Einbaukühlschrank

Einbaukühlschrank

Teilen

BEKANNT AUS
Sie wollen mehr erfahren? Entdecken Sie unseren Ratgeber

Dein WestwingEinbaukühlschrank-Guide

Ein Kühlschrank wird mit einem Aggregat betrieben, das den Inhalt auf eine Temperatur zwischen acht und zwei Grad Celsius herunterkühlt. Ihm haben wir es zu verdanken, dass unser Gemüse länger frisch und unser Bier immer kühl ist und auch mal für einen längeren Zeitraum vorgekocht werden kann, vorausgesetzt, der Kühlschrank ist mit einem Einbau Gefrierschrank ausgestattet. Bei der Frage, wie der Kühlschrank in unsere Küche integrierbar ist, müssen wir uns entscheiden – freistehender Kühlschrank oder doch lieber ein Einbaukühlschrank? Ein Einbaukühlschrank ist nicht nur besonders platzsparend, sondern fügt sich auch nahtlos in den Rest der Einbauküche ein, was viele Besitzer zu schätzen wissen.

 

Für jede Küche den richtigen Einbaukühlschrank

Einbaukühlschrank ist nicht gleich Einbaukühlschrank, denn gerade bei so einer nahtlosen Anpassung an die Küche ist es wichtig, Größe, Material und Stil genau auszuwählen.

Kleine Küche – Einbaukühlschränke gibt es schon ab einer Höhe von 82 cm. Mit einem Nutzinhalt von ca. 80 Litern können sie Lebensmittel für bis zu 2 Personen aufnehmen. Wer eine kleine Küche besitzt, sollte sich für ein solches Modell entscheiden und es am besten unter der Arbeitsplatte einbauen – so wird optimal Platz gespart. Trotz der bescheidenen Größe müssen Sie nicht auf ein integriertes Tiefkühlfach verzichten, was vor allem in Single- oder Studentenküchen ein wichtiger Faktor ist. Achten Sie darauf, den Kühlschrank nach Möglichkeit nicht unter dem Herd einzubauen. Dies ist oft der Fall bei kleinen Küchen, in denen kein Backofen vorhanden und somit unterm Herd Platz für einen Einbaukühlschrank  ist. Der ständige Kontakt mit der Wärmequelle führt jedoch dazu, dass der Einbaukühlschrank zum Energiefresser mutiert und das Gefrierfach komplett vereist.

Große Küche – Platz in der Küche bedeutet auch, sich über viele Möglichkeiten bei der Kühlschrank-Auswahl freuen zu können. Die Palette reicht hier von eintürigen Einbaukühlschränken bis zu beliebten Side-by-Side-Modellen mit Flügeltür. Ob das Tiefkühlfach dabei in den Kühlschrank integriert ist oder abgetrennt darunter oder darüber angebracht wird, bleibt Ihnen überlassen – Hauptsache, das Gesamtbild stimmt! Ein großer Einbaukühlschrank ist ca. 120 cm hoch und hat einen Nutzinhalt von etwa 300 Litern, doch Luft nach oben ist immer. Wer sich für einen großen Einbaukühlschrank entscheidet, den erwarten zusätzliche Features wie eine Null-Grad-Zone für Fleisch und Gemüse und sogar ein eigenes Weinkühlfach. Sie sollten jedoch darauf achten, dass Ihr Einbaukühlschrank die restliche Einbauküche nicht dominiert und sich seine Größe proportional zur Größe der Küche verhält.

Längst beschränkt sich das Angebot nicht mehr nur auf weiße Modelle auf Kunststoff – die neue Generation der Kühlschränke hat sich fein gemacht und überzeugt mit abgerundeten, eleganten Formen, modernen Türgriffen und edlen Materialien wie glänzender Edelstahl. Ein Einbaukühlschrank zerstört nicht mehr länger das Bild einer sorgsam zusammengestellten, schönen Einbauküche, sondern verleiht ihr den letzten Schliff und wird zum Design-Objekt. Viele entscheiden sich beispielsweise für einen coolen Side-by-Side-Einbaukühlschrank aus Edelstahl als Highlight ihrer modernen Küche, jedoch wirkt es in romantischen Landhaus- oder Shabby-Chic-Küchen eindrucksvoller, wenn der Kühlschrank unter einer Kühlschrankfront, die mit den übrigen Fronten optisch harmoniert, verschwindet.

Der Einbaukühlschrank für ein grünes Gewissen

Nicht auf frische Lebensmittel und Tiefgekühltes verzichten und gleichzeitig die Umwelt schonen – geht das? Wir werden nicht ändern können, dass unser Einbaukühlschrank Strom verbraucht, aber mit ein paar Tipps und Tricks setzen wir energiefressende Monster außer Gefecht und tun unserer Natur und unserem Geldbeutel etwas Gutes.

  1. Plus ist Muss – entscheiden Sie sich für ein Modell der Energieeffizienzklassen A+, A++ oder A+++, denn mit jedem zusätzlichen + verbraucht es durchschnittlich 20% weniger Strom. Entsprechende Geräte von Bosch, Liebherr oder Siemens haben zwar einen relativ hohen Preis, dafür können Sie sich der Energieeffizienz dieser Geräte sicher sein.
  2. Cool bleiben – achten Sie bei der Planung Ihrer Einbauküche darauf, dass der Kühlschrank nicht neben Wärmequellen wie dem Herd, dem Geschirrspüler oder dem Backofen platziert wird.
  3. Dicht ist Pflicht – poröse Dichtungen an der Kühlschranktür sind ein absolutes No-go, denn so dringt warme Luft ins Kühlschrankinnere und das Gerät muss volle Power geben, um die Temperaturschwankung auszugleichen.

Zeigen Sie Ihrer Küche nicht die kalte Schulter und suchen Sie den passenden Kühlschrank aus, damit sich sowohl Sie als auch das ökologische Gewissen ganz cool zurücklehnen können!

Kommende Sales