen können Sie auch im Westwing Magazin entdecken.

Worin unterscheidet sich die Espressomaschine von anderen Kaffeemaschinen?

Die Espressomaschine basiert auf einer völlig anderen Technik als die übliche Filtermaschine. Bei dieser herkömmlichen Kaffeemaschine mit Filter wird das Wasser nämlich so erhitzt, dass Wasserdampf entsteht, und dann durch einen Filter mit gemahlenen Kaffeebohnen geleitet. Der Druck, den der Wasserdampf aufbringen kann, ist aber deutlich geringer als der für den Espresso empfohlene Druck von neun bar. Zusätzlich ist die Temperatur von Wasserdampf wesentlich höher als die bei einer Espressomaschine verwendeten 90 Grad Celsius. Der Druck, der für den Espresso nötig ist, ist meist ein Pumpendruck oder ein Hebeldruck. Während man bei einem manuell betriebenen Hebel den Druck auch selbst regulieren kann, sorgt eine automatische Pumpe in einer Espressomaschine von selbst für den notwendigen Druck.

EspressomaschineIm Gegensatz zu vielen Kaffeemaschinen kann man bei professionellen Espressomaschinen viele Faktoren selbst in die Hand nehmen, weil das Kochen von Espresso für viele eine Kunst ist, deren Ausübung sie sich nicht nehmen lassen wollen. Außerdem kann man bei der perfekten Zubereitung von Espresso per Hand ein noch maximaleres Ergebnis erzielen, als es der beste Kaffeevollautomat schafft. Wer aber mit einem zuverlässig wunderbaren Espresso zufrieden ist, und auch gerne noch normalen Kaffee, Cappuccino oder Latte Macchiato trinkt, der kann mit einem Kaffeevollautomaten, der alle Kaffeespezialitäten vom klassischen Kaffee bis hin zum Espresso-Macchiato beherrscht, rundherum glücklich werden.

Der perfekte Espresso

Der perfekte Espresso wird von fünf Faktoren bestimmt:

  1. Die Qualität der Bohnen: Dazu gehört nicht nur eine gute Sorte und die richtige Röstung, sondern auch die aromatische Frische der Bohnen. Am besten ist es, die speziell gerösteten Kaffeebohnen erst kurz vor Zubereitung in der Espressomaschine mit einer Mühle zu mahlen.
  2. Die Menge des Pulvers: Selbstverständlich darf ein Espresso nicht lau schmecken, es muss allerdings auch kein Löffel in der Tasse stehen bleiben!
  3. Der Mahlgrad der Bohnen: Für den optimalen Espresso dürfen die Kaffeebohnen weder zu fein noch zu grob gemahlen werden. Bei guten Espressomaschinen kann man den Mahlgrad auch einstellen.
  4. Die Maschine: Nicht nur für Temperatur, Druck und Qualität des Wassers kann eine gute Espressomaschine sorgen, sondern sie muss auch die Zubereitung perfekt beherrschen, oder aber die Kontrolle an den fähigen Espressokoch abgeben.
  5. Der Mensch: Gerade die, die viele Schritte bei der Espressozubereitung selbst in die Hand nehmen, müssen ihr Handwerk beherrschen. Dazu gehört auch die Wahl und Vorwärmung einer guten Espressotasse!

Die perfekte Espressomaschine

Wahre Espressokönner entscheiden sich bei ihrer Espressomaschine oft für eine halbautomatische Siebträgermaschine. Der abnehmbare Siebträger kann so manuell mit dem kostbaren Espressopulver gefüllt werden, was heißt, dass man die Menge der natürlich vorher mit einer Kaffeemühle gemahlenen Bohnen selbst bestimmen kann. Auch das Andrücken des Pulvers im Siebträger, das sogenannte Tampern, hat Einfluss auf das spätere Aroma. Durch die Brühgruppe in der Espressomaschine wird dann der Espresso gekocht, für alle besonders harten Espresso-Fans erfolgt die Erzeugung des Drucks natürlich per Hebel. Dies ist aber bei Espressomaschinen für den privaten Gebrauch eher selten. Manche Maschinen bieten ein sogenanntes Crema-Ventil an, was einen schönen Schaum erzeugt, ein Markenzeichen für guten Espresso. Aber die echte Crema muss eine Emulsion der aromatischen Kaffeeöle sein und sollte natürlich durch die korrekte Zubereitung des Espressos entstehen.

Aber wer keine Lust auf den großen Aufwand hat, oder schon einige gescheiterte Espresso-Experimente hinter sich hat, muss sich nicht verstecken. Die neuen Kaffeemaschinen sind richtige Alleskönner, arbeiten ebenfalls mit dem Druckprinzip und erzeugen so herrlichen Kaffee und Espresso, der sich überall sehen und vor allem schmecken lassen kann! Mit einer Kaffeemaschine können Sie sich herrlichen Kaffee zaubern, mit einer Espressomaschine aber super leckeren Espresso, mit dem Sie dann auch einen super cremigen und köstlichen Cappuccino machen können! Ein wahrer Genuss!

Espressomaschine mit Stil

Sie wollen einen ganz besonderen Genuss für Zuhause? Dann lassen Sie sich von einer schönen Espressomaschine verwöhnen. Auch optisch sind die Siebträger-Maschinen ein Hingucker, der sich in jeder Küche wunderbar aufstellen lässt. Glanzvolle Espressomaschinen sind mittlerweile echte Hingucker geworden, die nicht nur eine wunderschöne Crema zaubert, sondern noch dazu wunderschön aussieht. Ihren Kaffee oder Cappuccino können Sie dann mithilfe eines Milchkännchens und der Aufschäumdüse ganz einfach selbst gestalten. Ob Espresso-Macchiato, Latte Macchiato, oder schwarzer Kaffee – Sie entscheiden, was Ihnen schmeckt. Bereiten Sie mit der hauseigenen Espressomaschine Ihren Kaffee zu, haben Sie außerdem die Möglichkeit viele verschiedene Varianten ganz schnell zu probieren. Denn, wie wir wissen, schmeckt die gleiche Bohne in verschiedenen Mahlgraden mal kräftiger und mal weniger kräftig. Eine Siebträgermaschine bietet hier die Möglichkeit, schnell das Kaffeepulver auszutauschen und auch ein wenig am Druck zu drehen. Mit diesen variablen Einstellungen können Sie ganz unterschiedliche Geschmackswelten erzeugen.

Und nicht zu vergessen: mit der Aufschäumdüse lässt sich auch Milch für eine wundervoll-süße heiße Schokolade erhitzen. So können auch die Kleinen vom neuen Held der Küche profitieren. Die Espressomaschine in dieser Form kann zum freundlichen Alltagshelfer avancieren und in vielen Bereichen ihren Beitrag leisten. Vollautomaten, die die Milch im Inneren oder in einem Tank erhitzen halten sogar noch weitere Überraschungen bereit. Gönnen Sie sich ein Heißgetränk!

Espressomaschine online kaufen? So funktioniert Westwing:

Kommende Sales