Badematten

Badematten

Teilen

BEKANNT AUS
Sie wollen mehr erfahren? Entdecken Sie unseren Ratgeber

Dein WestwingBadematten-Guide

Im Badezimmer halten wir uns auf, um uns morgens frisch zu machen oder uns gemütlich in der Badewanne zu entspannen. Die richtigen Badaccessoires, die Stil und Nutzen vereinen, sowie Badematten und Handtücher sind hier unverzichtbar. Badematten sind nicht nur ein schönes Detail, sondern halten uns auch die Füße im Winter warm, ebenso wie sie uns davor schützen, auf nassem Boden auszurutschen.

Weil es bei Westwing immer auch darum geht, tolle Räume zu kreieren, in denen man sich einfach wohlfühlt, sind warme Füße uns ein echtes Anliegen. Wer steigt schon gerne aus der Dusche oder Wanne, wenn keine schöne Badematte auf die nassen Füße wartet? Abgesehen vom ganz praktischen Nutzen sind Badematten jedoch auch Teppiche, die jeden Fußboden aufwerten und von Grund auf verändern. Tolle Ideen hierfür entdecken Sie vielleicht schon im nächsten Sale zum Thema Bad. Schöne Inspirationen finden Sie auch im Westwing Magazin und im Ratgeber. So wird der Morgen Ihr neuer bester Freund!

Luxus im Bad: Hochwertige Badematten

Westwing liebt hochwertige und stimmungsvolle Accessoires, weil sie den Alltag mit kleinen Freuden spicken. Das sanfte Gefühl einer flauschigen Badematte unter den Füßen, wenn man aus der Wanne steigt, macht auch einen hektischen Morgen sofort entspannter, angenehmer und schöner. Farblich abgestimmt zur restlichen Badezimmer Deko sorgt sie auch für eine harmonische Atmosphäre. In unseren täglich neuen Themen-Sales haben wir besondere Accessoires nicht nur fürs Bad, sondern für jeden Raum, sodass uns überall in unserem Zuhause Schönheit erwartet und erfreut.

Ohne Badematten wäre der Boden im Badezimmer kalt und kahl – durch Badematten erhält der Boden den Feinschliff und die Gemütlichkeit, die er benötigt, dass man sich auch im Bad rundum wohlfühlen kann.

Materialien der Matten

Badematten

Am weitesten verbreitet sind wohl flauschige und kuschelige Badematten, denn es gibt doch kaum etwas schöneres, als nach einer erfrischenden Dusche oder einem entspannenden Schaumbad mit den Füßen als erstes eine weiche Badematte zu berühren, die den Fuß nicht nur sanft mit den flauschigen Fasern umspielt, sondern einem noch eine gewisse Trittsicherheit gibt, um nicht auszurutschen. Meist bestehen diese Matten aus Polyester, was den Vorteil hat, dass es weich ist und zudem schnell trocknet. Gerade die schnell trocknenden Eigenschaften einer Fußmatte im Bad sind von hoher Relevanz, denn wenn die Feuchtigkeit zu lange in den Badematten sitzt, dann besteht die Gefahr von Schimmelbildung.

Müssen Badematten immer aus textilen Stoffen gefertigt sein? Nein, müssen sie nicht – es gibt auch andere Modelle von Badematten, die in einem eleganten Holz-Look daher kommen und sich auf eine edle Art und Weise vor unseren Duschen und Badewannen präsentieren. Auch Bambusmatten sind beliebte Badvorleger, die sich mit vielen anderen Badaccessoires in wundervoller Weise kombinieren lassen.

Bei diesen Badematten aus Naturmaterialien sollte sehr darauf geachtet werden, dass sie versiegelt oder gebeizt sind, damit sie unempfindlicher gegen Nässe und Feuchtigkeit sind. Weiterhin es ist nicht ratsam, wenn diese naturbelassenen Produkte mehrere Stunden über in einer kleinen Pfütze am Badezimmerboden stehen, da sich das Holz oder der Bambus sonst mit Wasser vollsaugen.

Der entscheidende Vorteil an natur- oder holzfarbenen Fußmatten im Bad ist der, dass sie optimal zu jeder Farbgebung in diesem Raum passen. Hier ist es egal, in welchen Nuancen das Badezimmer gehalten ist – Badematten aus Holz oder Bambus fügen sich überall harmonisch ein.

Design der Badematten

Generell sollte das gesamte Auftreten der Badaccessoires ein harmonisches Gesamtbild ergeben, deswegen ist es eine wundervolle Möglichkeit, dass alle Accessoires farblich aus einer Farbfamilie kommen. Kombinieren Sie Rot mit Beige, Grau mit Hellgrün oder Schwarz mit Weiß – wenn Sie sich für zwei Grundfarben entscheiden, bei der die Basisfarbe eher zurückhaltend ist und die kräftigere der beiden Töne nur akzentweise eingesetzt wird, dann steht einer stilvollen Badezimmereinrichtung nichts mehr im Wege.

Doch wie sollen Badematten aussehen? Bei diesen Matten können Sie sich entweder an den übrigen Accessoires wie Seifenablage oder Zahnputzbecher, oder aber an dem Stil und den Farben der Handtücher orientieren. Es sieht zauberhaft aus, wenn die Badematten den gleichen Look aufgreifen, wie die Hand- und Badetücher, die im Badezimmerregal liegen. Bei Holz- oder Bambusmatten sieht es super aus, wenn sich das Material im Zahnputzbecher oder der Seifenunterlage wiederholt.

Antirutsch-Badematten

Es gibt nicht nur Badematten die außerhalb von Dusche und Badewanne genutzt werden, sondern auch innerhalb dieser Nasszellen. Und genau für diesen Zweck gibt es Antirutsch-Badematten – meist haben diese Matten einen doppelten Nutzen. Zum einen soll die Badematte an sich in der Badewanne nicht verrutschen und zum anderen soll man beim Betreten dieser Badematte nicht ausrutschen. Für Kinder gibt es diese Antirutsch-Matten mit kinderfreundlichen Motiven, sodass es ihnen gleich noch mehr Spaß macht, unter die Dusche zu springen.

Neben einer schönen Farbe können so im Kinder-Bad auch Superhelden oder Comic-Helden oder vielleicht die Lieblingstiere der kleinen einziehen. Das nächste Bad oder die nächste Dusche wird dann bestimmt zu einem freudigen Ereignis. Dabei darf sich auch gerne an Wasser-Motiven orientiert werden. Fische, Muscheln, Seesterne oder Seepferdchen sind kinderfreundlich aufbereitet echte Hingucker. Und für warme Füßchen sorgt so eine Badematte ebenfalls. Einigen Abstand (bei gutem Flausch 5 cm oder mehr) hat man so zum kühlen Boden. Für den kleinen Preis erhält man so ein ganz neues Badgefühl und ein wenig mehr Luxus im Bad – auch für die Kinder.

Richtige Pflege der Badematte

Damit Sie lange etwas von Ihrer Badematte haben, hier einige kleine Pflegetipps für zuhause. Grundsätzlich sollten Sie immer die Pflegehinweise auf den Textilien selbst beachten. Einige kleine Ratschläge haben wir dennoch für Sie zusammengefasst:

  • Trocknen lassen: Wenn Badematten nach einigen nassen Füßen nass sind, sollten sie vom Boden entfern und luftig zum Trocknen aufgehängt werden. So vermeiden Sie, dass die Feuchtigkeit sich in den dichten Fasern zu lange hält und die Matten einen muffigen Geruch annehmen.
  • Regelmäßig waschen: Wie alle Textilien, die mit unserem Körper in Berührung kommen, freut sich auch die Badematte hin und wieder auf eine pflegende Maschinenwäsche. Achten Sie hier unbedingt auf separate und schonende Wäsche und vermeiden Sie Weichspüler! Dieser kann die Gummierung auf der Unterseite der Badematte angreifen. Weitere Hinweise hierzu finden Sie auf dem Waschzettel am Teppich.
  • Im Trockner auflockern: Wenn die Badematte von der Wäsche feucht oder einfach plattgetreten ist, können Sie den Teppich für´s Bad auch im Trockner auflockern. Achten Sie hierbei auf die Pflegehinweise und wählen Sie zum Beispiel ein kurzes Wollprogramm. Die Bewegung und die milden Temperaturen sorgen dafür, dass der Badteppich wieder wunderbar flauschig wird.

Mit diesen Tipps haben Sie lange etwas von Ihrer Badematte und sorgen stets für einen hübschen Anblick!

Badematte online kaufen? So funktioniert Westwing:

Kommende Sales